Tolle Geste

Elf "Eusebios" erobern Tabellenführung  

+
Benfica Lissabon spielte am Wochenende mit 11 Trikots der verstorbenen Vereins-Legende Eusebio.

Lissabon - Eine Woche nach dem Tod von Portugals Fußball-Idol Eusebio hat Benfica Lissabon durch den Sprung an die Tabellenspitze gebührend Abschied von seiner Ikone genommen.

Eusebio zu Ehren mit seinem Namenszug auf allen Spielertrikots feierte der Rekordmeister im Duell mit dem FC Porto einen 2:0-Erfolg und löste durch den ersten Liga-Sieg gegen Erzrivalen seit über vier Jahren den Lokalkonkurrenten Sporting als Spitzenreiter ab.

Benficas Trainer Jorge Jesus widmete den wichtigen Erfolg umgehend dem größten Spieler der Lissaboner Vereinsgeschichte: „Wäre Eusebio da gewesen, wäre er sehr stolz auf uns gewesen.“

Zum Gedenken an den „Schwarzen Panther“, der am 5. Januar mit 71 Jahren gestorben war, hatten die 60.000 Zuschauer vor Anpfiff eine Schweigeminute abgehalten - Eusebios Witwe Flora persönlich hatte diesen letzten Wunsch des Idols an die Stadionbesucher weitergeleitet. Zudem verabschiedeten sich Benfica und sein Anhang mit einer eigens kreierten Choreographie von Eusebio. Auf den Rängen verdeutlichten viele Transparante die Verbundenheit der Fans mit ihrem Weltstar: „Für immer Eusebio“, stand auf manchen Bannern zu lesen.

Eusebio hatte als Spieler besonders in den 60er Jahren maßgeblich zu Benficas Aufstieg zu Europas populärsten Vereinen beigetragen. Mit dem im heutigen Mosambik geborenen Stürmer gewann Lissabon 1962 den Europapokal der Landesmeister sowie in Portugal zwischen 1960 und 1975 zehnmal die Meisterschaft und fünfmal den Pokal. Bei der WM 1966 in England war Eusebio mit Portugals Nationalmannschaft Dritter und gleichzeitig Torschützenkönig geworden.

sid

 

Eusebio - Seine Karriere in Bildern

Eine Legende ist tot. Eusebio verstarb am 5. Januar im Alter von 71 Jahren. Der Portugiese hat in seiner Karriere sehr viel erreicht. Nicht umsonst zählt er neben Franz Beckenbauer und Pelé zu den besten seiner Generation. © AFP
Er schoss insgesamt 1137 Tore in seiner Karriere und holte sich zwei Mal den Goldenen Schuh. Er konnte dabei auch den Bomber der Nation Gerd Müller verdrängen. © AFP
Eusebio errang zwölf portugiesische Meistertitel zwischen 1961 und 1975. Außerdem war er der erste Portugiese, der zu Europas Fußballer des Jahres gewählt wurde. © dpa
Bei der WM 1966 schoss Eusebio als bester Torschütze sein Team zu Platz drei. Im Halbfinale scheiterte man am Gastgeber und späteren Sieger England. Wegen seiner athletischen Spielweise wurde er auch der "Schwarze Panther" genannt. © AFP
Mit Benfica holte Eusebio zwei Mal in Folge den Europapokal der Landesmeister. © dpa
Für Portugal schoss der Stürmer in 64 Spielen 41 Tore. © AFP
Einer seiner legendären Nachfolger: Luis Figo. Figo schieb auf Twitter: „Der König! Ein großer Verlust für uns alle. Der Allergrößte“. © AFP
Eusebio und sein legitimer Nachfolger: Cristiano Ronaldo. © AFP
Eusebio absolvierte rund 300 Spiele für Benfica Lissabon. Der heutige Real-Star Ronaldo, der über sein Idol „Für immer und in Ewigkeit, ruhe in Frieden twitterte, spielte hingegen zunächst beim anderen großen Lissabon-Verein Sporting, ehe es ihn ins Ausland zu Manchester United und Real Madrid verschlug. © dpa
Zwei Sportlegenden ihres Landes: Franz Beckenbauer und Eusebio. Im Gegensatz zum "Kaiser" war Eusebio nicht mehr als Trainer im Rampenlicht. © dpa
Zwei Idole und Botschafter ihres Landes unter sich: Eusebio und Pele. © dpa
Eusebio genoss in Portugal und bei allen Fußball-Funktionären großes Ansehen und sah sich gerne die Spiele von Benfica und Portugal an. © dpa
Anlässlich des 50. Jubiläums der UEFA 2004 erklärte der portugiesische Fußballverband FPF Eusebio zum „Goldenen Spieler“ der vergangenen 50 Jahre. © AFP
Der gebürtige Mosambiker mit seiner Frau Flora © dpa
Als Weltstar durfte er auch seine Fußabdrücke im Maracana für den Walk of Fame hinterlassen © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Nach Check gegen Christian Streich: DFB verkündet Strafe - David Abraham muss lange zuschauen
Nach Check gegen Christian Streich: DFB verkündet Strafe - David Abraham muss lange zuschauen
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare