Hauptstadtduell

Pyro-Debatte nach Raketen und Platzsturm im Berliner Derby

Eine Rakete schlägt zwischen Unions Christopher Trimmel (l) und Physiotherapeut Frank Placzek ein. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
1 von 5
Eine Rakete schlägt zwischen Unions Christopher Trimmel (l) und Physiotherapeut Frank Placzek ein. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
Christopher Lenz und Keeper Rafal Gikiewicz stellten sich den eigenen Fans in den Weg. Foto: Britta Pedersen, Andreas Gora/dpa
2 von 5
Christopher Lenz und Keeper Rafal Gikiewicz stellten sich den eigenen Fans in den Weg. Foto: Britta Pedersen, Andreas Gora/dpa
Schiedsrichter Deniz Aytekin (l) musste das Spiel wegen des Pyro-Wahnsinns für fünf Minuten unterbrechen. Foto: Britta Pedersen/dpa
3 von 5
Schiedsrichter Deniz Aytekin (l) musste das Spiel wegen des Pyro-Wahnsinns für fünf Minuten unterbrechen. Foto: Britta Pedersen/dpa
Im Hertha-Block brannte es lichterloh. Foto: Britta Pedersen/dpa
4 von 5
Im Hertha-Block brannte es lichterloh. Foto: Britta Pedersen/dpa
Die Union-Fans standen dem Feuerwerk der Hertha-Anhänger in Nichts nach. Foto: Andreas Gora/dpa
5 von 5
Die Union-Fans standen dem Feuerwerk der Hertha-Anhänger in Nichts nach. Foto: Andreas Gora/dpa

Siegtorschütze Sebastian Polter hat "Angst" um seine Familie. Torwart Rafal Gikiewicz drängt vermummte Chaoten vom Rasen. Und die Polizei ist daran beteiligt, dass nicht abgebrochen wird. Im ersten Derby von Union und Hertha in der Bundesliga steht nicht der Fußball im Fokus.

Berlin (dpa) - Die Profis des 1. FC Union dürfen sich in Berlin die nächsten Monate als "Stadtmeister" feiern lassen, die beängstigenden Szenen mit Pyro-Skandal und Fast-Abbruch werden aber die Erinnerungen an das erste Bundesliga-Derby gegen Hertha BSC prägen.

Nur mit beherztem Eingreifen gegen vermummte Chaoten aus dem eigenen Fanlager verhinderten Torwart Rafal Gikiewicz & Co. nach dem 1:0 eine weitere Eskalation. Doch der düstere Gesamteindruck bleibt.

Sieg-Torschütze Sebastian Polter berichtete angesichts der Leuchtraketenschüsse aus dem Hertha-Block sogar über "Angst" um seine Familie. "Das hat mit Fußball nichts zu tun", sagte der umsichtige Schiedsrichter Deniz Aytekin: "Das ist dann natürlich traurig, wenn so etwas passiert. Ich hoffe nicht, dass es einmal so weit kommt, dass ein Spieler oder Verantwortlicher getroffen wird."

Drei leicht Verletzte und 25 eingeleitete Strafermittlungsverfahren lautete die nach den teilweise gespenstischen Bildern noch glimpfliche Bilanz der Berliner Polizei. Die Einsatzkräfte waren maßgeblich daran beteiligt, dass das Derby nicht endgültig abgebrochen wurde.

Beide Vereine müssen sich auf empfindliche Strafen durch den Deutschen Fußball-Bund einstellen. Der Kontrollausschuss kündigte Ermittlungen an. "Wir hätten uns andere Szenen gewünscht", sagte Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz zerknirscht und sieht ein grundsätzliches Pyro-Problem im deutschen Fußball: "Es gibt keinen Verband und keinen Verein, der diesem Thema Herr geworden ist."

Die Ausschreitungen des Derby-Verlierers hatten jedoch eine andere Qualität, als das folkloristische Abbrennen von Fackeln, wie es auch die Union-Anhänger zum Start der zweiten Halbzeit zelebrierten. Mit gezielten Schüssen von Leuchtraketen verbreiteten die Hertha-Fans auf der Haupttribüne und im Nebenblock Schrecken. "Kleine Gruppen aus beiden Fanlagern haben sich nicht akzeptable Grenzüberschreitungen geleistet, die wir als Hertha BSC streng verurteilen und von denen wir uns in aller Form distanzieren möchten", teilte der Club mit.

Das Gegenteil der erhofften Imagewerbung für den "Big-City-Club", wie Investor Lars Windhorst Hertha gerne sehen würde. "Da sind keine schönen Bilder nach Deutschland gesendet worden", gestand Coach Ante Covic. "Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn ein Kind verängstigt das Stadion verlässt. Wir haben alle eine Vorbildfunktion, auf und neben dem Platz."

Als während des Spiels ein rot brennender Feuerwerkskörper nur knapp neben der Union-Trainerbank einschlug, brach Referee Aytekin die Partie für fünf Minuten ab und schickte beide Teams in die Kabine. "Letztendlich haben wir dann auch in Abstimmung mit der Polizei - da waren wir in sehr engem Kontakt - entschieden, das Spiel zu Ende zu bringen", berichtete der Unparteiische. Nach Abpfiff sorgten dann vermummte Union-Chaoten für einen weiteren Schock.

Dass beinahe auch seine Familie von den Leuchtraketen in Mitleidenschaft gezogen wäre, erfuhr Siegtorschütze Polter erst nach dem Abpfiff über eine Nachricht auf dem Handy. Eine Leuchtrakete sei während der ersten Halbzeit einen Meter neben seinen beiden Kindern und seiner Freundin auf der Haupttribüne aufgeprallt, berichtete der Stürmer. "Das ist schrecklich und nicht zumutbar", sagte Polter. "Wenn man weiß, dass die eigenen Kinder getroffen werden könnten, wünscht man das keinem - weder blau-weiß oder rot-weiß." Anschließend sei seine Freundin mit den Kindern von der Tribüne gegangen und habe das Spiel vor dem Fernseher verfolgt. "Es sind Idioten, die sowas irgendwo hinzünden."

Dennoch wollte sich selbst der 28-Jährige wie auch mehrere Teamkollegen nicht grundsätzlich gegen Pyrotechnik in Fußballstadien aussprechen. "Nichtsdestotrotz finde ich, dass Pyro irgendwie bei einem Stadtderby dazugehört", bemerkte Polter. "Aber es muss gewährleistet sein, dass niemand verletzt wird. Man darf diese Pyro sicher nicht irgendwo rumschießen. Sie können Leuchtraketen zünden und losschießen, solange sie niemanden gefährden."

Dass keine Kontrolle die Fans daran hindern kann, Feuerwerkskörper ins Stadion zu schmuggeln, ist kein Geheimnis. Nach Polizeiangaben überliefen beispielsweise Heimfans eine Einlasskontrolle und gelangten unkontrolliert ins Stadion. "Es wird grundsätzlich eine Nachbearbeitung des Spiels geben", kündigte Clubsprecher Christian Arbeit an. Nach dem Abpfiff drängten unter anderen Gikiewicz und Verteidiger Keven Schlotterbeck Anhänger, die sich mit Sturmhauben und Kapuzen vermummt hatten, wieder vom Rasen. "Es ist unsere Pflicht, die eigenen Fans auch vor Dummheiten zu beschützen", erklärte Polter das Einschreiten.

Sportlich durfte sich der Aufstiegsheld, der diese Saison noch kein Spiel von Anfang an bestritten hatte, dank seines verwandelten Elfmeters in der 87. Minute auch als Derby-Entscheider feiern lassen. Durch die erste Pflichtspielniederlage im Stadion An der Alten Försterei hat Hertha hingegen bereits die erste Saisonvorgabe verpasst. Zwei Derbysiege und "die Nummer eins in Berlin" hatte Covic bei Amtsantritt als Ziele ausgerufen.

Die Frage, ob sein Team nicht zu passiv aufgetreten sei, nervte ihn deshalb sichtbar, der Druck auf den neuen Proficoach ist vor dem Liga-Duell am Mauerfalltag gegen RB Leipzig gewachsen. "Die Bundesliga besteht aus 34 Spieltagen, nicht nur aus einem", sagte Covic schmallippig. "Ich will jetzt nicht böse klingen, aber kurz auf die Tabelle schauen: Wir sind immer noch vor (Union)." Nach der zweiten Liga-Niederlage in Serie ist dieser Vorsprung aber auf einen Zähler geschrumpft. "Beschissen, wenn man so ein Stadtduell verliert", berichtete Covic nach der ersten Nacht am Sonntagmorgen.

Bundesliga-Tabelle

Hertha-Kader

Hertha-Spielplan

Union-Kader

Tweet Polizei Berlin

Auch interessant

Meistgesehen

Heimsieg für Hannover 96 - VfL Osnabrück rückt vor
Heimsieg für Hannover 96 - VfL Osnabrück rückt vor
Schützenhilfe von Barca: BVB zittert sich ins Achtelfinale
Schützenhilfe von Barca: BVB zittert sich ins Achtelfinale
Leipzig als Gruppensieger ins Achtelfinale
Leipzig als Gruppensieger ins Achtelfinale
Bayern machen Königsklassen-Rekord perfekt
Bayern machen Königsklassen-Rekord perfekt

Kommentare