UEFA ermittelt

Beschimpfungen gegen Mbappé und Ronaldo in Budapest

Kylian Mbappé
+
Wurde in Budapest rassistisch beleidigt: Frankreich-Star Kylian Mbappé (2.v.r).

Nach Schmähungen von den Tribünen der Budapester Puskas Arena leitet die UEFA Ermittlungen ein. Bei den Partien der Ungarn gegen Portugal und Frankreich sind gegnerische Spieler teils wüst beschimpft worden.

Budapest - Wegen „möglicher diskriminierender Vorfälle“ hat die UEFA in Bezug auf die beiden EM-Spiele Ungarns gegen Portugal am 15. Juni (0:3) und gegen Frankreich am 19. Juni (1:1) Ermittlungen eingeleitet, gab die Europäische Fußball-Union bekannt.

Französische Spieler waren am Samstag von einigen Fans teils wüst und rassistisch beschimpft worden. Wenn der schwarze Stürmer Kylian Mbappé (Paris St. Germain) am Ball war, ertönten immer wieder Affenlaute von den Rängen. Dies berichtete ein dpa-Reporter aus dem Stadion. Angreifer Karim Benzema (Real Madrid), der algerische Wurzeln hat, wurde ebenfalls vereinzelt verbal angepöbelt.

Nach dem ersten Gruppenspiel in Budapest hatten portugiesische Medien berichtet, dass Superstar Cristiano Ronaldo (Juventus Turin) von manchen Zuschauern in der Puskas Arena übel angefeindet wurde.

Unverständnis und Kritik

Jeweils mehr als 55.000 Besucher, mehrheitlich ungarische Fans, waren bei den beiden Spielen im Stadion. Zuvor hatten sich Tausende von ihnen jeweils am Budapester Heldenplatz getroffen und von dort aus gemeinsam auf einen rund zwei Kilometer langen Wegen in Richtung Stadion aufgemacht. Am Samstag krachten dabei Böller und wurden Rauchgranaten gezündet. Polizeikräfte sicherten den Marsch. Mehrheitlich ungarische Fans waren unterwegs, allerdings waren auch französische Gesänge zu hören.

Wie Fußball aus einer vergessenen Zeit kamen manch einem die Bilder aus Budapest zuletzt vor. Dass viele der Fans dort keinen Mund-Nasenschutz trugen und nicht ausreichend Abstand hielten, sorgte vielerorts mitunter für Unverständnis und Kritik. dpa

Auch interessant

Kommentare