1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Bielefeld und Kramer gegen Bochum unter Druck

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Frank Kramer
Steht für das Spiel gegen VfL Bochum unter Druck: Bielefelds Trainer Frank Kramer. © Swen Pförtner/dpa

Arminia Bielefeld sieht sich gegen den Aufsteiger VfL Bochum im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga unter massivem Druck.

Bielefeld - Vor dem Westfalen-Duell am Dienstag (20.30 Uhr/Sky) stand Arminen-Coach Frank Kramer am Montag immer noch unter dem Eindruck des unbefriedigenden Wochenendes mit dem 0:2 bei Hertha BSC. „Wenn man selber sein Spiel verliert und dann sieht, dass alle Konkurrenten Punkte geholt haben, ist das natürlich noch enttäuschender“, sagte Kramer.

Kramer: Wird den einen oder anderen Wechsel geben

Ob das Spiel auch für ihn Konsequenzen haben könnte, wollte der 49-Jährige nicht bewerten. „Es ist vollkommen normal, dass es Unmut und kritische Stimmen gibt, wenn es nicht so gut läuft. Aber da muss man den Fokus auf seine Aufgabe halten und mit Haltung da durch gehen. Alles andere liegt ja nicht in meiner Hand“, sagte Kramer, der sich „im permanenten Austausch“ mit Sportchef Samir Arabi befinde.

In der Englischen Woche soll es bei der Arminia auch personelle Wechsel geben. „Unser Kader ist breit aufgestellt und es ist nach fünf Monaten in der Saison auch normal, wenn bei dem ein oder anderen ein paar Körner fehlen in so kurzer Zeit, deshalb wird es sicherlich den ein oder anderen Wechsel geben“, sagte Kramer.

Vor dem wichtigen Spiel hat Bielefeld als Tabellen-Vorletzter bereits sechs Zähler Rückstand auf den Relegationsrang, auf dem derzeit der FC Augsburg steht. Aufsteiger Bochum steht dagegen mit bereits 20 Zählern aus 15 Spielen im gesicherten Mittelfeld. „Der VfL Bochum kommt in dieser Saison sehr stabil daher, sie haben gute Leistungen gebracht und regelmäßig Punkte gesammelt. Das verdient Respekt“, sagte Kramer.

VfL-Coach Reis: Noch einmal Gas geben

Bei Aufsteiger VfL Bochum warnt Trainer Thomas Reis trotz der bislang guten Vorrunde vor einer möglichen schwierigen Rückserie. „Wir werden dann nicht mehr der kleine Aufsteiger sein“, sagte Reis. „Wir wissen schon, dass noch mal eine Phase kommt, in der man mal zwei, drei Spiele nicht gewinnt.“

Reis forderte sein Team nach bislang 20 Punkten aus 15 Spielen in den letzten Partien des Jahres bei Arminia Bielefeld und am Samstag gegen den 1. FC Union Berlin auf, noch einmal Gas zu geben: „Natürlich kann man davon reden, dass wir ein bisschen Erfolg haben. Aber jeder ist heiß, eine gute Hinrunde noch besser zu beenden.“

Vor allem ein Erfolg am Dienstag beim Vorletzten wäre enorm wichtig für die Bochumer, die dann 13 Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz hätten. „Das wäre schon ein Riesen-Puffer“, meinte Reis. dpa

Auch interessant

Kommentare