Grindel-Nachfolge

Bierhoff will nicht DFB-Präsident werden

+
Hat keine Ambitionen auf das Präsidentenamt beim DFB: Oliver Bierhoff. Foto: Peter Steffen

Paderborn (dpa) - DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat derzeit keine Ambitionen auf das Amt des Verbandspräsidenten. "Würde ich jetzt mal ausschließen", sagte der 50-Jährige vor dem Beginn des Frauen-Länderspiels zwischen Deutschland und Japan in Paderborn in einem Interview des ZDF.

"Ich habe eine spannende Aufgabe, es ist unglaublich toll, nah am Rasen, nah an den Mannschaften. Und wir haben mit der A-Nationalmannschaft und den Juniorenmannschaften noch einiges vor."

Seit dem Rücktritt von DFB-Präsident Reinhard Grindel in der vergangenen Woche führen seine Stellvertreter Reinhard Rauball und Rainer Koch den Verband. Von diesen beiden "wird jetzt das Profil geschärft", sagte Bierhoff. "Jeder hat seine Vorstellungen: das Amateurlager wie auch die Profis und das Hauptamt. Das gilt es jetzt übereinander zu legen und für den deutschen Fußball und den DFB die beste Lösung zu finden."

Profil Bierhoff bei dfb.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream
Bundesliga-Hammer: Jürgen Klinsmann kehrt nach Deutschland zurück - Erster Auftritt am Samstag
Bundesliga-Hammer: Jürgen Klinsmann kehrt nach Deutschland zurück - Erster Auftritt am Samstag

Kommentare