Schauspieler Dieter Bellmann verstorben

Schauspieler Dieter Bellmann verstorben

Blanc nennt Beleidigung durch Aurier "erbärmlich"

+
Laurent Blanc will die Probleme mit Serge Aurier direkt mit dem Spieler lösen. Foto: Yoan Valat

Paris (dpa) - Der Trainer des französischen Fußball-Meisters Paris St. Germain, Laurent Blanc, hat beleidigende Äußerungen gegen ihn durch den PSG-Spieler Serge Aurier als "erbärmlich" bezeichnet. Das sei schädlich für Aurier und den Verein, sagte Blanc in Paris.

Er habe sich vor zwei Jahren sehr dafür eingesetzt, dass Aurier nach Paris kommen konnte. "Er hat sich selbst bestraft", sagte der Trainer mit Blick auf das Spiel gegen den FC Chelsea in der K.o.-Runde der Champions League am Dienstag in Paris (20.45 Uhr). Wenn der Spieler vom Verein bestraft werde, gelte es die Konsequenzen zu tragen. Er werde Probleme mit Aurier direkt mit dem Spieler lösen, nicht über die Medien, betonte Blanc.

Der 23 Jahre alte Nationalspieler von der Elfenbeinküste hatte Blanc am Samstag in einem Internet-Video als "fiotte" bezeichnet, was als "Weichling" oder "Schwuchtel" übersetzt werden kann. Seine homophoben Äußerungen gingen auch gegen andere im PSG-Team - darunter Star-Spieler Zlatan Ibrahimovic. Aurier fehlte am Sonntag beim Training. Der Verein hatte den Verteidiger vorläufig suspendiert.

Der Spieler hat sich bereits bei Coach, Mitspielern, Verein und Fans entschuldigt. "Ich habe eine riesige Dummheit gemacht", sagte Aurier im Sender beIn Sports.

Laurent Blanc, Frz.

Video mit Beleidigung, Frz.

Entschuldigung Aurier, Frz.

Kader PSG

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

WM der Frustrierten? - Womöglich Gegen-Veranstaltung geplant
WM der Frustrierten? - Womöglich Gegen-Veranstaltung geplant
Herbstliches Stimmungstief: BVB sehnt Trendwende herbei
Herbstliches Stimmungstief: BVB sehnt Trendwende herbei
Wolf vor Wiedersehen mit dem BVB: Die Liebe verdoppelt sich
Wolf vor Wiedersehen mit dem BVB: Die Liebe verdoppelt sich
Hoffenheim bestätigt Bayern-Interesse an Wagner
Hoffenheim bestätigt Bayern-Interesse an Wagner

Kommentare