Corona: Länderchefs torpedieren Merkels Plan für Deutschland - Kanzlerin nimmt jetzt LIVE dazu Stellung

Corona: Länderchefs torpedieren Merkels Plan für Deutschland - Kanzlerin nimmt jetzt LIVE dazu Stellung

Europa-Legaue-Qualifikation

Knapp: Borussia Dortmund gewinnt beim Wolfsberger AC

Klagenfurt - Trainer Thomas Tuchel hat bei Borussia Dortmund einen erfolgreichen Einstand gefeiert. Der BVB siegt im Hinspiel der Europa-League-Quali beim Wolfsberger AC.

In seinem ersten Pflichtspiel an neuer Wirkungsstätte gelang Tuchels Team in der 3. Qualifikationsrunde zur Europa League ein 1:0 (1:0) beim Wolfsberger AC. Vor 30 250 Zuschauern im ausverkauften Wörthersee Stadion von Klagenfurt kam der Fußball-Bundesligist dank des Treffers von Jonas Hofman (14. Minute) zu einem insgesamt verdienten Sieg, musste aber in der hektischen Schlussphase bange Minuten überstehen. Damit geht der Favorit mit dem besten Aussichten auf die Playoffs in das Rückspiel in einer Woche vor heimischer Kulisse.

Nach insgesamt sieben Testspielen mit starker personeller Fluktuation fiel dem Klopp-Nachfolger die Auswahl seiner Stammelf schwer. Im Tor setzte er auf Roman Bürki. Der Neuzugang aus Freiburg erhielt den Vorzug vor Roman Weidenfeller, der laut Tuchel allerdings im zweiten Duell mit Wolfsberg zum Einsatz kommen soll. Im Mittelfeld schenkte der Fußball-Lehrer Neuzugang Julian Weigl und Rückkehrer Jonas Hofmann das Vertrauen - zum Leidwesen der Reservisten Gonzalo Castro und Shinji Kagawa.

Borussia Dortmund gegen Wolfsberger AC: Tuchels mutige Aufstellung macht sich bezahlt

Die mutige Aufstellung von Tuchel machte sich bezahlt. Ausgerechnet Hofmann, für viele die größte Überraschung in der Startelf, sorgte für die ersehnte frühe Führung. Nach Zuspiel von Henrich Mchitarjan hatte der aus Mainz zurückgekehrte Mittelfeldspieler keine Mühe, den Ball aus sieben Meter ins Tor zu schießen.

BVB-Spieler jubeln über das 1:0 gegen den Wolfsberger AC.

Dieser Treffer gab den bereits zuvor drückend überlegenen Dortmundern zusätzliche Sicherheit. Allerdings schlugen sie aus dem großen Plus beim Ballbesitz zu wenig Kapital. Einzig Mchitarjan war bei einem Schuss von der Außenposition (29.) dem 2:0 nahe. Zu den positiven Aspekten der ersten Halbzeit gehörte, dass die BVB-Defensive sattelfest wirkte. Alle Konter der Österreicher verpufften wirkungslos. Bürki erhielt zunächst kaum eine Gelegenheit, sich auszuzeichnen.

Auch nach Wieder-Anpfiff dominierte zunächst die Borussia. So bot sich in der 50. Minute für Hofman die Chance auf seinen zweiten Treffer. Der agile Rechtsaußen scheiterte aber mit einem Schuss aus zehn Metern an Wolfsberg-Keeper Alexander Kofler.

Doch mit zunehmender Spielzeit verlor der BVB mehr und mehr seinen Rhythmus. Das ermutigte die Wolfsberger zu einer offensiveren Gangart. Nur mit viel Glück blieb dem Gast der Ausgleich erspart, als Thomas Zündel (62.) den Ball frei stehend aus kurzer Distanz über das Tor schoss. Diese Chance war der Auftakt zu einer Schlussoffensive der Österreicher. Wieder und wieder stand Bürki im Mittelpunkt und musste in höchster Not retten. Doch mit viel Glück und Geschick rettete der BVB den Sieg über die Zeit.

Traumtore in letzter Minute: Bilder & Videos

Last-Minute-Treffer
Thiagos Zaubertor - ausgerechnet in der 93. Minute - gegen den VfB Stuttgart sorgte beim FC Bayern für großen Jubel. Doch der Spanier ist nicht der einzige, dem kurz vor Abpfiff ein wunderschöner Treffer gelang. Hier geht es zum Thiago-Scherenschlag. © picture alliance / dpa
Last-Minute-Treffer
Es ist einer der bekanntesten Last-Minute-Treffer der Bundesliga. Patrick Andersons Freistoß gegen den HSV 2001 zum 1:1-Ausgleich, der die Schalker ins Tal der Tränen beförderte und die Münchner zum Meister machte. Hier geht's zum Video. © picture-alliance / dpa
Last-Minute-Treffer
Ein Tor, an das sich ebenfalls die Bayern-Fans noch gerne erinnern. Arjen Robben lässt in der 90. Minute Roman Weidenfeller keine Chance und krönt die Münchner damit zum König von Europa. Hier geht's zum Gänsehaut-Moment. © dpa
Last-Minute-Treffer
David Beckham zirkelte in der Qualifikation zur WM 2002 einen Freistoß in den Winkel. Der traumhafte Treffer brachte die "Three Lions" direkt nach Südkorea und Japan, während hingegen Deutschland in die Relegation musste. Hier geht's zum Freistoß-Tor von "Becks". © dpa
Last-Minute-Treffer
Kevin Großkreutz rutschte aus und traf den Ball dadurch so, dass das Leder in einer unberechenbaren Flugbahn in die Ecke flog und Marseilles Keeper Mandanda ohne Chance war. Der BVB zog mit diesem Treffer 2013 ins Achtelfinale der Champions League ein, sonst wäre nach der Vorrunde Schluss gewesen. Hier geht's zum Tor. © dpa
Last-Minute-Treffer
2012 holten die Borussen zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte das Double - auch dank Ilkay Gündogan. Der Nationalspieler erzielte mit seinem "Ping-Pong-Tor" in der 120. Minute gegen Zweitligist Greuther Fürth das Siegtor, das gleichzeitig auch den Einzug ins Finale bedeutete. Dort vermöbelten die Schwarz-Gelben den FC Bayern mit 5:2. Hier geht's zum Slapstick-Treffer. © dpa
Last-Minute-Treffer
Es war neben dem Siegtor im WM-Finale einer der wichtigsten Treffer seiner Karriere. Andres Iniesta nahm gegen den FC Chelsea im Halbfinale der Champions League 2009 Maß und traf kurz vor Schluss zum 1:1-Ausgleich. Dank des Zaubertors zog das Team von Pep Guardiola ins Finale ein und demütigte dort Manchester United mit 3:1. Hier geht's zu seinem Treffer. © dpa
Last-Minute-Treffer
Drei Jahre später war das Glück dann auf der Seite des FC Chelsea. Im "Drama dahoam" stieg Didier Drogba nach Chelseas einziger Ecke am höchsten und wuchtet das Leder ins Tor. Der Ausgleich brachte die "Blues" in die Verlängerung und ins Elfmeterschießen, wo man den FC Bayern im eigenen Stadion schlug. Hier geht's zum Ausgleichstor von Drogba. © picture alliance / dpa
Last-Minute-Treffer
Manchester City spielte zu Hause im Derby gegen United. Kurz vor Schluss stand es 2:2, ehe Robin van Persie zum Freistoß antrat. Der Niederländer hielt drauf und machte in der Nachspielzeit den viel umjubelten Siegtreffer für die "Red Devils". Hier geht's zu seinem Treffer. © dpa
Last-Minute-Treffer
Oliver Neuville machte sich bei der WM 2006 unsterblich. Mit seinem Treffer gegen Polen in der 90. Minute schwappte eine Euphorie-Welle über Deutschland, die als "Sommermärchen" in die Geschichte einging. Hier geht's zum Wahnsinns-Tor © dpa
Last-Minute-Treffer
David Alaba bewahrte sein Land in der WM-Qualifikation mit dem 2:2 vor einer Niederlage gegen Irland. Der Bayern-Spieler traf dabei sehenswert von der Strafraumgrenze mit einem satten Linksschuss. Hier sehen Sie seinen Treffer. © dpa
Last-Minute-Treffer
Sergio Aguero machte die "Citizens" zum ersten Mal nach 44 Jahren wieder zum englischen Meister. Mit seinem schön herausgespielten Siegtreffer in der 93. Minute überholte City damit den Nachbarn aus United und ließ das ganze Etihad-Stadium toben. Hier geht's zum Meister-Tor. © picture alliance / dpa

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Magath gibt den Rummenigge: "Null Verständnis" für DFB
Magath gibt den Rummenigge: "Null Verständnis" für DFB
"Skandal": VfB legt Einspruch gegen 1:2 in Wiesbaden ein
"Skandal": VfB legt Einspruch gegen 1:2 in Wiesbaden ein

Kommentare