Dortmunds französischer Verteidiger

Dan-Axel Zagadou: Alle Infos zum BVB-Profi - seine Karriere, Stationen und Erfolge

Bundesliga, Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen, 23. Spieltag im Signal Iduna Park
+
Bundesliga, Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen, 23. Spieltag im Signal Iduna Park

Dan-Axel Zagadou wurde bei Paris Saint-Germain ausgebildet und schloss sich im Sommer 2017 Borussia Dortmund an. Dort kämpft er um einen Stammplatz im Team.

  • Dan-Axel Zagadou wechselte im Sommer 2017 von Paris Saint-Germain zu Borussia Dortmund.
  • Mit den Westfalen gewann der Innenverteidiger 2019 den deutschen Supercup.
  • Verletzungen werfen ihn immer wieder zurück.

Dan-Axel Zagadou kam im Sommer 2017 zu Borussia Dortmund. Geboren wurde er am 3. Juni 1999 in Créteil, einer Gemeinde in der Nähe von Paris. Seine Eltern stammen von der Elfenbeinküste. Im Jahr 2006 fing Zagadou bei US Créteil mit dem Fußballspielen im Verein an. Fünf Jahre später entdeckten ihn Scouts von Paris Saint-Germain und holten ihn in den größten Club der französischen Hauptstadt. Dort wurde der Innenverteidiger in diversen Jugendteams eingesetzt. Zudem wurde er ab 2014 in verschiedene Jugend-Nationalmannschaften Frankreichs berufen.

Ende September 2015 absolvierte er mit dem U19-Team von PSG ein Gruppenspiel in der Youth League. Auch im September 2016 stand er in einer Partie der Youth League auf dem Platz. Zudem kam er in mehreren Spielen der zweiten Pariser Mannschaft im Championnat de France Amateur zum Einsatz. Mit der französischen U17-Nationalelf reiste Zagadou zudem im Mai 2016 zur Europameisterschaft nach Aserbaidschan. Allerdings schied das Team bereits in der Vorrunde aus dem Turnier aus.

Borussia Dortmund: Guter Start für Dan-Axel Zagadou

Im Sommer 2017 ging Dan-Axel Zagadou ablösefrei zu Borussia Dortmund.

Sein erstes Pflichtspiel in Deutschland war der Supercup gegen den FC Bayern München Anfang August 2017, in dem der BVB im Elfmeterschießen verlor. Zu Beginn der Saison 2017/2018 gehörte Zagagou der Stammformation der Dortmunder an. So verpasste er von den ersten zehn Partien in der Bundesliga nur eine. Sein erstes Tor als Profi erzielte er Ende Oktober 2017 gegen Hannover 96.

Allerdings wurde er im gleichen Match wegen einer Notbremse des Platzes verwiesen. Nach einer Rotsperre von einem Spiel kam der Innenverteidiger bis zum Sommer 2018 nur noch in vier Pflichtspielen zum Einsatz. Dafür war unter anderem eine langwierige Verletzung verantwortlich, die er sich Mitte März 2018 zuzog. Auch in die Saison 2018/2019 startete Zagadou als Ersatzmann, da er nicht an den angestammten BVB-Innenverteidigern Manuel Akanji und Abdou Diallo vorbeikam. Nachdem Diallo aber im September 2018 eine Rotsperre absitzen musste, schaffte Zagadou wieder den Sprung ins Team.

Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou: Verletzungen und Supercup

Im Dezember 2018 wurde Dan-Axel Zagadou aber erneut von einer Verletzung ausgebremst: Wegen einer Mittelfußprellung musste er bis Mitte Februar 2019 pausieren. Zudem sorgten Knieprobleme ab Mitte April 2019 für eine weitere Auszeit. Als im Mai 2019 die U20-Weltmeisterschaft in Polen anstand, war der Innenverteidiger jedoch wieder fit. Während des Turniers führte er die französische Elf sogar als Kapitän auf den Platz. Frankreich gewann die Vorrundengruppe, schied anschließend aber im Achtelfinale aus. Im August 2019 konnte sich Zagadou über seinen ersten Titel mit Borussia Dortmund freuen: Das Team gewann den Supercup gegen Bayern München. Den Beginn der Saison 2020/2021 verpasste Zagadou wegen einer weiteren Verletzung. Folgende gesundheitliche Probleme erlitt der Franzose bislang in seiner Zeit in Dortmund:

  • März bis Mai 2018: Muskelbündelriss
  • Dezember 2018 bis Februar 2019: Mittelfußprellung
  • April/Mai 2019: Knieprobleme
  • Januar 2020: Muskelfasereinriss
  • April bis Juni 2020: Außenbandanriss im Knie
  • August bis November 2020: Außenbandanriss im Knie

Von Alexander Kords

Auch interessant

Kommentare