„Agreement“ mit dem BVB-Juwel

Sancho darf gehen: Doch Dortmund ruft Mega-Preis auf - Schnappt ManUnited zu?

Dortmunds Jadon Sancho: Jubelt er künftig für die Red Devils? Er darf gehen, doch er hat ein stolzes Preisschild.
+
Dortmunds Jadon Sancho: Jubelt er künftig für die Red Devils? Er darf gehen, doch er hat ein stolzes Preisschild.

Jadon Sancho ist einer der Megastars der Bundesliga. Das spiegelt sich auch im Preis wider, den der BVB aufruft. Doch klar ist: Wenn jemand diesen zahlen will, darf Sancho gehen.

München/Dortmund - 100 Millionen Euro Marktwert - er ist der zweitteuerste Spieler der Bundesliga, wenn man der Seite transfermarkt.de glauben darf. Borussia Dortmunds England-Juwel Jadon Sancho (21) schoss den BVB zu einem Titel, traf im Pokalfinale doppelt (ebenso wie der teuerste Spieler der Liga, Vereinskollege Erling Haaland mit 110 Millionen). Nach einer langen Hängepartie im letzten Transfersommer könnte es nun so weit sein: Sancho steht vor einem Abgang. Und das sogar mit Dortmunds Segen.

Michael Zorc über Jadon Sancho (BVB): „Unter bestimmten Voraussetzungen darf er wechseln“

Sancho darf weg - und BVB-Sportdirektor Michael Zorc (58) erklärte die Hintergründe: „Bei Jadon gab es schon im vergangenen Jahr ein Gentlemen’s Agreement, er ist ja jetzt schon ein paar Jahre bei uns. Unter bestimmten Voraussetzungen darf er wechseln.“

Knackpunkt ist laut Sport Bild der Preis. 100 Millionen Euro ist er wert, doch schon für 95 Millionen Euro soll Dortmund bereit sein, seinen Flügelflitzer ziehen zu lassen. Es wäre trotzdem ein sagenhafter Gewinn für Dortmund, das sich Sancho 2017 für schlappe 7,84 Millionen Euro von ManCity schnappte.

Keine Bonuszahlungen: Dortmund will hohe Fixsumme für Jadon Sancho kassieren

Anders als zum Beispiel beim Verkauf von Ousmane Dembélé an den FC Barcelona oder bei Bayer Leverkusens Abgang von Kai Havertz zu Chelsea will Dortmund im Falle eines Sancho-Transfers eine hohe Fixsumme aushandeln - ohne erfolgsbedingte Bonuszahlungen. Bayer 04 drückt seinem Ex-Star im Champions-League-Finale die Daumen, auch aus finanzieller Sicht. Dortmund muss aus Geldgründen nicht mehr auf einen CL-Sieg von US-Boy Christian Pulisic (22), der ebenfalls das Chelsea-Trikot trägt, hoffen, denn schon damals war dem BVB die hohe Fixsumme (64 Millionen Euro) wichtiger.

Die zweite wichtige Bedingung für einen möglichen Sancho-Abgang ist laut Sport Bild der Zeitpunkt. Im letzten Jahr nannten die Westfalen den Beginn des Trainingslagers als Deadline. Bis dahin gab es kein akzeptables Angebot - und Sancho blieb. In diesem Jahr allerdings wird noch eine EM gespielt, bei der Sancho für die Three Lions aus England antritt. Er verpasst den Start des BVB-Camps in Bad Ragaz (Schweiz) also ohnehin. Doch nach Sanchos Urlaub soll spätestens Klarheit herrschen.

Manchester United gilt als heißester Kandidat für einen Sancho-Transfer

Idealerweise aber soll schon vor der Europameisterschaft ein passendes Angebot auf dem Tisch liegen - deshalb ist Manchester United am Zug. Die Red Devils gelten - neben dem FC Chelsea - als der heißeste Kandidat für einen Sancho-Transfer. Doch lassen sich die Nordengländer zu lange Zeit, könnte am Ende das gleiche Szenario eintreten wie im letzten Jahr - und Sancho bleiben. Weil sein Vertrag noch bis 2023 gilt, hat Dortmund keinen Druck.

Es gibt also ein saftiges Preisschild und ein Abschieds-Agreement - doch kommt am Ende ein Transfer zu Stande? Auflösung wohl erst mit Saisonstart 2021/22.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare