Europameister 2016 mit Portugal

Raphaël Guerreiro: Karriere, Stationen, Erfolge - alle Infos zum BVB-Profi

Fußball: Bundesliga, Fortuna Düsseldorf - Borussia Dortmund, 31. Spieltag in der Merkur Spielarena. Dortmunds Raphael Guerreiro jubelt
+
Raphaël Guerreiro, der portugiesisch-französische Linksverteidiger von Borussia Dortmund

Raphaël Guerreiro wurde im Sommer 2016 mit Portugal Europameister. Danach ging er zu Borussia Dortmund und gewann mit dem BVB seither zwei Titel.

  • Raphaël Guerreiro kam im Sommer 2016 zu Borussia Dortmund.
  • Kurz zuvor war er mit der portugiesischen Nationalmannschaft Europameister geworden.
  • Seine Karriere begann der Linksverteidiger bei SM Caen in Frankreich.

Raphaël Guerreiro von Borussia Dortmund gilt für viele Fußballexperten als einer der besten Spieler der Bundesliga. Geboren wurde er am 22. Dezember 1993 im französischen Le Blanc-Mesnil. Da sein Vater Portugiese und seine Mutter Französin ist, verfügt er über beide Staatsbürgerschaften. Im Jahr 2005 kam Guerreiro ins Leistungszentrum des französischen Fußballverbands nach Clairefontaine. Drei Jahre später schloss er sich dem Verein SM Caen an. Schon früh wollte der französische Verband Guerreiro für seine Jugend-Nationalmannschaften nominieren.

Allerdings brach sich der Spieler gerade dann das Bein. Im Sommer 2012 wurde er Profi und absolvierte in der Saison 2012/2013 insgesamt 41 Pflichtspiele für den Zweitligisten aus Caen. Zudem entschied er sich, fortan für Portugal zu spielen, und machte seine ersten Länderspiele in der U21-Auswahl des Landes. Im Sommer 2013 wurde der Linksverteidiger für 2,5 Millionen Euro an den FC Lorient verkauft. Dort stand er im August 2013 erstmals in der Ligue 1 auf dem Feld. Auch in Lorient wurde Guerreiro sofort Stammspieler und verpasste in seiner ersten Saison lediglich vier Partien aufgrund einer Verletzung.

Linksverteidiger Raphaël Guerreiro: Von der Ligue 1 in die Bundesliga

In seiner zweiten Saison beim FC Lorient rückte Raphaël Guerreiro häufiger von seiner angestammten Position als Linksverteidiger auf die linke Mittelfeldseite. War er in der Spielzeit 2013/2014 noch ohne Torerfolg geblieben, so erzielte er 2014/2015 sieben Treffer und bereitete fünf weitere vor. Im November 2014 kam er zu seinem ersten Länderspiel für die portugiesische Nationalmannschaft. Auch in der Saison 2015/2016 pendelte Guerreiro bei Lorient zwischen der Abwehr und dem Mittelfeld. Im Sommer 2016 nahm er mit Portugal an der Europameisterschaft in Frankreich teil. Dort absolvierte er fünf der sieben Spiele seiner Mannschaft und wurde am Ende mit ihr Europameister.

Im Anschluss an das Turnier wechselte Guerreiro für zwölf Millionen Euro zu Borussia Dortmund. Das Debüt für seinen neuen Club gab er im August 2016 im DFB-Pokal gegen Eintracht Trier. Einen Monat später spielte er erstmals in der Champions League. Ein Muskelfaserriss im Oktober und eine Muskelverletzung im November und Dezember 2016 zwangen ihn zu wochenlangen Pausen. Trotzdem kam er in der Saison 2016/2017 auf 35 Pflichtspiele.

Linksverteidiger Raphaël Guerreiro: Pokalsieger und Supercup-Gewinner mit dem BVB

Im Sommer 2017 wurde Raphaël Guerreiro mit Borussia Dortmund Pokalsieger. Kurze Zeit später musste sich der Linksverteidiger jedoch einer Operation am Knöchel unterziehen und fiel bis Ende Oktober 2017 aus. Im Januar und im März 2018 erlitt er zudem jeweils einen Muskelfaserriss, was ihn erneut zu Pausen zwang. Im August 2019 gewannen Guerreiro und der BVB den Supercup gegen den FC Bayern München. Zu dieser Zeit hatte Guerreiro einen festen Platz im linken Mittelfeld, wo ihn der damalige Dortmunder Trainer Lucien Favre als stärker erachtete.

Favres Nachfolger Edin Terzić versetzte ihn ab Dezember 2020 jedoch wieder auf die linke Verteidigerposition. In seiner Zeit bei der Borussia erreichte Guerreiro die folgenden statistischen Werte:

  • 2016/2017: 35 Pflichtspiele, 7 Tore, 9 Vorlagen
  • 2017/2018: 15 Pflichtspiele, 2 Tore, 1 Vorlage
  • 2018/2019: 32 Pflichtspiele, 6 Tore, 6 Vorlagen
  • 2019/2020: 38 Pflichtspiele, 8 Tore, 5 Vorlagen
  • 2020/2021: 16 Pflichtspiele, 3 Tore, 6 Vorlagen (bis Ende 2020)

Von Alexander Kords

Auch interessant

Kommentare