Knackpunkt beim Viertelfinale gegen ManCity

Umstrittener Elfmeter gegen BVB: Pechvogel Can erklärt Handspiel - Hamann sieht „skandalöse Entscheidung“

Borussia Dortmund schied im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City aus und verpasste die Sensation. Schuld daran war auch eine Handelfmeter-Entscheidung.

Update vom 14. April, 23.30 Uhr: Der BVB schied am Mittwochabend aus der Champions League aus, dabei sah es nach den ersten 45 Minuten des Rückspiels noch recht gut aus. Bellingham brachte Dortmund mit seinem Führungstreffer auf Halbfinal-Kurs, doch ein viel diskutierter Handelfmeter sorgte für den Ausgleich für Manchester City, die noch mit 2:1 gewannen. Pechvogel war Emre Can, der den Ball nach einer Hereingabe erst am Kopf erwischte und ihn dann an den Arm bekam.

BVB scheidet nach Elfmeter Entscheidung aus - Sky-Mann spricht von „skandalöser Entscheidung“

„In den Regeln steht, dass das kein Handspiel ist. Das ist einfach bitter für uns. Ich habe den Ball zuerst an den Kopf und dann an den Arm bekommen“, meinte Can gegenüber Sky zu seiner Aktion und verwies auf das Regelwerk. Auch sein Trainer Edin Terzic machte seinen Standpunkt nach der Partie klar. „Wir haben jedes Jahr Schulungen und dabei wurde uns gesagt, dass es nicht als regelwidrig gesehen wird, wenn ein Ball vom Kopf an die Hand geht. Es ist für mich kein Handspiel“, so der Coach.

Auch im Sky-Studio lagen die Nerven nach der kniffligen Entscheidung blank. Dietmar Hamann sprach sogar mehrmals von einer „skandalösen Entscheidung“ und wurde emotional. „Der Videobeweis wurde heute begraben“, meinte der ehemalige Bayern- und Liverpool-Profi weiter. BVB-Kapitän Marco Reus hingegen hatte eine ganz andere Meinung: „Für mich war es Handspiel. Auf der anderen Seite hätten wir auch lautstark protestiert.“

Borussia Dortmund gegen Manchester City: Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League

Erstmeldung vom 14. April:
München - Jetzt liegt es am BVB. Als einzig verbliebene deutsche Mannschaft in der Champions League geht es für Dortmund heute Abend um den Halbfinal-Einzug. Als Gegner ist die wohl stärkste Mannschaft aus dem mittlerweile sehr ausgedünnten Teilnehmerfeld zu Besuch: Manchester City.

Doch nach der beachtlichen Leistung im Hinspiel, in dem man sich mit 1:2 nur knapp geschlagen geben musste, scheint vieles möglich. Auch ein Ausscheiden der Sky Blues. Die Rechnung ist einfach: Durch das wichtige Auswärtstor würde den Schwarz-Gelben heute Abend ein einfaches 1:0 reichen. Angesichts der offensiven Qualität Manchesters gilt solch ein Szenario allerdings als eher unwahrscheinlich. Doch wer weiß? Beim Rückspiel der Bayern gegen PSG wurde auch eher mit einem offensiven Feuerwerk ähnlich wie im Hinspiel gerechnet - am Ende siegten die Münchner zwar mit 1:0, doch es fehlte ein Tor für das Weiterkommen.

Terzic glaubt an Weiterkommen in der Champions League: „Müssen Portion draufpacken“

„Der Glaube ist da, doch der Glaube allein wird nicht reichen“, prophezeit BVB-Trainer Edin Terzic vor dem heutigen Rückspiel. „Wir haben in Manchester zwar ein gutes Spiel gemacht, konnten es aber nicht gewinnen. Wir müssen noch eine Portion draufpacken. Aber wir sind guter Dinge, dass wir noch besser spielen können.“ Ein Weiterkommen gegen das Team von Pep Guardiola käme einer Sensation gleich. Der letzte Halbfinaleinzug Dortmunds in der Königsklasse liegt rund acht Jahre zurück. 2013 schaltete eine furiose BVB-Elf Real Madrid aus und scheiterte denkbar knapp im Finale an den Bayern (1:2).

Ex-Dortmunder İlkay Gündoğan jedenfalls weiß um die Stärken der Borussia. „Nach Dortmund zu fahren und zu wissen, dass es keine Zuschauer geben wird, scheint mir ein Nachteil für Dortmund zu sein. Ich habe fünf Jahre in diesem Stadion gespielt und weiß, wie laut es sein kann. Ich weiß um die Qualitäten der Borussia. An einem guten Tage kann sie jede Mannschaft in Europa schlagen.“ Die Einsätze von Mats Hummels und Marco Reus sind fraglich - beide konnten aber immerhin das Abschlusstraining absolvieren. Für Jadon Sancho kommt das K.o.-Spiel heute Abend leider auch noch zu früh. Aber Dortmund hat ja noch Erling Haaland.

Anpfiff zwischen Dortmund und City ist heute Abend um 21 Uhr im Signal Iduna-Park. Das Kracher-Spiel wird nicht im Free-TV übertragen.

Borussia Dortmund - Manchester City: Das Viertelfinal-Rückspiel heute live im TV

Sky zeigt das Spiel heute Abend live und exklusiv im TV. Ab 19.30 Uhr gibt es auf Sky Sport 1 HD die Vorberichte mit Michael Leopold, Didi Hamann und Erik Meijer zu sehen. Kurz vor Anpfiff meldet sich dann Kommentator Kai Dittmann aus dem Signal Iduna-Park.

Sie haben noch kein Sky-Abo, wollen aber gerne Kunde werden - hier gibt es alle Infos (werblicher Link).

BVB vs. City: Wo läuft die Champions League heute im Live-Stream?

Als Sky-Kunde kann der Rückspiel-Kracher auch im Live-Stream via Sky Go (iTunes/Android) verfolgt werden.

Sky Ticket bietet eine weitere Option - alle Abo-Infos finden Sie hier (werblicher Link).

Borussia Dortmund empfängt Manchester City: Die heutige Übertragung in der Übersicht

TVSky
Live-StreamSky Go
Live-Tickertz.de
HighlightsSky, DAZN

Champions League im Live-Ticker bei tz.de - schafft der BVB die Sensation?

Kann die Borussia heute Abend den Favoriten aus Manchester stürzen? Alle Infos zum Spiel und natürlich alle wichtigen Spielszenen zum Nachlesen finden Sie heute in unserem Live-Ticker. (kus)

Rubriklistenbild: © Revierfoto/imago-images

Auch interessant

Kommentare