WM-Qualifikation

Brasilien-Sieg gegen Paraguay - Spieler-Kritik an Copa

Paraguay - Brasilien
+
Brasilien-Superstar Neymar (r) feiert mit seinem Richarlison seinen Treffer zum 1:0 gegen Paraguay.

Brasiliens Fußball-Nationalmannschaft hat in der Qualifikation für die WM 2022 den sechsten Sieg im sechsten Spiel errungen.

Brasília - Die Seleção gewann gegen Paraguay in Asunción mit 2:0 (1:0). Die Treffer erzielten Neymar in der 3. und Lucas Paquetá in der 90. Minute. Brasilien führt damit in der Südamerika-Qualifikation mit sechs Punkten vor Argentinien.

Nach der Partie wurde bei Nationalspielern wie Neymar auf Instagram ein Text gegen die Copa América in Brasilien veröffentlicht, die Teilnahme allerdings bestätigt. „Wir sind gegen die Organisation der Copa America, aber wir werden niemals nein zur brasilianischen Nationalmannschaft sagen“, hieß es darin. Zudem enthielt der Appell Kritik am südamerikanischen Fußball-Verband Conmebol.

Kritik an Conmebol

„Aus verschiedenen Gründen sind wir mit der Handhabung der Copa América durch die Conmebol unzufrieden, ob sie nun verspätet in Chile oder eben sogar in Brasilien angesiedelt wurde.“ Den Eindruck, eine Teilnahme in Zweifel gezogen zu haben, versuchten die Spieler zu vermeiden. Seleção-Koordinator Juninho Paulista sagte in der Pressekonferenz, der von Spielern veröffentlichte Text stelle auch die Meinung des Trainerstabs dar.

Falls alles so bleiben sollte, trifft der fünfmalige Weltmeister zum Auftakt der Copa América in Brasília am Sonntag auf Venezuela. Brasiliens Oberster Gerichtshof kündigte für Donnerstag eine außerordentliche Sitzung an, um über die Austragung des Turniers in dem südamerikanischen Land zu urteilen.

Wenige Wochen vor Beginn des Turniers waren zunächst Kolumbien und dann Argentinien als ursprünglich vorgesehene Ausrichter abgesprungen. In Kolumbien kommt es seit Monaten zu blutigen Protesten gegen die Regierung, Argentinien wurde zu Beginn des Winters auf der Südhalbkugel von der zweiten Welle der Corona-Pandemie hart getroffen.

Daraufhin verlegte der südamerikanische Fußball-Verband Conmebol die Südamerikameisterschaft in den Corona-Brennpunkt Brasilien, was zu breiter Kritik führte. In der brasilianischen Nationalmannschaft entbrannte offenbar eine Debatte um die Teilnahme an der Copa América im eigenen Land. dpa

Auch interessant

Kommentare