Ein Herz für Tiere

Hunde statt Einlaufkinder: Ungewöhnliche Aktion im rumänischen Fußball

Ein Herz für Hunde: Diese rumänischen Kicker riefen die Zuschauer dazu auf, einen Straßenhund zu adoptieren.
+
Ein Herz für Hunde: Diese rumänischen Kicker riefen die Zuschauer dazu auf, einen Straßenhund zu adoptieren.

Ungewöhnliche Aktion mit ganz viel Herz für Tieren: In Rumänien riefen die Profis von Dynamo Bukarest dazu auf, einen Straßenhund zu adoptieren - indem sie sie ins Stadion trugen.

Bukarest/München - Tierisch rührende Aktion! In Bukarest liefen die Fußballer von Dynamo Bukarest nicht wie üblich mit Kindern an der Hand ins Stadion ein. Nein - diesmal hatten sie Hunde auf dem Arm!

Bukarest: Fußballer werben dafür, einen Straßenhund zu adoptieren

Das Motto der Aktion: „Fill the void in your life“, übersetzt „Füll die Leere in deinem Leben“. Die Kicker wollten die Zuschauer dazu aufrufen, einem Straßenhund ein neues Zuhause zu geben. In Rumänen gibt es seit Jahren eine Vielzahl Straßenhunde.

Die Hunde durften während des Spiels im Stadion bleiben, weil besondere Vorkehrungen getroffen worden waren. Pyrotechnik und Feuerwerkskörper wurden verboten - die Fans hielten sich für die Vierbeiner daran.

Auch der Gegner Dynamos, Gastgeber FCSB Bukarest, war dazu eingeladen worden, bei der Aktion mitzumachen, doch dieser lehnte ab, obwohl der Stadtrivale in dessen Spitznamen auch als „Red Dogs“ (Rote Hunde) bezeichnet wird. Glück brachte die Aktion Dynamo nicht: Die Partie endete 6:0 für FCSB.

Rumänien: Zuschauer konnten direkt einen Hund adoptieren

Die Tiere stammten aus ansässigen Tierheimen oder von der Straße. Sie hatten jeweils einen kleinen Schal um den Hals, auf dem ihr Name stand. Wenn ein Zuschauer des Spiels sofort einen der Hunde adoptieren wollte, war dies direkt und unkompliziert möglich.

Die Aktion für die Hunde soll die ganze Saison weiterlaufen. Hoffentlich finden viele Straßenhunde auf diese Art ein neues Zuhause! (cg mit dpa)

Borussia Dortmund ist aktuell abhängig von seiner Tormaschine Erling Haaland. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sieht dem möglichen Abschied des Norwegers jedoch gelassen entgegen.

Auch interessant

Kommentare