1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Bundesliga: Die Partien des 19. Spieltags

Erstellt:

Kommentare

Robert Lewandowski
Trifft er auch an diesem Wochenende? Bayerns Lewandowski ist in standesgemäß guter Verfassung © Tobias Hase / dpa

Form, Personal, Statistik – Wissenswertes zu den Begegnungen des 19. Spieltags

Düsseldorf 

VfL Wolfsburg - Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Beide Clubs haben viel investiert - und beide stecken jetzt im Abstiegskampf. Vor allem Wolfsburg steht nach acht Niederlagen in Serie enorm unter Druck.

Personal: Die VfL-Profis Lukebakio und Vranckx sowie Hertha-Stürmer Belfodil haben ihre Quarantäne hinter sich. Den Berlinern fehlen mit Jovetic, Björkan (verletzt), Christensen (Quarantäne), Serdar und Boateng (gesperrt) aber immer noch viele Spieler.

Statistik: Hertha gewann nur eines der vergangenen neun Spiele gegen Wolfsburg: im Januar 2020 unter Trainer Klinsmann.

Besonderes: Wolfsburgs Stürmer Lukebakio schoss sein bislang einziges Bundesliga-Tor in dieser Saison im Hinspiel - für Hertha. Danach wurde der Belgier an den VfL ausgeliehen.

1. FC Union Berlin - TSG Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Es geht um die internationalen Plätze. Hoffenheim hat drei Punkte mehr als Union und ist an den Top-Teams der Liga dran. Die Eisernen können mit einem Sieg nach Punkten aber sogar gleichziehen.

Statistik: Die heimstarken Berliner haben in dieser Saison erst viermal verloren. Hoffenheim reist mit einer beeindruckenden Serie in die Hauptstadt: Sieben Spiele nacheinander ohne Niederlage.

Personal: Torjäger Awoniyi fehlt Union wegen seines Einsatzes beim Afrika-Cup. Zudem steht Vizekapitän Friedrich nach seinem Weggang in der Abwehr nicht mehr zur Verfügung. Hoffenheims starke Offensive ist quasi komplett.

Besonderes: Unions Max Kruse ist so etwas wie ein Hoffenheim-Spezialist. Der mittlerweile 33-Jährige erzielte neun Tore und damit rund zehn Prozent seiner Bundesliga-Treffer gegen die TSG.

VfB Stuttgart - RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Beim seit drei Partien sieglosen und abstiegsbedrohten VfB wird der Ton schärfer. Es gebe Spieler, deren Auftritt beim 0:0 in Fürth am vergangenen Wochenende er «nicht akzeptieren» könne, sagte Trainer Matarazzo am Donnerstag. Die Leipziger reisen nach dem 4:1 zum Rückrundenauftakt gegen Mainz mit Selbstvertrauen an.

Statistik: Von den bisherigen sieben Bundesliga-Duellen beider Teams gingen sechs an die Leipziger, eines endete unentschieden. Aber: Die vergangenen elf Auswärtsspiele im Oberhaus hat RB nicht gewonnen.

Personal: Die Offensivkräfte Silas und Faghir fehlen dem VfB infolge ihrer Corona-Infektionen noch. Mavropanos und Karazor dürften wieder dabei sein. Bei den Leipzigern könnte Olmo sein Comeback geben.

Besonderes: Für Leipzigs Trainer Tedesco ist es eine Art Heimspiel. Der 36-Jährige ist im schwäbischen Esslingen aufgewachsen und war einst im VfB-Nachwuchsbereich tätig. Seine Familie lebt in Stuttgart.

FSV Mainz 05 - VfL Bochum 1848 (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Mainz und Bochum sind Tabellennachbarn. Mit einem Sieg könnte der Aufsteiger an den 05ern vorbeiziehen und den Anschluss an die erste Tabellenhälfte wahren.

Statistik: Bochum hat keines seiner drei Bundesliga-Gastspiele in Mainz gewinnen können. Nur im Februar 2010 gab es einen Punkt.

Personal: Mainz muss auf mehrere Innenverteidiger verzichten. Bochums Trainer Reis kann auf den zuletzt angeschlagenen Rexhbeçaj bauen. Masovic kehrt nach einer Gelb-Sperre zurück.

Besonderes: Am Samstag in Mainz, am Dienstag in Bochum. Eine schnelle Revanche wird es auf jeden Fall geben, weil sich die beiden Clubs im DFB-Pokal-Achtelfinale schon wieder begegnen.

1. FC Köln - FC Bayern München (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Die in dieser Saison überraschend starken Kölner hoffen auf den Coup gegen den Branchenprimus. Die Bayern wollen die 1:2-Niederlage vom Rückrundenstart gegen Mönchengladbach vergessen machen.

Statistik: Die Bayern haben in den vergangenen 15 Bundesliga-Spielen gegen den FC 43 von 45 möglichen Punkten geholt.

Personal: Andersson und Schindler kehren bei den Kölnern zurück. Bei den Bayern sind Kapitän Neuer und zahlreiche weitere Spieler wieder dabei, die zuletzt gefehlt haben. Davies fehlt wegen einer Herzmuskelentzündung.

Besonderes: Der FC Bayern hat in den vergangenen 65 Bundesliga-Partien immer mindestens ein Tor erzielt und kann diesen Rekord weiter verbessern.

Borussia Mönchengladbach - Bayer Leverkusen (Samstag, 18.30 Uhr)

Situation: Die Borussia ist nach einer insgesamt schwachen Hinrunde mit einem Überraschungssieg beim FC Bayern in die Rückserie gestartet. Leverkusen hat seine vergangenen vier Ligaspiele nicht gewonnen.

Statistik: 79 Mal trafen Gladbach und Leverkusen in der Bundesliga bislang aufeinander. 22 Mal siegte die Borussia, 31 Mal die Werkself und 26 Partien endeten unentschieden.

Personal: Nach ihren Corona-Infektionen könnten Zakaria und Scally bei Gladbach zurück ins Team rücken. Neuzugang Friedrich ist ebenfalls eine Option. Bei Leverkusen fallen unter anderen Baumgartliner, Sinkgraven und Aránguiz aus.

Besonderes: Sollte Friedrich spielen, würde er binnen acht Tagen zweimal gegen Bayer 04 auflaufen. Am vergangenen Samstag spielte er mit Union Berlin 2:2 in Leverkusen.

FC Augsburg - Eintracht Frankfurt (Sonntag, 15.30 Uhr)

Situation: Beide Teams verloren den Jahresauftakt jeweils nach einer Führung. Für Augsburg geht es um einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf, für Frankfurt um den Anschluss an die Europacup-Plätze.

Statistik: Die Eintracht holte aus den letzten vier Bundesliga-Spielen gegen Augsburg zehn der zwölf möglichen Punkte. Insgesamt spricht die Bilanz im Oberhaus aber leicht für den FCA. Zuletzt hatte Frankfurt die Nase vorn.

Personal: Sow und Touré sind bei Frankfurt wieder zurück. Da Costa befindet sich weiter in Quarantäne. Der FCA hofft auf die Rückkehr von Gouweleeuw und Finnbogason.

Besonderes: Augsburgs Caligiuri steht vor seinem 350. Spiel in der Bundesliga.

Arminia Bielefeld - SpVgg Greuther Fürth (Sonntag, 17.30 Uhr)

Situation: Die Partie in Ostwestfalen ist Abstiegskampf pur. Der Tabellenvorletzte empfängt den abgeschlagenen Tabellenletzten. Beide Mannschaften spielten am vergangenen Wochenende unentschieden.

Statistik: In 25 Pflichtpartien trafen die beiden Teams bislang aufeinander. Die Bilanz ist recht ausgeglichen. Zehnmal siegte die Arminia, siebenmal Fürth und acht Begegnungen endeten mit einem Remis.

Personal: Bei Bielefeld fällt de Medina weiter aus. Für Fürths Keeper-Neuzugang Linde kommt ein Einsatz zu früh - im Tor steht Burchert.

Besonderes: In den vergangenen acht Pflichtspielen zwischen beiden Teams gewann nie die jeweilige Heimmannschaft.

(dpa)

Auch interessant

Kommentare