1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

„Kann sich zu einem Weltklassespieler entwickeln“: Vier neue Rohdiamanten für die Bundesliga

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Ohr

Kommentare

Die Bundesliga hat sich in den vergangenen Jahren zu einer guten Adresse für Top-Talente entwickelt. Doch welche Youngster aus der neuen Generation haben besonders viel Potenzial?

München - Jadon Sancho! Erling Haaland! Jamal Musiala! Florian Wirtz! Wer als Talent schnell zum Superstar reifen will, ist in der Bundesliga genau richtig. Die höchste deutsche Spielklasse hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Top-Adresse für Top-Talente entwickelt, Dortmund, Bayern und Leverkusen sind längst auch Hot-Spots für die Helden von morgen. Mit dem -„Torweger“ Haaland (für 60 Millionen Euro von Dortmund zu Manchester City) hat das derzeit vielleicht größte Juwel im Weltfußball die Liga zwar verlassen, doch die Klubs rüsten mit der nächsten Generation bereits wieder auf. Die tz stellt die neuen Jung-Stars vor.

Karim Adeyemi (20, Borussia Dortmund/Ablöse: 30 Mio. Euro)

Karim Adeyemi (20). Der Stürmer kam 2022 vom FC Salzburg zum BVB.
Karim Adeyemi (20). Der Stürmer kam 2022 vom FC Salzburg zum BVB. © IMAGO

Mit 30 Torbeteiligungen in 43 Spielen schoss sich der Ex-Salzburger in der vergangenen Saison als jüngster Torschützenkönig der österreichischen Bundesliga in die Notizbücher zahlreicher Top-Klubs. Der BVB schlug dann am schnellsten zu. In Dortmund soll der raketenschnelle Nationalspieler endgültig zum Star reifen. Beim Pott-Klub sind die Hoffnungen groß, dass der gebürtige Münchner das zuletzt ausrechenbare Spiel auf den offensiven Außenbahnen beleben kann. Mit dem Ausfall von Mittelstürmer Sebastien Haller (28/Hodenkrebs) kommt auf Adeyemi nun eine zusätzliche Aufgabe zu. Er soll dabei mithelfen, den Ex-Frankfurter schnell zu ersetzen. Womöglich könnte das aber auch ein Stürmerstar des FC Barcelona erledigen.

Mathys Tel (17, Bayern/Ablöse: bis zu 28,5 Mio. Euro)

Mathys Tel vom FC Bayern wärmt sich vor einem Spiel mit Ball auf
Mathys Tel gilt beim FC Bayern als großer Hoffnungsträger. © Sven Simon/Imago

In seiner Heimat wird der Franzose bereits als Mini-Version von Mega-Star Kilian Mbappé (PSG) gefeiert. Tel hat zwar erst 79 Spielminuten als Profi auf dem Buckel. Trotdzem hat Trainer Julian Nagelsmann (35) beim FC Bayern die Fantasie, dass der Neuzugang von Stades Rennes in Zukunft 40 Tore in einer Saison schießt. „Er kann eines Tages einer der besten Stürmer werden - das ist unser Plan. Er kann sich zu einem Weltklassespieler entwickeln“, ist Nagelsmann überzeugt.

Adam Hlozek (20, Leverkusen/Ablöse: bis zu 18 Mio. Euro)

DFB-Pokal: Nico Karger (SV 07 Elversberg) im Zweikampf mit Adam Hlozek (Bayer 04 Leverkusen)
Adam Hlozek (r.) spielt in der Saison 2022/23 bei Bayer Leverkusen. © Eibner/Imago

Das nächste Sturm-Juwel, das künftig in der Bundesliga auf Torejagd geht. Der Tscheche feierte in seiner Heimat bereits als 16-Jähriger sein Profi-Debüt. Für Ex-Klub Sparta Prag knipste der schussgewaltige Stürmer in 132 Spielen 40 Tore und bereitete 36 vor.

„Es war immer eines meiner Ziele, in die Bundesliga zu wechseln. Bayer hat eine der besten Mannschaften der Liga. Ich mag den schnellen Fußball, der hier gespielt wird. Das war einer der Gründe für meinen Wechsel“, sagt Hlozek zur tz. „Ich will mich Schritt für Schritt entwickeln und mit Bayer erfolgreich sein. Unser Ziel ist, wieder in die Champions League zu kommen. Für mich wird ein Traum wahr, in diesem Wettbewerb spielen zu können“. Hlozek gilt in Tschechien als größtes Talent seit Ex-BVB-Profi Thomas Rosicky (41). Sein Vorbild: Christano Ronaldo! Hlozek: „Er ist einer der größten aller Zeiten.“

Jakub Kaminski (20, Wolfsburg/Ablöse: 10 Mio. Euro)

Jakub Kaminski vom VfL Wolfsburg beim Schuss
Der Pole Jakub Kaminski ist neu in den Reihen des VfL Wolfsburg. © Karina Hessland/Imago

Der dribbelstarke Pole fliegt aktuell zwar noch etwas unter dem Radar. Dennoch trauen ihm viele Experten einen schnellen Durchbruch zu. Der Linksaußen erinnert in seiner Spielweise an Ex-Bayern-Star Arjen Robben. Mit seinem starken rechten Fuß zog Kaminski bei Meister Lech Posen immer wieder nach innen, um dann den Abschluss zu suchen. Seine Erfolgsbilanz: neun Tore und acht Vorlagen in 33 Liga-Spielen. „Für mich geht mit dem Wechsel in die Bundesliga ein absoluter Traum in Erfüllung“, sagt Kaminski. Deutschland darf sich auch vier neue Jung-Stars freuen.

Auch interessant

Kommentare