BVB am Boden

+
BVB-Keeper Roman Weidenfeller hatte im Elfmeterschießen das Nachsehen.

Offenbach - Das Pokal-Aus bei Kickers Offenbach traf Borussia Dortmund wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Ausgerechnet vor dem Gipfeltreffen bei Mainz muss die junge Truppe den ersten Saison-Rückschlag verdauen.

Als der Traum vom ersten Pokaltriumph seit 21 Jahren geplatzt war, schlichen Borussia Dortmunds Spieler mit hängenden Köpfen an den tanzenden Offenbacher Drittliga-Kickern vorbei in die Kabine - und auch “Frohnatur“ Jürgen Klopp wirkte nach dem überraschenden Pokal-K.o. wie ein Häufchen Elend.

“Das ist eine ganz bittere Erfahrung, die wir nicht gebraucht hätten. Es fällt uns schwer, diese Niederlage zu akzeptieren, weil wir unbedingt in die nächste Runde wollten. Es tut weh für den Verein, für die Fans, für die Mannschaft und fühlt sich ganz schlecht an“, sagte der BVB-Coach nach dem 2:4 im Elfmeterschießen mit Leichenbittermiene.

Bei der Analyse hielt sich Klopp kurz. “Wir haben 120 Minuten Druck gemacht. Was uns gefehlt hat, war die letzte Konsequenz im Abschluss oder dass Robert Wulnikowski mal gestolpert wäre. Er hat überragend gehalten“, lobte Klopp den Offenbacher Torhüter. Der 33 Jahre alte Routinier war der große Rückhalt der aufopferungsvoll kämpfenden Hausherren und avancierte mit zwei Paraden im Elfmeterschießen gegen Lucas Barrios und Robert Lewandowski endgültig zum Matchwinner. “Robert hat uns am Leben gehalten. Aber die gesamte Mannschaft hat ein Riesenlob verdient. Ich bin stolz auf meine Jungs“, erklärte Offenbachs Trainer Wolfgang Wolf.

Ausgerechnet vor dem Gipfeltreffen in der Fußball-Bundesliga beim Tabellenführer FSV Mainz 05 wurden die Dortmunder “Himmelsstürmer“ vom Drittliga-Primus von Wolke sieben heruntergeholt. “Wir wussten, dass ein Rückschlag kommen würde. Vom Ergebnis her ist er da, fußballerisch nicht“, sagte Nuri Sahin. “Mal sehen, wie wir damit umgehen“, meinte Klopp und schickte seinen Wunsch gleich hinterher: “Das Spiel heute war wie gegen Sevilla in der Europa League. Da hatten wir auch viele Chancen und haben am Ende verloren. Und im nächsten Bundesligaspiel waren wir wieder da.“

FC Arbeitslos: Wer noch immer auf Vereinssuche ist

FC Arbeitslos: Wer noch immer auf Vereinssuche ist

Der Liga-Spielbetrieb läuft schon lange - und noch immer sind einige Spieler arbeitslos, die man aus der höchsten deutschen Spielklasse kennt. Das Transferfenster hat seit dem 1.9. geschlossen, arbeitslose Spieler dürfen weiter verpflichtet werden. Dadurch sind die Chancen der vereinslosen Spieler gestiegen. Sehen Sie hier, welche ehemaligen Erst- und Zweitliga-Spieler unter anderem auf einen Anruf warten. © dpa
Marko Babic, zuletzt Real Saragossa, davor u.a. Hertha BSC © Getty
Yildiray Bastürk, zuletzt Blackburn Rovers, davor u.a. VfB Stuttgart © Getty
Dino Drpic, zuletzt Karlsruher SC © Getty
Berkant Göktan, zuletzt Muangthong United, davor u.a. 1860 München © Sampics
José Goncalves, zuletzt Hearts of Midlothian, davor u.a. 1. FC Nürnberg © Getty
Vahid Hashemian, zuletzt VfL Bochum © Getty
Klemen Lavric, zuletzt Sturm Graz, davor u.a. MSV Duisburg © dpa
Aleksandar Mitreski, zuletzt FC Sion, davor u.a. 1. FC Köln © Getty
Marcello Pletsch, zuletzt FK Vojvodina Novi Sad, davor u.a. 1. FC Kaiserslautern © Getty
Markus Pröll, zuletzt Eintracht Frankfurt © Getty
Vinicius, zuletzt Hannover 96 © Getty
Pierre Womé, zuletzt 1. FC Köln © Getty
Delron Buckley, zuletzt Anorthosis Famagusta, davor u.a. Borussia Dortmund © Getty
Martin Stoll, zuletzt FC Aarau, davor u.a. Karlsruher SC © Getty
Ervin Skela, zuletzt TuS Koblenz © Getty

Einen Unterschied gibt es jedoch: Die vermeidbare Pokal-Niederlage ist für den BVB nicht mehr zu reparieren. Und sie schmerzt nicht nur sportlich, sondern auch finanziell. “Ich höre immer, Kickers Offenbach kann das Geld besser gebrauchen als wir. Das sehe ich nicht so. Aber ich wünsche dem OFC alles Gute und dass sie mit der Kohle etwas Anständiges anfangen“, sagte Klopp.

“Dieser Sieg ist rund eine dreiviertel Million Euro wert. Das ist viel Geld für einen Drittligisten“, frohlockte Kickers- Geschäftsführer Thomas Kalt nach dem Festtag auf dem mit 25 000 Fans ausverkauften Bieberer Berg. “In der 3. Liga muss man wirklich jeden Euro umdrehen. Dieser Erfolg lässt uns ein wenig durchschnaufen“, pflichtete Sport-Manager Andreas Möller bei. Und OFC-Präsident Dieter Müller stellte erfreut fest: “Damit ist die Saison gerettet.“

Durch den sensationellen Erfolg versprechen sich die Kickers einen zusätzlichen Schub auf dem angestrebten Weg zurück in den Profi- Fußball. “Einen Spitzenverein wie Borussia Dortmund zu schlagen ist für den ganzen Verein wichtig. Das gibt noch mal eine Aufbruchstimmung“, meinte Müller.

Für den Präsidenten war es “einer der schönsten Tage in meiner Amtszeit“, für den Ex-Dortmunder Möller “die Freude umso größer, weil wir hier fantastische Arbeit abliefern und etwas aufbauen wollen“. Den müden Pokal-Helden, die am Donnerstagmorgen um 9.00 Uhr schon wieder im Bus saßen und gen Burghausen aufbrachen, stellte Möller eine entsprechende Belohnung in Aussicht: “Die Jungs werden eine Prämie bekommen, die angemessen ist.“

dpa

Auch interessant

Kommentare