Besondere Aktion

BVB heute mit Sondertrikot gegen den FC Bayern: Überraschung bei den Farben

Der BVB wird gegen den FC Bayern mit einem Sondertrikot auflaufen.
+
Der BVB wird gegen den FC Bayern mit einem Sondertrikot auflaufen.

Borussia Dortmund hat sich für das Topspiel gegen den FC Bayern eine besondere Aktion einfallen lassen. Der BVB möchte mit einem Sondertrikot für Vielfalt werben.

Dortmund - Borussia Dortmund trifft am Samstag im Duell der großen Rivalen auf den FC Bayern. Der BVB will zu diesem Anlass mit einer besonderen Aktion ein Zeichen setzen.

In der Bundesliga hinkt der BVB mit 13 Punkten Rückstand meilenweit hinter dem Serienmeister FC Bayern zurück. Der Klassiker erregt dennoch, nicht nur national große Aufmerksamkeit. Beim Gastspiel in München wollen die Dortmunder die Bühne nutzen und präsentieren ein Sondertrikot. Das besondere dabei: Das schwarz-weiße Logo von Trikotsponsor „1&1“ wird in Regenbogenfarben gehalten sein.

BVB im Sondertrikot: Buntes Zeichen „für Vielfalt und gegen Diskriminierung“

An der Aktion, die unter dem Motto „Borussia verbindet“ stattfindet, ist auch der Trikotsponsor „1&1“ beteiligt. Gemeinsam wolle man ein Zeichen „für eine vielfältige Gesellschaft und gegen jede Form von Diskriminierung“ setzen, hieß es in der Mitteilung. Neben dem Sponsor auf den Trikots wird auch die Kapitänsbinde der Dortmunder in Regenbogenfarben gehalten. Das Dress soll dann auch im Fanshop erhältlich sein.

Alle Beteiligten an der Aktion sowie der ganze Verein Borussia Dortmund wollen betonen, „dass Vielfalt hinsichtlich Religion, Geschlecht, sexueller Neigung oder Herkunft bereichert und dazu beiträgt, Potenziale voll auszuschöpfen“. Viele andere Vereine haben in der Vergangenheit zu diesen Themen bereits Farbe bekannt, allen voran der VfL Wolfsburg, der regelmäßig mit Kapitänsbinde in Regenbogenfarben aufläuft.

BVB im Sondertrikot: Engagement gegen Homophobie

Der BVB setzt sich langfristig und kontinuierlich für eine vielfältige Gesellschaft und gegen jede Form von Diskriminierung ein. Dazu gehörten in der Vergangenheit eine Veranstaltung in Erinnerung an die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus sowie Aktionsspieltage gegen Sexismus und Homofeindlichkeit. Der BVB ist außerdem Modellstandort des Projekts „Vielfalt im Stadion – Zugang, Schutz und Teilhabe“ der KoFaS gGmbH. Darin werden Maßnahmen entwickelt und umgesetzt, durch die der Stadionbesuch für LSBTIQ-Fans einladender gestaltet werden soll und sich ein vielfältiges Publikum willkommen fühlt. 

Wie der BVB fördere auch Sponsor 1&1 eine weltoffene Anschauung und vertrete eine breite Vielfalt durch die konzernweite Initiative „United in diversity“ in Form von Informationsplattformen, Veranstaltungsreihen, Workshops und Seminaren. Der deutsche Internetdienstanbieter ist seit dieser Saison einer von zwei Trikotsponsoren der Dortmunder. Während in der Bundesliga das „1&1“-Logo die Dortmunder Brust ziert, darf der langjährige Partner „Evonik“ bei Champions-League-Spielen und im DFB Pokal seinen Namen auf dem BVB-Trikot bewerben. Der BVB sorgte mit diesem Sponsoren-Splitting für ein Novum. (ck)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare