Gegen die Königlichen

BVB-Coach Bosz: “Wenn Real in einer Krise steckt, was sind dann wir“

+
Pressekonferenz Borussia Dortmund

Borussia Dortmund geht trotz der ungünstigen Vorzeichen mit Zuversicht in das letzte Gruppenspiel der Champions League am Mittwoch (20.45 Uhr) bei Real Madrid.

Madrid - „Wir sind in einer schwierigen Phase, aber versuchen, eine gute Partie zu zeigen. Es ist nicht nur ein Spiel um Punkte, sondern auch für das Selbstvertrauen wichtig“, sagte Trainer Peter Bosz am Dienstag vor dem Abschlusstraining. An eine Schwäche des Titelverteidigers, der zuletzt in der heimischen Liga enttäuschte, mag der Fußball-Lehrer nicht glauben: „Wenn Real in einer Krise steckt, was sind dann wir.“

Nach dem bisher enttäuschenden Abschneiden geht es für den BVB nur noch um die Europa-League-Qualifikation. Schon ein Remis in Madrid könnte helfen, den punktgleichen Gruppenletzten APOEL Nikosia auf Distanz zu halten. „Ein Verein wie Dortmund gehört mindestens in die Europa League. Das müssen wir aber auch morgen beweisen“, sagte Abwehrspieler Neven Subotic.

Mit Aubameyang gegen die Königlichen

Die jüngsten Ausfälle von Maximilian Philipp und Gonzalo Castro, die sich am Samstag beim 1:1 in Leverkusen schwer verletzt hatten, zwingen Bosz zur Umstellung. Wer die beiden Profis ersetzt, ließ der Coach offen.

Zur Erleichterung des Trainers steht zumindest der noch in Leverkusen gesperrte Pierre-Emerick Aubameyang wieder zur Verfügung. Fragen nach einem Interesse von Real Madrid an Aubameyang beantwortete Bosz mit einem Lächeln: „Ich glaube, dass er die Qualitäten hat, auch bei Real Madrid zu spielen. Aber ich hoffe, dass er noch lange bei uns bleibt.“

Die Kollegen von wa.de tickern das Spiel live

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ralph Hasenhüttl nicht mehr Trainer von RB Leipzig - auf eigenen Wunsch
Ralph Hasenhüttl nicht mehr Trainer von RB Leipzig - auf eigenen Wunsch
Relegation im Ticker: Gute KSC- Ausgangslage für das Rückspiel
Relegation im Ticker: Gute KSC- Ausgangslage für das Rückspiel

Kommentare