15-Jähriges Wunderkind des BVB

Dortmund: Torjäger Erling Haaland stellt irren Moukoko-Vergleich auf

Mega-Talent Youssoufa Moukoko (r.) muss sich an den Herren-Fußball gewöhnen.
+
Mega-Talent Youssoufa Moukoko (r.) muss sich an den Herren-Fußball gewöhnen.

Dortmund - In der kommenden Saison könnte der BVB mit einem jungen wie talentierten Sturm auflaufen, denn „Wunderkind“ Moukoko wird wohl sein Profi-Debüt geben.

  • Der BVB-Stürmer Erling Haaland lobte seinen 15-Jährigen künftigen Sturmpartner Youssoufa Moukoko.
  • Der 20-Jährige traut Moukoko wohl viel zu und stellt einen Vergleich zum Dortmunder „Wunderkind“ auf.
  • Moukoko wird im November 16 Jahre alt und könnte in der Bundesliga für Borussia Dortmund* auflaufen.

Dortmund - Als Erling Haaland am Jahresanfang in Dortmund einen beeindruckenden Start mit sieben Toren in den ersten drei Einsätzen hinlegte geriet Youssoufa Moukoko kurz in Vergessenheit. Das 15-Jährige Dortmunder „Wunderkind“ entwickelte sich jedoch auch im Hintergrund von Superstar Haaland, um den sich viele Gerüchte ranken, stetig weiter und steuerte in der abgebrochenen U19-Bundesliga 34 Treffer und 9 Assists in gerade einmal 20 Partien für die Borussia-Jugend bei.

BVB: Sturmtalent Haaland über seinen künftigen Konkurrenten Moukoko - „Viel besser als ich, also ich...“

Die zwei Top-Sturmtalente des BVB sind in Europa heiß begehrt und stehen ab dem November sogar im direkten Konkurrenzkampf zueinander, wenn Moukoko seinen 16. Geburtstag feiert und somit automatisch seine Spielberechtigung für die Bundesliga* erhält. Die sehen sich seit knapp 14 Tagen täglich, als Moukoko anfing, mit den Profis zu trainieren. Nun soll der deutsche Junioren-Nationalspieler an den Herrenfußball herangeführt werden, bevor er sein Debüt in der deutschen Spitzenliga* feiert. Sein künftiger Sturmpartner traut ihm einiges zu.

„Er ist viel besser als ich, als ich 15 Jahre alt war“, meinte Haaland im Trainingslager im Schweizer Bad Ragaz. „Er trainiert beim BVB mit den Profis. Als ich 15 war, habe ich in meiner Heimatstadt Bryne in der Jugend gespielt.“ Der erst 20-jährige Norweger, der zuletzt im Heimat-Urlaub in einem Nachtclub für irre Szenen sorgte, scheint also viel vom jungen Knipser zu halten, der in 84 Spielen für die A- und B-Junioren der Dortmunder satte 127 Tore erzielte.

Borussia Dortmund: Lob für Mega-Juwel Moukoko - Haaland mit Neuerung auf den Spuren von Lewandowski?

Haaland selbst weiß, wie es ist, den Erwartungen entsprechen zu müssen und meint, er wolle „nicht zu viel Druck auf ihn ausüben“, wie der norwegische Nationalspieler im Rahmen einer Medienrunde im Trainingslager des Vizemeisters betont. Trotzdem muss er scheinbar einen lobenden Satz los werden und meint: „Ich habe in meinem Leben keinen so guten 15-Jährigen gesehen.“

Auch beim 20-Jährigen, der in seiner ersten Saison 16 Tore in 18 Pflichtspielen für Dortmund erzielte, wird sich ab nächster Saison etwas ändern. Das Logo auf der Brust wird dasselbe bleiben, doch die Rückennummer ist neu. Mit der Nummer 9 auf dem Trikot wird Haaland in die neue Saison gehen und versuchen, seinen treffsicheren Vorgängern Robert Lewandowski*, Stephane Chapuisat oder Jan Koller nachzueifern.

Doch die Nummer ist Fluch und Segen zugleich, denn in den vergangenen Jahren trugen auch die glücklosen Profis Adnan Januzaj, Emre Mor oder Ciro Immobile jeweils für kurze Zeit die Stürmer-Nummer. (ajr) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare