Nachfolger schon fix

BVB-Knall: Brisante Details zur Favre-Entlassung durchgesickert - gab‘s Knatsch mit der Mannschaft?

Lucien Favre und Borussia Dortmund gehen ab sofort getrennte Wege. Der Nachfolger steht bereits fest und kennt sich bei Borussia Dortmund bestens aus.

  • Fußball-Bundesliga: Borussia Dortmund verliert am 11. Spieltag desaströs 1:5 gegen Aufsteiger VfB Stuttgart.
  • Der BVB verliert in der Bundesliga das dritte Heimspiel in Folge und verliert seine Ziele aus dem Blick.
  • Lucien Favre und der BVB gehen ab sofort getrennte Wege - einen Nachfolger gibt es auch schon.

Update vom 16. Dezember 2020, 16:50 Uhr: Erneut sind Details bezüglich der Entlassung Lucien Favres durchgesickert. Der Schweizer, der wohl eine Million Euro Abfindung vom BVB kassiert hat, soll aus mehreren Gründen den Rückhalt seiner Mannschaft verloren haben. Unter anderem soll er laut der Sport Bild zu häufig auf den falschen Stürmertypen gesetzt haben.

Ohne Erling Haaland mussten abwechselnd Marco Reus, Julian Brandt und Thorgan Hazard als Falsche Neun auflaufen. Auch seine Auswechslungen sollen dem Team zu spät gekommen sein. Während Youssoufa Moukoko gegen Köln und Frankfurt zu spät gekommen ist, wurden die schwachen Bellingham und Can gegen Stuttgart zu spät ausgewechselt.

Trotz mehrere Absprachen mit dem Team, das sich mit einer Viererkette sicherer fühlt und das kommuniziert hat, wechselte Favre nach Köln wieder auf eine Dreierkette. Generell war das Thema Kommunikation ein wichtiger Minuspunkt für Favre. Aus dem Nichts wurde Stammkeeper Roman Bürki ohne Erklärung ihm gegenüber auf die Bank gesetzt.

Auch Ersatzmann Marvin Hitz wurde nicht aufgeklärt. All dies soll im Team dazu geführt haben, dass Favre das Wohlwollen der Mannschaft nicht mehr ganz auf seiner Seite hatte - dies hat sich gegen den VfB wohl auch gezeigt.

BVB-Knall: Trainer Lucien Favre entlassen - Intime Details durchgesickert

Update vom 13. Dezember 2020, 22.05 Uhr: Der Mannschaftsrat von Borussia Dortmund - bestehend aus Kapitän Marco Reus, Vize-Kapitän Mats Hummels, Thomas Delaney, Emre Can und Axel Witsel - soll am Sonntagvormittag in einer Whatsapp-Gruppe über die Entlassung von Trainer Lucien Favre informiert worden sein. das berichtet die Bild. Der Schweizer habe sich anschließend per SMS von einigen Spielern verabschiedet, Reus und andere sogar direkt angerufen.

Update vom 13. Dezember 2020, 16.45 Uhr: Mittlerweile hat auch Lucien Favre auf die Trennung von Borussia Dortmund reagiert. „Ich finde es sehr schade, dass sich unsere Wege hier trennen“, sagte er der dpa, nachdem der BVB in seiner Pressemitteilung kein Statement des Trainers veröffentlicht hatte.

Favre zeigt zudem, dass er bis zuletzt davon überzeugt war, das Ruder in Dortmund noch herumreißen zu können: „Wir hatten zwei sehr erfolgreiche Jahre und haben eine Mannschaft, die auch in diesem Jahr am Ende eine erfolgreiche Saison gespielt hätte. Davon bin ich nach wie vor überzeugt.“

BVB trennt sich von Favre: Nachfolger steht fest

Update vom 13. Dezember 2020, 15.55 Uhr: Der BVB hat die Trennung von Lucien Favre offiziell verkündet. Nachfolger des Schweizers wird der bisherige Co-Trainer Edin Terzic, der damit erstmals den Posten eines Chefcoaches inne haben wird. Seine Assistenten werden der bisherige U17-Trainer Sebastian Geppert und Top-Talente-Coach Otto Addo. Der 38-jährige Kroate soll das Amt bis Saisonende ausführen, er arbeitete bislang im BVB-Jugendbereich als Assistent von Hannes Wolf und bei Besiktas Istanbul sowie West Ham United als Co-Trainer seines Landsmannes Slaven Bilic.

In der Pressemitteilung wird Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke so zitiert: „Wir alle sind Lucien Favre dankbar für seine hervorragende Arbeit in den vergangenen zweieinhalb Jahren, in denen er mit seinem Team zwei Vizemeisterschaften errungen hat. Als Fachmann und als Mensch ist Lucien Favre über jeden Zweifel erhaben.“ Sportdirektor Michael Zorc fügte hinzu: „Es fällt uns schwer, diesen Schritt zu gehen. Gleichwohl sind wir der Meinung, dass das Erreichen unserer Saisonziele aufgrund der zuletzt negativen Entwicklung in der gegenwärtigen Konstellation stark gefährdet ist und wir deshalb handeln müssen.“

Zuletzt hatten die Schwarz-Gelben mit dem 2:1 in St. Petersburg nur einen Sieg aus fünf Spielen gefeiert. Das 1:5 gegen den VfB Stuttgart brachte das Fass letztlich zum Überlaufen, zwei Wochen zuvor hatte es im Signal-Iduna-Park aber bereits ein 1:2 gegen den 1. FC Köln gesetzt.

Vor Favre hatten bereits zwei Bundesliga-Trainer in dieser Saison ihren Hut nehmen müssen. Nach dem 2. Spieltag entließ Schalke 04 den früheren Dortmunder Nachwuchs-Coach David Wagner und ersetzte ihn durch Manuel Baum, der 1. FSV Mainz 05 trennte sich von Achim Beierlorzer und setzt seither auf Jan-Moritz Lichte.

Update vom 13. Dezember 2020, 15.11 Uhr: Lucien Favre und Borussia Dortmund gehen Medienberichten zufolge ab sofort getrennte Wege. Das berichtet die Bild und wurde mittlerweile vom kicker bestätigt.

Die Verantwortlichen des BVB reagieren damit auf das 1:5-Debakel am Wochenende gegen Aufsteiger VfB Stuttgart und ziehen nach der unterirdischen Leistung der Mannschaft nun die Reißlinie. Favre wurde 2018 als Nachfolger von Thomas Tuchel installiert.

Entlassung von Lucien Favre: Dortmund hat bereits einen Nachfolger

Laut Bild soll mit Co-Trainer Edin Terzic bereits ein Nachfolger bereitstehen - er übernimmt vorerst den Trainingsbetrieb. Dem Medienbericht zufolge könnte Terzic im besten Fall bis zum Saisonende Cheftrainer bleiben. Weiter berichtet die Bild, dass die Mannschaft im Laufe des Nachmittags über die Maßnahme informiert werden soll. Auf Twitter bestätigte Borussia Dortmund mittlerweile die Entlassung Favres.

Der Vertrag Favres wäre ursprünglich bis zum Saisonende gelaufen.

Erstmeldung vom 12. Dezember 2020: München - Silas Wamangituka (zwei Tore), Philipp Förster, Tanguy Coulibaly und Nicolas Gonzalez - diese Spieler des VfB Stuttgart haben den Job von Lucien Favre bei Borussia Dortmund mehr denn je ins Wanken gebracht. Nach dem desaströsen 1:5 (1:1) des Bundesliga-Meisterkandidaten ist die Trainerdiskussion beim BVB neu aufgeflammt.

BVB-Trainer Lucien Favre: Sky-Experte Lothar Matthäus prophezeit Trennung von Borussia Dortmund

Nach elf Spieltagen stehen die Westfalen schon bei vier Saison-Niederlagen, zudem haben sie ihr drittes Heimspiel in Folge in der Bundesliga verloren.

Sky-Experte Lothar Matthäus analysierte die Niederlage gegen die Schwaben folglich knallhart und prognostizierte, dass Favre wohl nicht mehr lange Trainer des deutschen Fußball-Riesen sein wird.

„Die Frage ist, ob Lucien Favre an Weihnachten noch Trainer des BVB ist“, sagte der DFB-Ehrenspielführer bei Sky und meinte: „Ich denke, dass sie sich beim BVB schon Gedanken um einen Nachfolger machen. Sie brauchen einen Übergangstrainer wie Stöger (Peter Stöger, d. Red.), um das Minimalziel zu erreichen.“

Lucien Favre beim BVB: Lothar Matthäus glaubt an eine Trennung bei Borussia Dortmund

Der einstige Profi des FC Bayern München meinte weiter: „Es geht jetzt um die Gegenwart, und nicht die Zukunft. Das ist wie bei der Nationalmannschaft: Eine ständige Trainerdiskussion tut einer Mannschaft oder einem Verband nicht gut.“

Der 63-jährige Lucien Favre ist seit Juli 2018 Trainer von Borussia Dortmund. Immer wieder wurde sein Job wegen verpasster Ziele infrage gestellt.

Vor seinem Engagement in Westfalen trainierte er in der Fußball-Bundesliga bereits Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach. (pm)

Bundesliga-SpieltagDie letzten 3 Heimspiele von Borussia Dortmund
7. Spieltag (07. November)BVB - FC Bayern 2:3
9. Spieltag (28. November)BVB - 1. FC Köln 1:2
11. Spieltag (12. Dezember)BVB - VfB Stuttgart 1:5

Rubriklistenbild: © Laci Perenyi via www.imago-image

Auch interessant

Kommentare