Wirbel vor Pokal-Duell

„Steckt nicht viel drin“: Scholl attackiert neuen BVB-Coach - bitterböser Konter lässt nicht lange auf sich warten

Ex-Bayern-Star Mehmet Scholl attackiert Dortmunds neuen Trainer. Die Reaktion von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke ließ nicht lange auf sich warten.

  • Borussia Dortmund kassierte in der Bundesliga bei Union Berlin die nächste Niederlage.
  • Mehmet Scholl kritisierte die Analyse von Trainer Edin Terzic.
  • BVB-Boss Hans-Joachim Watzke setzte zum Gegenangriff an.

Dortmund - Mehmet Scholl hat den neuen Dortmunder Trainer Edin Terzic scharf kritisiert - und fing sich prompt einen Konter von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke ein. Auch Dortmunds Trainer selbst meldete sich zu Wort.

BVB: Mehmet Scholl schießt gegen Trainer Terzic

Mehmet Scholl ist bekannt für seine klaren Worte. Der Ex-Bayern-Spieler nimmt in seiner Bild-Sendung „Jetzt kommt Scholl“ kein Blatt vor den Mund und knöpfte sich diesmal Dortmunds neuen Trainer Edin Terzic vor.

„In seinen Worten steckt nicht viel drin. Das ist so, als würde ich sagen, morgen geht die Sonne weiter. Seine Analyse ist nicht greifbar“, kritisierte Scholl. Der 50-Jährige hadert mit der Wortwahl im heutigen Fußball-Jargon. „Ich kann diese Sprache nicht mehr hören. Ich sollte früher auch von ,Box‘ statt von einem Strafraum sprechen. Oder von einer diametral abkippenden Doppelsechs. Ich habe mich geweigert.“

Konter folgt prompt: BVB-Boss Watzke stichelt gegen Scholl

Diese Kritik wiederum rief BVB-Boss Aki Watzke auf den Plan, der seinen neuen Coach bei seiner ersten Profi-Station in Schutz nimmt. „Wenn Mehmet Scholl sich offensichtlich für den besten Analytiker hält, stellt sich mir die Frage, warum das noch kein Verein gesehen hat“, sagte Watzke in der Bild. Scholl ist seit über sieben Jahren ohne Trainerjob, zuletzt betreute er in der Saison 2012/13 die zweite Mannschaft des FC Bayern.

Terzic verlor in der Bundesliga nach einem 2:1-Sieg in Bremen zum Auftakt am Freitag mit 1:2 bei Union Berlin. Vor dem Pokalspiel in Braunschweig reagierte der Sauerländer gefasst auf Scholls Aussagen. „Wenn ich mich damit beschäftigen würde, was Leute über mich sagen, die mich nicht so gut kennen, dann würde mich das nicht weiterbringen“, sagte Terzic auf einer Pressekonferenz am Montag.

BVB-Trainer Terzic über Scholl: „Er war einer der ersten Teenie-Stars in der Bundesliga“

Terzic verlässt sich lieber „auf die Aussagen und die Kritik der Leute, die mich kennen“, betonte der 38-Jährige, der nach der Trennung von Lucien Favre beim BVB auf den Chefposten gerückt war. Er sei sich sicher, dass Scholl vor sieben Tagen seinen Namen noch nicht gekannt habe. „Dass er mich kennt, finde ich in erster Linie ganz cool. Ich habe auch das Buch über ihn gelesen. Trotzdem würde ich mir nie anmaßen, ihn zu kennen“, ergänzte Terzic.

Eigentlich habe er Scholl „mit seinen Aussagen und seinen Kommentaren“ immer gut gefunden. „Er war einer der ersten Teenie-Stars in der Bundesliga, die ich so miterlebt habe. Ich mochte ihn auch als Spieler immer gerne“, betonte Terzic. (ck)

Rubriklistenbild: © Tobias Hase/dpa

Auch interessant

Kommentare