Youngster auf dem Sprung

BVB: Seitenhieb vom FC Bayern - Mega-Talent Moukoko vor Profi-Debüt?

BVB: Moukoko vor Debüt? Das ist der Plan mit dem Mega-Talent
+
BVB-Sportdirektor Zorc ließ mit seine Aussagen über Mega-Talent Youssouffa Moukoko aufhorchen.

BVB: Youssoufa Moukoko könnte bald der jüngste Spieler in der Bundesliga werden. Sportdirektor Michael Zorc sorgt bei der Pressekonferenz für Aufsehen.

  • In knapp fünf Monaten hat Youssoufa  Moukoko das Mindestalter für einen Bundesliga-Einsatz * erreicht
  • Das Dortmunder * Super-Talent hat bereits als 12-Jähriger die U17 aufgemischt
  • Nun möchte Michael Zorc den Youngster in den Dortmunder A-Kader integrieren

Dortmund - Nur noch fünf Monate, dann hat das Warten für den BVB ein Ende. Am 20. November feiert Super-Torjäger Moukoko seinen 16. Geburtstag - und dieser würde ihm den ersten Einsatz in der Bundesliga erlauben. Nach Winter-EinkaufErling Haarland steht also bereits der nächste talentierte Torjäger in den Startlöchern, um die Liga ordentlich aufzumischen.

Youssoufa Moukoko: Bereits als 12-Jähriger kaum zu bremsen

Youssouffa Moukoko lief bereits für die U-Team des DFB auf.

Das Dortmunder Wunderkind machte das erste Mal im Alter von 12 Jahren auf sich aufmerksam. Nachdem er im Jahre 2012 vom FC St. Pauli nach Dortmund wechselte, schoss er in der U15 prompt 33 Tore in 21 Spielen. In der Saison 2017/2018 war Moukoko dann als einziger 13-Jähriger in der B-Jugend aktiv. Dabei gelangen ihm nicht nur unfassbare 40 Tore in 28 Spielen, sondern sogar der entscheidende 3:2-Siegtreffer gegen den FC Bayern* im Finale der B-Junioren-Meisterschaft. Ein Jahr später knackte er mit 46 Saisontoren den Tore-Rekord von Doris Avdijaj. Bereits früh wurde klar, dass Moukoku neben seinem Torriecher eine für sein Alter unglaublich starke Physis besitzt. 

Dies führte auch zu heftigen Diskussionen über das tatsächliche Alter des Überfliegers. Seine Stärken brachte Moukoko schließlich auch in der A-Jugend ein, wo er mit 34 Saisontoren erneut einen Rekord aufstellte.

Youngster Moukoko bereit für die Profis: Grünes Licht von der DFL

Nachdem die DFL im April einen Antrag von Seiten derDortmunder angenommen hatte, dass ein Spieler bereits mit 16 Jahren in der Bundesliga spielen darf, möchte der BVB seinen Youngster ans Profi-Team ranführen. Dies bestätigte nunMichael Zorc auf der Pressekonferenz des BVB vor dem letzten Saisonspiel gegen die TSG Hoffenheim

„Der Trainer und ich haben uns verständigt, dass wir ihn in den Kader integrieren wollen. Er soll lernen mit Erwachsenen zu trainieren und zu spielen“, verkündetDortmunds Sportdirektor. Wie schnell das Moukoko-Debüt über die Bühne gehen könnte, verdeutlicht auch seine nächste Aussage. „Durch die Regeländerung ist er ja ab November, wenn er 16 wird, in der Bundesliga einsetzbar“, so Zorc.

Ist er der kommende Star in Dortmund. Ab November könnten wir Moukoko regelmäßig in der Bundesliga sehen

Allerdings sind es bis November ja noch ein paar Monate. Der 15-Jährige soll sich in Ruhe entwickeln und sich langsam an das Tempo bei den Profis gewöhnen. Ein Profi-Einsatz in diesem Jahr sollte man aber auch nicht ganz ausschließen. 

Moukoko vor dem Profi-Debüt: Karl-Heinz Rummenigge und BVB-Legende Addo treten auf die Euphorie-Bremse

Wichtig wird sein, dass die Dortmunder ihren Rohdiamant ruhig schleifen, ehe dieser zu schnell verheizt wird. Dies gab zuletzt auch Otto Addo zu bedenken. „Keiner weiß aktuell, wie er sich gegen erwachsene Spieler durchsetzen kann, wie er bei den Profis trainiert“, tritt Jugend-Förderer Addo gegenüber dem kicker auf die Euphorie-Bremse. 

Auch FC Bayerns * VorstandsvorsitzenderKarl-Heinz Rummenigge machte sich im April für einen langsamen Aufbau stark. Zwar erkenne dieser Moukokos Talent, so müsse er jedoch noch cleverer und körperlich robuster werden. „Er sollte jetzt ganz langsam an den Profifußball gewöhnen. Über das Training wird sich auch in Sachen Tempo eine ganz neue Welt für ihn aufbauen“, so Rummenigge

Wenngleich einige Experten auf die Bremse treten, bleibt festzuhalten, dass sich Moukoko bisher immer gegen die ältere Konkurrenz durchsetzen konnte. Vielleicht gelingt dies dem Jung-Stürmer sogar noch in diesem Jahr. *tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Kommentare