Sieg in Magdeburg

BVB zieht gegen Magdeburg ins Achtelfinale ein - Top-Talent Isak trifft

+
Borussia Dortmund hat den Einzug in die nächste Runde des DFB-Pokals souverän gemeistert.

Borussia Dortmund hat auch dank Jung-Star Alexander Isak seine Mini-Krise beendet und darf weiter vom erneuten Pokal-Triumph träumen.

Dortmund - Das 18 Jahre alte Top-Talent traf beim 5:0 (1:0)-Sieg im DFB-Pokal beim Drittligisten 1. FC Magdeburg und sorgte mit dafür, dass der BVB nach zuvor drei sieglosen Spielen ins Achtelfinale einzug. 

Die weiteren Tore erzielten Gonzalo Castro (41.), Andrej Jarmolenko (73.), Marc Bartra (78.) und Shinji Kagawa (90.). Isak, der für den verletzten Pierre-Emerick Aubameyang ins Team gerückt war und sein Startelf-Debüt gab, hatte seinen großen Auftritt kurz nach der Halbzeit. Nach einem Zuspiel von Maximilan Philipp behielt der schlaksige Angreifer die Nerven und schob aus acht Metern ein (46.). Das 1:0 von Castro hatte Isak bereits vorbereitet. Der Schwede mit afrikanischen Wurzeln war im letzten Winter für 8,6 Millionen Euro nach Dortmund gekommen und galt als eines der meist umworbenen Sturmtalente Europa. "Wir sind gegen einen unbequemen Gegner verdient und souverän weitergekommen. Wir haben zuletzt dreimal nicht gewonnen, deshalb hat der Sieg besonders gut getan", sagte Mittelfeldspieler Nuri Sahin. 

Vor 23.000 Zuschauern hätte der BVB in der ausverkauften MDCC-Arena schon nach drei Minuten in Führung gehen müssen. Erst traf Philipp aus fünf Metern nur den Pfosten, dann scheiterte Isak aus gleicher Distanz an Magdeburgs Keeper Alexander Brunst. Dortmund tat sich schwer gegen die kompakte Abwehr, war im Aufbau oft zu unpräzise. Hinzu kamen schlampige Abwehraktionen wie von Sokratis (19.), die die Gäste in Gefahr brachten. Nur selten machten die Borussen das Spiel schnell. So wie in der 19. Minute, als Jarmolenko von der rechten Seite ebenfalls am guten Keeper Brunst scheiterte. Trotz des enormen Erfolgsdrucks nach dem Frust der letzten Spiele schonte BVB-Trainer Peter Bosz wichtige Spieler wie Mario Götze, Christian Pulisic und Julian Weigl. Abwehrchef Sokratis war nach abgesessener Sperre genauso wieder dabei wie Kapitän Marcel Schmelzer. 

Magdeburg versteckte sich nicht, ging das Tempo mit. Philip Türpitz' Flachschuss (23.) war eine erste Bewährungsprobe für BVB-Keeper Roman Bürki. Pech hatte der BVB nach 41. Minuten. Mahmoud Dahoud hatte einen Schlag in den Nacken bekommen und wurde zum Röntgen ins Krankenhaus gebracht. Für den Ex-Gladbacher kam Gonzalo Castro. Der frühere Leverkusener fügte sich sehr gut ein, erzielte eine Minute nach seiner Einwechselung aus kurzer Distanz das 1:0 Zu Beginn der zweiten Halbzeit brachte sich zunächst der Fanblock der Dortmunder mit einer Pyro-Choreographie in Erinnerung. Im abziehenden Rauch schlug dann die Stunde von Youngster Isak. Nach Zuspiel von Philipp schob der der schlaksige Teeanger den Ball zum vorentscheidenen 2:0 ins Tor. Danach war die große Gegenwehr der Magdeburger gebrochen. Das Spiel verflachte. Jarmolenko sorgte dann endgültig für klare Verhältnisse. Spätestens nach dem 4:0 durch Bartra hatte der Gastgeber nichts mehr entgegenzusetzen. 

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Rauswurf in Köln: So entspannt gibt sich Stöger
Nach Rauswurf in Köln: So entspannt gibt sich Stöger
33 Razzien: Polizei-Schlag gegen militante Dresdner Fans
33 Razzien: Polizei-Schlag gegen militante Dresdner Fans
Mönchengladbach trauert um ehemaligen Stürmer Henning Jensen
Mönchengladbach trauert um ehemaligen Stürmer Henning Jensen
Bestätigt: Massive SMS-Drohung gegen Offenbach-Trainer Reck
Bestätigt: Massive SMS-Drohung gegen Offenbach-Trainer Reck

Kommentare