Rot für Ribéry - Robben rettet den FC Bayern

+
Perfekte Schusstechnik: Arjen Robben zieht ab und trifft zum 1:0-Siegtreffer der Bayern.

München - Kunstschütze Arjen Robben hat für den FC Bayern München trotz einer Roten Karte gegen Franck Ribéry das Tor zum Endspiel aufgestoßen.

Mit seinem vierten Champions League-Treffer sorgte der Niederländer am Mittwoch für den verdienten 1:0 (0:0)-Sieg gegen Olympique Lyon, mit dem sich der deutsche Fußball-Rekordmeister neun Jahre nach dem Final-Triumph von Mailand eine günstige Ausgangsposition für das Halbfinal-Rückspiel am kommenden Dienstag in Frankreich verschaffte. Am Ende durften 66 000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz-Arena über Robbens Siegtor in der 69. Minute jubeln. Nach dem umstrittenen Platzverweis für Ribéry (37.) hatte blankes Entsetzen geherrscht. Nach Gelb-Rot gegen Jeremy Toulalan (54.) musste auch Olympique die Partie zu zehnt beenden.

Champions League: Bayern bezwingt Lyon

Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon
Champions League: Bayern München bezwingt Lyon © ap

Ribéry, der sich bis dahin völlig unbeeindruckt von dem Wirbel um seine Sexaffäre gezeigt hatte, wurde von Schiedsrichter Roberto Rosetti nach einem Foul an Lisandro Lopez in die Kabine geschickt. Der Italiener bewertete die Aktion des Franzosen als rot-würdig und brachte mit seiner harten Entscheidung das Publikum gegen sich auf. Für Ribéry dürfte damit die Saison in der Königsklasse beendet sein.

“Das war deutlich zu hart. Ich glaube, man hat gesehen, dass er den Ball treffen wollte“, kommentierte Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger die Szene. Neben Ribéry wird den Münchnern im Rückspiel am kommenden Dienstag auch Danijel Pranjic fehlen. Der Vertreter des gesperrten Mark van Bommel sah gleich für sein erstes Foul in der Partie zum dritten Mal im Wettbewerb Gelb. Vier Tage nach der 7:0-Gala gegen Hannover wurde das Duell mit dem siebenmaligen französischen Meister zu dem erwarteten Geduldsspiel für die Münchner. Die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal überzeugte durch konsequentes Positionsspiel und zeigte in Unterzahl ihr Kämpferherz. Ihre besten Szenen hatten die Bayern, wenn der Ball schnell über die Flügel lief. Dabei war Ribéry bis zu seinem Ausschluss der wirkungsvollste Akteur, die Zeit von Robben kam nach der Pause. In der Mitte ging Schweinsteiger als Antreiber weite Wege.

Nach einem Foul musste Franck Ribéry vom Platz.

Nach knapp einer Viertelstunde setzten die Münchner die ersten offensiven Akzente einer zunächst von Nervosität geprägten Partie. Van Gaals Elf tastete sich förmlich heran an das Führungstor, doch dieses fiel nicht, auch weil die Angreifer vor dem Tor von Hugo Lloris ungewohnte Schwächen zeigten. So verpasste Schweinsteiger im Anschluss an den zweiten Bayern-Eckball von Robben per Kopf die frühe Führung (13.), wenig später vergab der von Diego Contento klug freigespielte Ribéry mit seinem Flachschuss aus 16 Metern das mögliche 1:0 (18.). Als dann dem von Robben bedienten Ivica Olic der Ball beim Schussversuch vom Fuß rutschte (20.), war auch die dritte große Möglichkeit für den Bundesliga-Tabellenführer dahin.

Das wegen des Flugverbots zu Wochenbeginn mit Bussen angereiste Olympique-Team stand sehr kompakt und war gut gestaffelt, suchte aber nur selten den Weg nach vorne. Meist waren Standardsituationen der Ausgangspunkt, wenn es am oder im Bayern-Strafraum einmal gefährlich wurde. In der 30. Minute verhinderte Martin Demichelis Schlimmeres, als er einen strammen Schuss von Ederson zur Ecke abfälschte.

Mit Anatoli Timoschtschuk für Olic und einer Menge Wut im Bauch starteten die Hausherren in die zweite Hälfte. Die ganze Entschlossenheit der Bayern verdeutlichte in der 53. Minute Philipp Lahm, dessen Solo allerdings der krönende Abschluss versagt blieb, weil er Thomas Müller den Ball in den Rücken spielte. Auch Robben fehlte wenig später aus spitzem Winkel noch das nötige Schussglück (61.). Doch in der 69. Minute demonstrierte der Niederländer, der den Münchnern schon in Florenz und Manchester zum Weiterkommen verholfen hatte, seine einzigartige Schusstechnik. Fast ansatzlos zog Robben aus 20 Metern ab und der von Müller leicht abgefälschte Ball fand den Weg ins Netz. Danach waren die Münchner dem 2:0 näher als Lyon dem Ausgleich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen die deutschen Champions-League-Spiele live?
Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen die deutschen Champions-League-Spiele live?
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
EM 2020: Das ist der offizielle Spielplan - DFB-Elf erwischt Todes-Gruppe
EM 2020: Das ist der offizielle Spielplan - DFB-Elf erwischt Todes-Gruppe
Champions-League-Rechte: Rummenigge über größten Verlierer Sky - „Jetzt stehen sie nackt da“
Champions-League-Rechte: Rummenigge über größten Verlierer Sky - „Jetzt stehen sie nackt da“

Kommentare