1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Clasico-Traumtor im Video: Alaba schockt den FC Barcelona - Real Madrid jubelt

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Ala-BOOM! David Alaba traf für Real Madrid gegen den FC Barcelona - und das äußerst sehenswert.
Ala-BOOM! David Alaba traf für Real Madrid gegen den FC Barcelona - und das äußerst sehenswert. © NurPhoto / Imago

Was für ein Einstand im Clasico! Ex-Bayern-Star David Alaba ließ Real Madrid gegen den FC Barcelona jubeln. Die Königlichen feierten am Ende einen 2:1-Sieg.

Barcelona - Das war mal eine Clasico-Premiere! David Alaba führte Real Madrid mit einem Traumtor auf die Siegerstraße beim FC Barcelona. Am Ende gewann die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti mit 2:1 gegen den ewigen Rivalen.

Alaba schloss vor der Pause einen starken Konter mit einem starken Abschluss ab - erster Clasico, erstes Tor! Ein Wahnsinns-Einstand für den ehemaligen Star des FC Bayern München.

Clasico: David Alaba mit Traumtor für Real Madrid gegen den FC Barcelona

Alaba eroberte nach einer guten halben Stunde das Leder in der eigenen Hälfte und suchte dann sofort den Weg nach vorne. Real spielte den Tempo-Gegenstoß dann hervorragend aus, Rodrygo setzte Alaba in Szene und der Österreicher knallte das Leder mit seinem starken linken Fuß ins lange Eck. Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen im Kasten der Blaugrana war chancenlos.

Es dauerte dann bis zur Nachspielzeit der zweiten Halbzeit, ehe das Leder dann wieder im Netz zappelte - dafür dann gleich doppelt: Lucas Vazquez schloss erneut einen Real-Konter ab (90.+4), quasi mit dem Abpfiff erzielte Sergio Agüero (90.+7) noch den Anschlusstreffer für Barca. Auch für den Argentinier war es das erste Tor im immerjungen Giganten-Duell Spaniens.

FC Barcelona - Real Madrid: David Alaba und Toni Kroos gewinnen im Clasico

Für Real, mit dem deutschen 2014er-Weltmeister Toni Kroos in der Startelf, war es vor 99.000 Zuschauern der vierte Pflichtspielsieg gegen die Katalanen in Serie. Barcelona trat erstmals seit 2004 zu einem Clasico an, ohne den Weltstar Messi (inzwischen Paris St. Germain) unter Vertrag zu haben. Barcas Jungstar Gavi (17) wurde zum jüngsten Clasico-Starter im 21. Jahrhundert.

Real steht punktgleich mit dem FC Sevilla und Real Sociedad San Sebastian (alle 20 aus neun Spielen) an der Tabellenspitze, Barcelona (15) droht der Sturz Richtung Mittelmaß. Cristiano Ronaldo hier, Messi dort - für eine ganze Generation von Fans war der Clasico stets auch ein Aufeinandertreffen der Superstars. Nun aber war Messi nach Paris gewechselt, Ronaldo spielt für Manchester United - andere traten ins Rampenlicht. Zum Beispiel David Alaba. (akl/sid)

Auch interessant

Kommentare