Andre Mijatovic neu dabei

Co-Trainer von Bord: Michael Henke verlässt den FC Ingolstadt

+
Michael Henke (li.) ist nicht mehr Co-Trainer des FC Ingolstadt

Als Co-Trainer von Ottmar Hitzfeld feierte er große Erfolge. Jetzt verlässt Michael Henke den FC Ingolstadt - wegen einer „Umstrukturierung“.

Ingolstadt - Michael Henke hat mit sofortiger Wirkung seine Tätigkeit als Co-Trainer des Fußball-Zweitligisten FC Ingolstadt beendet und verlässt den Bundesligaabsteiger nach viereinhalb Jahren. "Ich hätte gerne als Co-Trainer der Profimannschaft weitergearbeitet. Da das nicht möglich ist, habe ich mich entschlossen, die Schanzer zu verlassen. Wir gehen im guten Verhältnis auseinander", wird der der 60-Jährige in einer offiziellen Mitteilung des Klubs zitiert. 

Der FCI begründete die Trennung mit der Umstruktierung im Klub, der zuletzt seinen ehemaligen Profi Andre Mijatovic ins Trainerteam geholt hatte: "Nachdem sich der Verein nach der Installation von Angelo Vier als neuem Sportdirektor und Stefan Leitl als neuem Cheftrainer für eine Umstrukturierung entschieden hat, konnte mit Michael Henke leider keine Einigung hinsichtlich eines neuen Aufgabenbereichs gefunden werden." 

Henke war seit 2013 beim FCI tätig. Seine größten Erfolge feierte er einst als Assistent von Ottmar Hitzfeld bei Borussia Dortmund und Bayern München. Als Cheftrainer arbeitete er lediglich beim 1. FC Kaiserslautern, wo er aber 2005 nach nur wenigen Monaten entlassen wurde.

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Relegation: So sehen Sie Erzgebirge Aue gegen Karlsruher SC heute live im TV und im Live-Stream
Relegation: So sehen Sie Erzgebirge Aue gegen Karlsruher SC heute live im TV und im Live-Stream
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ralph Hasenhüttl nicht mehr Trainer von RB Leipzig - auf eigenen Wunsch
Ralph Hasenhüttl nicht mehr Trainer von RB Leipzig - auf eigenen Wunsch

Kommentare