Verband reagiert auf Pandemie

Corona: Bayerischer Fußball-Verband sagt alle Spiele bis 23. März ab

+
Symbolfoto

Der Bayerische Fußball-Verband hat erwartungsgemäß auf die neuesten Entwicklungen in der Corona-Krise reagiert. Der Verband setzt bis zum 23. März alle Spiele aus.

  • Der Bayerische Fußball-Verband setzt alle Spiele bis zum 23. März aus. 
  • Damit reagiert der Verband auf die neuesten Entwicklungen der Corona-Krise in Deutschland
  • Die Verantwortlichen wollen sich im Laufe des Freitags noch öffentlich äußern. 

München - Jetzt hat auch der Bayerische Fußball-Verband auf die Entwicklung reagiert. Am Freitagmorgen gab der Verband bekannt, dass alle Spiele bis mindestens 23. März ausgesetzt werden. Die Verantwortlichen wollen sich im Laufe des Tages noch ausführlich äußern. 

Damit zieht der BFV nach. Etliche andere Verbände (Handball, Basketball, Eishockey, Volleyball) hatten die Spiele für die kommenden Wochen bereits ausgesetzt. 

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) setzt als Vorsorgemaßnahme hinsichtlich der weiter steigenden Zahl von Corona-Infizierten und der dynamischen Lageentwicklung den kompletten Spielbetrieb für mindestens zwei Wochen bis einschließlich 23. März 2020 im ganzen Freistaat aus. Alle weitergehenden Informationen veröffentlicht der BFV im Laufe des heutigen Tages auf seinen Kommunikationskanälen.

Ohne heute zu wissen oder auch nur ansatzweise abschätzen zu können, wie sich die Lage weiterhin entwickelt, ist es für den Moment geplant, die jetzt in den Amateurklassen abgesagten Partien nachzuholen.

„Aufgrund der Tatsache, dass es mittlerweile die ersten positiv getesteten Spieler und auch infizierte Personen aus dem engen Umfeld von Amateur-Mannschaften gibt und damit die Unsicherheit bei vielen Vereinsvertretern groß ist, war es der einzig richtige Schritt, den Amateurspielbetrieb jetzt komplett auszusetzen“, sagt BFV-Präsident Rainer Koch und ergänzt: „Nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund, dass Bayerns Ministerpräsident Markus Söder heute unmissverständlich verdeutlicht hat, dass sämtliche Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmern grundsätzlich abzusagen sind und zugleich dringend abrät, auch Zusammenkünfte mit einer Beteiligung von unter 100 Menschen durchzuführen, ist diese Entscheidung unabdingbar. Im Vordergrund steht einzig und allein die Gesundheit der Menschen, unserer Fußballerinnen und Fußballer“, sagt BFV-Präsident Rainer Koch.

BFV rät dazu, auch den Trainingsbetreib einzustellen

Der BFV rät seinen rund 4600 Vereinen auch dringend dazu, den Trainingsbetrieb bis auf weiteres einzustellen: „Verbieten können wir es nicht, wir appellieren hier aber an die Vernunft der Verantwortlichen in unseren Mitgliedsvereinen, in dieser für unser Land nicht einfachen Lage alles zu tun, um gemeinsam diese Situation zum Guten zu wenden. Es wäre schwerlich nachvollziehbar, wenn Schulen und Kitas in Bayern geschlossen sind, im Verein aber das Training fortgesetzt würde.“

Auch der Bayerische Fußball-Verband hat seine organisierten Veranstaltungen in Sachen Aus- und Weiterbildung abgesagt oder bietet diese - wo realisierbar - als Webinar an. Auch an der Sportschule in Oberhaching wurden der Betrieb eingestellt und Trainer-Ausbildungen bis auf weiteres abgesagt.

Auch interessant

Kommentare