Regelung für Meister und Absteiger

Was, wenn doch alles schiefgeht? DFL soll Notfallplan für Bundesliga in der Tasche haben

Sollte die Bundesliga-Saison aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen werden, hat die DFL offenbar einen Notfallplan entwickelt.

  • Die Corona-Pandemie sorgte für eine zwischenzeitliche Unterbrechung der Bundesliga-Saison.
  • Am Samstag (16. Mai) soll die Spielzeit fortgesetzt werden.
  • Was passiert bei einer neuerlichen Unterbrechung? Die DFL hat offenbar vorgesorgt.

Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat offenbar einen Notfallplan für den Fall eines erneuten Bundesliga-Abbruchs in der Tasche. Sollte die Spielzeit aus rechtlichen Gründen nicht beendet werden können, solle die zu diesem Zeitpunkt aktuelle Tabelle gewertet werden. 

Bundesliga-Abbruch? DFL soll Notfallplan in der Tasche haben

Bild-Informationen zufolge

(Vorsicht, Bezahlschranke) könnte so ein

Meister

gekürt werden. Es gäbe in diesem Fall jeweils zwei feste

Absteiger

und keine

Aufstockung

der Ligen.

Über die Modalitäten wolle die DFL die 36 Vereine demnach bei der Mitgliederversammlung am Donnerstag (14. Mai) abstimmen lassen. Den Klubs sollen des Berichts zufolge zwei getrennte Papiere (für Bundesliga und 2. Bundesliga) mit der Hoffnung auf Zustimmung vorgelegt werden. 

Meister, Absteiger, Aufstockung: So würde die Bundesliga-Wertung beim Corona-Abbruch ausfallen

Vor dem geplanten Neustart am Samstag (16. Mai) führt Rekordmeister Bayern München die Tabelle an, die direkten Abstiegsplätze 17 und 18  belegen derzeit Werder Bremen und der SC Paderborn. Ungeklärt ist, was geschehen würde, wenn Vereine zum Zeitpunkt eines Abbruchs eine unterschiedliche Anzahl an Spielen absolviert haben.

Zudem auf der Tagesordnung am Donnerstag: Die Clubs sollen laut Bild-Bericht zustimmen, dass die Saison mit Geisterspielen bis zum 30. Juni, notfalls aber auch erst im Juli abgeschlossen werden könne. Vonseiten der DFL gab es zum skizzierten Szenario zunächst keinen Kommentar.

lks/dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Jonas Güttler

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare