Das hat der Superstar wohl selten erlebt

Kurioses Video: Security-Mann erkennt CR7 nicht - Superstar muss Akkreditierung vorzeigen

Cristiano Ronaldo muss seine Identität nachweisen.
+
Keine Gnade: Cristiano Ronaldo muss seine Identität nachweisen.

Cristiano Ronaldo erlebte im Budapester Stadion einen kuriosen Zwischenfall: Ein Security-Mann ließ ihn nicht passieren - er verlangte eine Akkreditierung.

Budapest - Die deutsche Nationalelf muss im entscheidenden zweiten Spiel der EM vor allem auf einen Mann höllisch aufpassen: Cristiano Ronaldo. Der Superstar der Portugiesen schoss sein Team mit zwei Treffern in den letzten Minuten zum Auftaktsieg gegen Ungarn.

EM: Ronaldo wird von Security-Mitarbeiter nicht erkannt

Der 36-Jährige ist eines der bekanntesten Gesichter der Welt, doch das half ihm in der Budapester Puskas Arena nicht: Als er in den Katakomben des Stadions Richtung Kabine marschierte, hielt ihn ein Security-Mitarbeiter auf. Ronaldo hatte zum Glück seine Akkreditierung um den Hals hängen - als diese gecheckt wurde, durfte er passieren. Wohl ein Novum für den Juve-Star, der doch recht markante Gesichtszüge besitzt.

Womöglich lag es am Mundschutz, den Ronaldo ordnungsgemäß übergestreift hatte. Oder der Sicherheits-Mann wollte einfach seinen Job äußerst korrekt erledigen. Ein Video von ESPN zeigt den recht amüsanten Zwischenfall. Der Portugal-Kapitän blieb während der gesamten Kontrolle cool und ließ sich seine Verwunderung nicht anmerken. Wahrscheinlich befand er sich schon im berühmten Konzentrations-Tunnel vor dem Spiel.

EM: Löw will keine Manndeckung für Ronaldo - „Portugal ist breit aufgestellt“

Jetzt geht es gegen die Deutschen - auch diesem Spiel will Ronaldo seinen Stempel aufdrücken. Bundestrainer Jogi Löw warnt aber vor einer zu starken Fokussierung auf den Star der Iberer. „Früher war es bei Portugal eine One-Man-Show. Auf Ronaldo war alles zugeschnitten in der Offensive, aber mittlerweile ist Portugal da viel breiter aufgestellt mit Spielern wie Silva, Fernandes oder Felix“, sagt Löw. Letzterer fällt allerdings gegen Deutschland aus.

Gleich am ersten Spieltag hat sich Ronaldo mit seinem Doppelpack einen Rekord gesichert: Er ist mit elf Treffern nun der beste EM-Torschütze aller Zeiten. Ungewöhnlich ist er in jeder Hinsicht - auch privat. Seine vier Kinder haben beispielsweise drei verschiedene Mütter. Für Aufregung sorgte seine Colaflaschen-Aktion bei der Pressekonferenz. (epp)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare