Ronaldos Mutter: „Werde mit ihm sprechen“

„Werde ihn überzeugen“: Mutter kündigt Ronaldo-Comeback zu Ex-Klub an - jetzt äußert sich sein Berater

Cristiano Ronaldo im Trikot von Juventus Turin?
+
Wie lange spielt Cristiano Ronaldo noch für Juventus Turin?

Cristiano Ronaldo steht derzeit beim amtierenden Meister Juventus Turin unter Vertrag - doch die Alte Dame enttäuscht in dieser Saison. Nun heizt seine Mutter die Transfergerüchte an.

Turin/München - Bei Juventus Turin* kriselt es. Der italienische Serienmeister verabschiedete sich in der laufenden Saison früh aus dem Meisterrennen, auch unter Trainer und Vereinslegende Andrea Pirlo verpassten die Norditaliener die Trendwende. Das Resultat: Tabellenplatz fünf, die Champions-League-Qualifikation in höchster Gefahr. An der misslichen Lage kann auch Superstar Cristiano Ronaldo nichts ändern. Wird der fünfmalige Weltfußballer in der kommenden Saison Europa League spielen? Schwer vorstellbar. So mehren sich die Gerüchte um einen Turin-Abschied. Ausgerechnet Ronaldos Mutter Dolores Aveiro stellt eine Rückkehr zum Heimatclub Sporting Lissabon* in Aussicht.

Cristiano Ronaldos Mutter Dolores Aveiro macht Sporting-Fans Hoffnung

„Ich werde mit ihm sprechen. Nächstes Jahr wird er im Alvalade [Heimstadion von Sporting Lissabon] spielen, ich werde ihn davon überzeugen“, erklärt Dolores Aveiro gegenüber TVI 24. Ronaldo war 1997 als Zwölfjähriger von Nacional Funchal zu Sporting gewechselt. Dort gab er am 29. September 2002 als 17-Jähriger sein Profidebüt. Schon am Ende der Saison wechselte er zu Manchester United, eine Weltkarriere begann.

Dass nun die Rückkehr zu seinem Heimatclub bevorsteht, dementiert Berater Jorge Mendes in der portugiesischen Zeitung Record. „Cristiano ist stolz auf den Titel, den Sporting errungen hat. Aber im Augenblick steht eine Rückkehr nach Portugal nicht bevor“, stellt Mendes klar und verweist auf den „Karriereplan“ des 32-Jährigen.

Cristiano Ronaldo erzielte bei Juventus Turin sein 100. Tor

Zuletzt hatte CR7 mit seinem 100. Tor für Juventus in der Serie A* für Schlagzeilen gesorgt. Als erster Profi schaffte er damit in den Eliteklassen von Italien, England und Spanien jeweils mindestens 100 Tore. Ronaldo hatte in England für ManUnited und in Spanien für Real Madrid gespielt. (SID/jjf)

Auch interessant

Kommentare