Superstar kehrt zu United zurück

Cristiano Ronaldo stand kurz vor Wechsel zu Manchester City - doch eine Legende grätschte dazwischen

Cristiano Ronaldo wäre um ein Haar bei Pep Guardiola und Manchester City gelandet. Im letzten Moment klingelte der Hörer beim Portugiesen - United-Legende Sir Alex Ferguson war dran.

Manchester - Lionel Messi zu Paris St. Germain, Cristiano Ronaldo zu Manchester City - das wäre für den Fußball-Romantiker dann doch zu viel gewesen. Man möchte sagen: Es reicht, wenn einer der beiden Superstars zu einem Scheichklub wechselt. „CR7“ hat sich letztlich doch für Manchester United entschieden. Den Verein, der ihn groß machte.

Dabei hat nicht viel gefehlt und der Portugiese wäre bei Pep Guardiola und seinem Starensemble gelandet. Ronaldo in himmelblau - diesen Anblick hätte sein Ex-Trainer und Ziehvater Sir Alex Ferguson nicht ertragen. Also griff die Trainer-Legende am Freitagmittag zum Hörer und grätschte dazwischen, wie englische Medien übereinstimmend berichten. Er konnte Ronaldo zur Rückkehr ins „Theater der Träume“ überzeugen, den Spieler, den er als Teenager verpflichtete und zu einem der größten Fußballer aller Zeiten machte.

Cristiano Ronaldo wechselt zu Manchester United - Ferguson überredete ihn

Die beiden pflegen seit ihrer gemeinsamen Zeit bei den Red Devils eine Vater-Sohn-Beziehung. Nach Fergusons Anruf ging alles ganz schnell: Noch am selben Tag vermeldete der Verein den Neuzugang. 12 Jahre nach seinem Wechsel zu Real Madrid wird der 36-Jährige nun wieder im Old Trafford auflaufen.

Bei seinen Fans aus Italien verabschiedete sich Ronaldo mit emotionalen Worten: „Ich habe mein Herz und meine Seele gegeben für Juventus, ich werde die Stadt Turin immer lieben. Wir haben zwar nicht alles erreicht, was wir wollten, aber wir haben trotzdem eine wunderschöne Geschichte geschrieben“, schreibt er auf Instagram.

Ronaldo, Messi, Mbappé: Verrückter Transfer-Sommer noch nicht zu Ende

Der Sommer 2021 wird wohl als eine der spektakulärsten Transferperioden in die Geschichte eingehen. Neben den Transfers der beiden Superstars Lionel Messi und Cristiano Ronaldo steht auch Kylian Mbappé dicht vor der Unterschrift bei Real Madrid. Beim FC Bayern geht es nicht um die ganz großen Namen, trotzdem könnte bis zum 31. August noch die eine oder andere Verstärkung kommen. (epp)

Rubriklistenbild: © Andrea Bressanutti/LaPresse/imago-images

Auch interessant

Kommentare