1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Der 10. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Leon Goretzka
Ein Einsatz von Bayerns Leon Goretzka (2.v.l.) gegen Union Berlin ist noch ungewiss. © Marius Becker/dpa

Der 10. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird mit der Partie TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC am Freitagabend eröffnet. Die weiteren Spiele im Überblick:

1. FC Union Berlin - FC Bayern München (Samstag, 15.30 Uhr)

Düsseldorf - Situation: Der FC Bayern reist mit der Pokal-Demütigung gegen Gladbach in die Hauptstadt. Alle rechnen mit einer entsprechenenden Reaktion - zumal die Tabellenführung auf dem Spiel steht. Union mühte sich zwar in die nächste Pokalrunde, setzte aber die Erfolgsserie letztlich fort. Als Fünfter trennen die Berliner nur sechs Punkte von den Bayern.

Statistik: Union macht es den Bayern gerne schwer und war in der vergangenen Saison der einzige Gegner, gegen den die Münchner nicht wenigstens einmal gewinnen konnten. Hinzu kommt: Die Eisernen sind eine Heimmacht, ungeschlagen seit 21 Pflichtspielen.

Personal: Union Berlin bangt um den Einsatz von Kruse. Er musste das Training am Freitag abbrechen, ansonsten sind alle fit. Bei den Bayern steht hinter Goretzka ein Fragezeichen wegen einer in Gladbach erlittenen Fleischwunde am Fuß.

Besonderes: Es wird wohl das vorerst letzte Mal sein, dass die Bayern ohne Chefcoach Nagelsmann auskommen müssen. Der 34-Jährige hofft, nach seiner Corona-Infektion beim Champions-League-Heimspiel am Dienstag gegen Benfica Lissabon wieder dabei sein zu können.

Borussia Dortmund - 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Dortmund will mit einem Sieg dem Tabellenführer FC Bayern auf den Fersen bleiben oder ihn gar überholen. Köln hat die Chance, ins obere Tabellendrittel zu springen.

Statistik: Der BVB kann mit dem sechsten Heimsieg in Serie zum Saisonstart den Clubrekord einstellen. Sechs Siege gelangen den Dortmundern 1994, 2003 und 2013. In der vergangenen Saison schaffte der FC den ersten Sieg beim BVB seit fast 30 Jahren.

Personal: Dem BVB fehlen neben Haaland und kurzfristig Can wohl sieben weitere Profis. Top-Torjäger Haaland wird durch Malen ersetzt. Beim FC stehen Skhiri und Jannes Horn weiterhin nicht zur Verfügung.

Besonderes: FC-Torjäger Modeste hat im Derby gegen Leverkusen zweimal getroffen und im Pokal zweimal getroffen. Gelingt ihm jetzt sein dritter Doppelpack in einer Woche?

Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Wolfsburg kommt mit dem neuem Trainer Kohfeldt, aber auch einer Negativserie von acht Pflichtspielen ohne Sieg nach Leverkusen. Auch Bayer steht nach vier sieglosen Pflichtspielen und dem peinlichen Pokal-Aus unter Druck.

Statistik: Bayer hat die vergangenen fünf Heimspiele gegen Wolfsburg nicht gewonnen, die letzten drei gar verloren. Wolfsburg verlor vier Bundesligaspiele am Stück, fünf wären Einstellung des Negativrekordes.

Personal: Beide Teams müssen mindestens sechs Profis ersetzen, bei Bayer steht auch Diaby (Gelbsperre) nicht zur Verfügung, Mittelstürmer Alario ist fraglich. Bei den Gästen fehlen im Angriff Waldschmidt und Weghorst.

Besonderes: In den vergangenen zehn Bundesliga-Spielen zwischen Leverkusen und Wolfsburg konnte das Heimteam jeweils nicht gewinnen.

SC Freiburg - SpVgg Greuther Fürth (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Die Ausgangslage könnte für beide Teams kaum unterschiedlicher sein. Der drittplatzierte SC ist das einzige noch ungeschlagene Bundesliga-Team, der Tabellenletzte Fürth wartet weiter auf den ersten Sieg.

Statistik: In Fürths Bundesliga-Premierensaison 12/13 gewann Freiburg beide Spiele. Was noch für den SC spricht: Zuhause sind die Breisgauer seit acht Spielen ungeschlagen.

Personal: Freiburg muss auf seine Offensivspieler Petersen und Sallai verzichten, zudem sind mehrere Abwehrspieler angeschlagen. Bei Fürth könnte Seguin nach seiner Gelbsperre zurückkehren. Insgesamt fehlen dem Aufsteiger aber fünf namentlich nicht genannte Profis, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Besonderes: Gerade mal sechs Treffer hat die SpVgg bislang in dieser Saison erzielt, die Hälfte davon geht auf das Konto von Stürmer Hrgota - der alle drei Tore per Elfmeter erzielte.

Arminia Bielefeld - FSV Mainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Bielefeld benötigt den ersten Punkte-Dreier, um die Abstiegsplätze verlassen zu können. Der Tabellensiebte Mainz ist gut gestartet, hat aber von den vergangenen fünf Partien nur eine gewonnen.

Statistik: Auf den ersten Bundesligasieg in Bielefeld warten die Mainzer noch, in vier Spielen gab es nur ein Remis. Die Ostwestfalen sind allerdings in dieser Saison in fünf Heimspielen noch sieglos.

Personal: Bei den Gastgebern fehlt Vasiliadis, Mainz plant mit Rückkehrer Niakhaté in der Startelf. Beide Trainer dürften in dieser englischen Woche Veränderungen vornehmen.

Besonderes: Beide Teams standen sich schon am Dienstag im DFB-Pokal gegenüber und mussten in die Verlängerung. Mainz setzte sich mit 3:2 durch.

Eintracht Frankfurt - RB Leipzig (Samstag, 18.30 Uhr)

Situation: Frankfurt hofft auf die Trendwende und den zweiten Saisonsieg. Zuletzt verlor der Tabellen-15. zwei Spiele. Der Sechste aus Leipzig ist seit fünf Liga-Partien ungeschlagen.

Statistik: RB Leipzig konnte keines der bisher sechs Pflichtspiele bei der Eintracht gewinnen. Bei keinem anderen Verein traten die Sachsen so oft an, ohne dabei ein einziges Mal zu gewinnen.

Personal: Die Eintracht muss auf Stürmer Paciência, Kapitän Rode und Lenz verzichten; der Einsatz von Mittelfeldakteur Jakic ist fraglich. Bei den Sachsen fehlen Klostermann, Halstenberg und Saracchi sowie Brobbey und Laimer. Zurückgemeldet hat sich Olmo.

Besonderes: Eintracht-Trainer Glasner konnte mit seinem Ex-Club VfL Wolfsburg keines der sechs Pflichtspiele gegen Leipzig gewinnen. Gegen kein anderes Team bestritt er als Coach so viele Partien und blieb dabei immer erfolglos.

FC Augsburg - VfB Stuttgart (Sonntag, 15.30 Uhr)

Situation: Der FCA muss nach nur einem Punkt aus vier Spielen seinen Absturz endlich stoppen. Der auswärts noch sieglose VfB dagegen war seit vier Partien nicht mehr zu bezwingen.

Statistik: Weinzierls Bilanz gegen Stuttgart stimmt. Der Trainer der Augsburger gewann sieben seiner neun Bundesligaspiele gegen den VfB.

Personal: Der FCA bangt um Offensivspieler Sarenren Bazee und Linksverteidiger Iago (beide angeschlagen), Stuttgart muss ohne Stammtorhüter Müller und Angreifer Marmoush auskommen.

Besonderes: Weinzierl kann gegen seinen früheren Verein den 50. Bundesligasieg als Augsburgs Coach holen. Nach einem 0:6 gegen den FCA musste er am 20. April 2019 beim VfB gehen. Am 7. Mai 2021 gab er beim FCA sein Comeback - mit einem 1:2 gegen den VfB.

Borussia Mönchengladbach - VfL Bochum (Sonntag, 17.30 Uhr)

Situation: Beide Teams haben im Pokal Selbstvertrauen getankt, insbesondere die Borussia beim international beachteten 5:0 gegen die Bayern. Die Gladbacher müssen indes unbedingt auch in der Liga mal wieder gewinnen. Elf Punkte aus neun Spielen bislang sind zu wenig.

Statistik: Zuletzt spielten beide Teams vor gut zehn Jahren in der Relegation gegeneinander. Davor hatte der VfL die Gladbacher aber oft ärgern können. Insgesamt ist die Statistik fast ausgeglichen. „Das ist lange her“, sagte Bochums Coach Reis dazu indes.

Personal: Einmal muss Gladbach-Coach Hütter mindestens wechseln: Abwehrmann Beyer verletzte sich gegen die Bayern schwer. Weitere Spieler könnten eine Pause bekommen. Auch Bochum dürfte nach dem Pokalsieg gegen Augsburg rotieren.

Besonderes: Gladbach-Sportchef Eberl kickte einst Mitte der 1990er Jahre für Bochum in der 1. und 2. Liga. „Die Verbindung gibt es“, sagte Eberl. „Ich finde, dass ihre Entwicklung schon beeindruckend ist. Sie spielen guten Fußball und sind verdient aufgestiegen.“ dpa

Auch interessant

Kommentare