1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Der 16. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bayern München
Die Bayern wollen in Stuttgart die Herbstmeisterschaft perfekt machen. © Sven Hoppe/dpa

In der Fußball-Bundesliga steht eine Englische Woche an. Die Dienstagspartien des 16. Spieltags:

VfB Stuttgart - FC Bayern München (Dienstag, 18.30 Uhr)

Düsseldorf - Situation: Die Bayern wollen in Stuttgart die Herbstmeisterschaft auch rechnerisch perfekt machen. Der VfB hat mit dem ersten Saison-Auswärtssieg in Wolfsburg wichtige Punkte im Abstiegskampf eingeheimst, der Abstand zum Relegationsplatz beträgt aber nur einen Punkt.

Personal: Beim FC Bayern gibt es Probleme im Mittelfeld: Neben dem Ausfall von Kimmich (Lungenprobleme nach einer Corona-Infektion) sind auch die Einsätze von Tolisso, Goretzka und Musiala fraglich. Der VfB muss auf seine Stammkräfte Massimo (Kapselverletzung) und Sosa (Rückenprobleme) verzichten.

Statistik: In den vergangenen drei Spielen konnten die Schwaben sieben Punkte holen. Nur der FC Bayern und die TSG Hoffenheim weisen - bezogen auf die jüngsten drei Spieltage - mit jeweils neun Punkten eine bessere Bilanz auf.

Besonderes: Bisher trafen beide Vereine in 104 Bundesliga-Spielen aufeinander. In der Geschichte der Bundesliga feierte keine Mannschaft mehr Siege als die Bayern in Spielen gegen den VfB - nämlich 66 Stück.

Arminia Bielefeld - VfL Bochum (Dienstag, 20.30 Uhr)

Situation: Das Westfalen-Duell hat eine enorme Bedeutung. Unter Druck steht vor allem der Vorletzte Bielefeld, der siegen muss angesichts von bereits sechs Punkten Rückstand auf den Relegationsrang. Geht es schief, steigt auch der Druck für Trainer Kramer. Aufsteiger Bochum hat schon 20 Punkte gesammelt und hätte bei einem Erfolg bereits 13 Zähler Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz.

Statistik: Bochum wartet schon lange auf einen Erfolg auf der Alm. Der bislang letzte Sieg in Bielefeld liegt bereits fast 15 Jahre zurück. Seit dem 18. Februar 2007 spielte der VfL allerdings auch nur zwei weitere Male bei den Ostwestfalen.

Personal: Beide Teams dürften rotieren. Bielefeld fehlt weiterhin Vasiliadis, auch Laursen fällt aus und Fernandes ist noch fraglich. Bei den Gästen ist Stammkeeper Riemann laut Trainer Reis wieder bei 100 Prozent.

Besonderes: Bielefeld gelang in dieser Saison erst ein Sieg. So wie zur selben Zeit vor 41 Jahren. Damals gewann die Arminia hernach noch neun Partien und hielt am Ende die Klasse.

FSV Mainz 05 - Hertha BSC (Dienstag, 20.30 Uhr)

Situation: Die Mainzer sind als Tabellenachter nur zwei Punkte von einem Europa-League-Platz entfernt. Hertha BSC trennen hingegen nur zwei Zähler vom Relegationsplatz.

Statistik: Die Nullfünfer sind seit sechs Heimspielen gegen die Berliner ungeschlagen (3 Siege/3 Remis). Insgesamt verloren die Rheinhessen zuhause in dieser Saison nur eine der acht Partien.

Personal: Fraglich ist der Einsatz von 05-Stürmer Szalai, der nach einem Autounfall schon im Spiel bei Bayern München fehlte. Hertha muss auf Rechtsverteidiger Pekarík verzichten. Neben dem Slowaken fehlen den Berlinern weiter Klünter und Jarstein.

Besonderes: Jovetic hat für Hertha vier Tore in seinen letzten vier Partien erzielt. In seinen ersten fünf Spielen traf er nur einmal. Mit insgesamt fünf Saisontoren ist der Montenegriner in der vereinsinternen Torschützenliste vorn.

VfL Wolfsburg - 1. FC Köln (Dienstag, 20.30 Uhr)

Situation: Die Wolfsburger stecken nach fünf Niederlagen in Serie in der Krise. Aber auch der FC ist nur noch drei Punkte vom Relegationsplatz entfernt.

Personal: Die Befürchtungen haben sich Montag bestätigt: Wolfsburgs Paulo Otavio ist schwer am Knie verletzt und wird lange fehlen.

Statistik: Die Kölner gewannen seit 1998 nur eines von 15 Bundesliga-Spielen in Wolfsburg.

Besonderes: Die beiden Trainer Kohfeldt und Baumgart machten zusammen die Trainerausbildung. Baumgart spielte zudem in der Saison 1998/99 für den VfL. dpa

Auch interessant

Kommentare