Hoeneß spricht von „großem Mist“

Lewandowski-Verletzung: Hoeneß poltert live im TV gegen polnischen Doc: „Müssen alles nun ausbaden“

Uli Hoeneß ist alles andere als erfreut über den mehrwöchigen Ausfall von Robert Lewadowski.
+
Uli Hoeneß ist alles andere als erfreut über den mehrwöchigen Ausfall von Robert Lewadowski.

Am Rande des WM-Qualifikationsspiels Nordmazedonien machte Hoeneß mit seltsamen Kommentaren zur Verletzung von Robert Lewandowski auf sich aufmerksam.

Update vom 31. März, 22.10 Uhr: Beim WM-Qualifikations-Spiel des DFB-Teams gegen Nordmazedonien war Uli Hoeneß wieder einmal als Experte für RTL im Einsatz. Nach seinem furiosen Debüt beim Island-Spiel, bei dem er kein gutes Haar am DFB ließ, wetterte der Ehrenpräsident des FC Bayern gegen die medizinische Abteilung des polnischen Fußball-Verbandes.

Deutschland - Nordmazedonien: Uli Hoeneß wettert im Live-TV gegen polnischen Verband - „Es ist großer Mist“

Angesprochen auf die Verletzung von Robert Lewandowski vor den wichtigen Spielen gegen RB Leipzig und Paris Saint-Germain, die in den kommenden sieben Tagen anstehen, legte Hoeneß los. Man müsse bezüglich der Ausfallzeit „mal abwarten. Ich bin kein Fan solcher Prognosen, der eine braucht zwei bis drei Wochen. Der andere dann sechs. Es ist großer Mist“, meinte der 69-Jährige. „Bei der Nationalmannschaft ist es ja meistens so, dass der Arzt die Verletzung runterspielt - und wir dann alles ausbaden müssen“, stichelte er gegen den Teamarzt der polnischen Nationalmannschaft.

Wurde die Verletzung des Stürmers also gezielt verharmlost? Der Verband sprach nach dem Spiel gegen Andorra, bei dem Lewandowski mit einer Knieblessur ausgewechselt wurde, von „fünf bis zehn Tagen“ Pause. Nach der Untersuchung in München, bei der eine Bänderdehnung im rechten Knie festgestellt wurde, wurde dem Torjäger eine vierwöchige Ausfallzeit vorausgesagt.

Deutschland - Nordmazedonien: DFB-Elf in der WM-Qualifikation gefordert - Gäste mit zwei Serie-A-Stars

Erstmeldung vom 29. März:
München - Zum Abschluss des Auftakt-Dreierpacks in die WM-Qualifikation bekommt es die deutsche Nationalmannschaft mit dem vermeintlich leichtesten Gegner zu tun. In Duisburg wartet Nordmazedonien, das immerhin schon drei Punkte auf dem Konto hat - dank eines 5:0 über Liechtenstein am Sonntag. Das Aufeinandertreffen ist für beide Länder eine Premiere.

Für die Gäste wird es nach ihrem UEFA- und FIFA-Beitritt infolge des Zerfalls Jugoslawiens das 247. Länderspiel sein. Erst im November hatte sich das Team erstmals für ein großes Turnier qualifiziert, durch ein 2:1 über den Kosovo und ein anschließendes 1:0 gegen Georgien in den Playoffs wurde das Ticket für die Europameisterschaft im Sommer gezogen. Dort warten als Gruppengegner Österreich, die Ukraine und die Niederlande.

DFB-Team gegen Nordmazedonien gefordert: Gästespieler gewann 2010 mit Inter das Triple

Größter Star des Teams ist Eljif Elmas. Der Mittelfeldspieler vom SSC Neapel verließ bereits mit 17 Jahren die Heimat, um sich Fenerbahce Istanbul anzuschließen. Deutlich bekannter ist aber ein anderer Italien-Legionär: Goran Pandev. Der mittlerweile 37-Jährige steht beim CFC Genua unter Vertrag, kickte aber auch schon für Inter Mailand, Lazio Rom oder Napoli. Mit den „Nerazzurri“ gewann der Linksfuß 2010 das Triple aus Champions League, Scudetto und Coppa Italia.

Im ersten Spiel der Runde ließen die Nordmazedonier aufhorchen, boten Rumänien beim 2:3 Paroli. Mit einem Doppelschlag kurz vor Schluss gelang sogar der zwischenzeitliche Ausgleich. Der DFB-Auswahl genügte derweil ein Treffer, um drei Punkte gegen den vermutlich stärksten Rivalen der Gruppe einzufahren, wobei das 1:0 am Ende aufgrund einiger Nachlässigkeiten durchaus noch in Gefahr geriet für die Mannschaft von Joachim Löw.

Der scheidende Bundestrainer, der in Bukarest dieselbe Elf ins Rennen schickte wie drei Tage zuvor beim 3:0 gegen Island, wird gegen Nordmazedonien sicher einigen Reservisten Bewährungschancen bieten. So könnte nach Jamal Musiala vom FC Bayern auch Leverkusens Florian Wirtz zu seinem DFB-Debüt kommen - gut einen Monat vor seinem 18. Geburtstag. Klar ist: Alles andere als ein deutlicher Sieg wäre eine herbe Enttäuschung mit Blick auf die EM, die mit Frankreich und Portugal schon in der Gruppenphase zwei Topgegner bietet.

Die Partie Deutschland gegen Nordmazedonien in Duisburg wird heute um 20.45 Uhr angepfiffen. Es gibt eine Übertragung im Free-TV.

Deutschland - Nordmazedonien: Die WM-Quali heute live im Free-TV

Wie bei allen Partien der WM-Qualifikation ist auch beim Duell zwischen Deutschland und Nordmazedonien wieder RTL am Ball. Ab 20.15 Uhr begrüßt Moderator Florian König dann Experte Uli Hoeneß zur Vorberichterstattung im Studio. Kommentiert wird das Spiel ab 20.45 Uhr von Marco Hagemann und Steffen Freund.

DFB-Auswahl trifft auf Nordmazedonien: Läuft die Partie heute auch im Live-Stream?

Das Länderspiel Deutschland gegen Nordmazedonien wird auch im Live-Stream auf TV NOW zu sehen sein. Dieses Angebot ist allerdings mit Kosten verbunden, für ein Monats-Abo werden 4,99 Euro berechnet. Dazu werden die entsprechenden Apps im Google Play Store und bei iTunes angeboten.

WM-Qualifikation bei DAZN: Zeigt der Streaming-Dienst auch Deutschland gegen Nordmazedonien?

DAZN bietet ebenfalls einen Stream zum dritten WM-Quali-Spiel der DFB-Auswahl an. Allerdings wird dieser erst rund 90 Minuten nach Abpfiff abrufbar sein. Um das Angebot auf Tablet oder Handy genießen zu können, benötigen Sie die dazugehörige App, die im Google Play Store und bei iTunes angeboten wird.

Auch das DAZN-Abo ist mit Kosten verbunden - sofern Sie den Gratismonat bereits genutzt haben. Hier können Sie ein Abo abschließen (werblicher Link).

DFB-Team gegen Mazedonien: Übertragungen der WM-Quali in der Übersicht

TVRTL
Live-StreamTV NOW, DAZN (zeitverzögert)
Live-Tickertz.de
HighlightsRTL, DAZN

WM-Qualifikation im Live-Ticker bei tz.de: Packt die DFB-Auswahl auch Nordmazedonien?

Auf tz.de wird es wie gewohnt einen Live-Ticker zum Länderspiel geben. Dort erfahren Sie frühzeitig die Aufstellungen und verpassen keine wichtige Szene des Spiels, obendrein gibt es weitere Informationen rund um die deutsche Nationalmannschaft. (mg)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare