DFB: Absage an Louis van Gaal

München - Louis van Gaal liebäugelt mit dem Posten des deutschen Bundestrainers, doch DFB-Präsident Theo Zwanziger erteilt ihm schon vor der Vergabe des Jobs eine Absage, weil er Holländer ist.

So richtig will und muss sich DFB-Boss Theo Zwanziger mit der Trainer-Frage noch nicht auseinandersetzen, schließlich ist Jogi Löw noch im Amt. Doch seit geraumer Zeit wird bereits über die Nachfolge des Bundestrainers spekuliert.

Falls Jogi geht: Diese Kandidaten könnten sein Nachfolger werden

Die "Bild"-Zeitung berichtet, dass Bundestrainer Jogi Löw im Falle eines Vorrunden-Ausscheidens bei der WM seine Koffer packen würde. "Er würde die Verantwortung übernehmen", wird eine Löw nahestehende Person zitiert. Doch wer könnte nach Löw den wichtigsten Job im deutschen Fußball übernehmen? Wir nennen Ihnen einige Kandidaten, die einen realistisch, die anderen weniger ... © Getty
Top-Favorit wäre sicherlich Matthias Sammer. Der DFB-Sportdirektor hat einen Vertrag bis 2013, genießt das Vertrauen der Verantwortlichen und hätte zudem Interesse, den Job zu übernehmen. © Getty
Hansi Flick. Jogi Löws Co-Trainer, wäre die kleine Lösung. Genau so wie 2006 Jogi Löw als Assistent von Ex-Teamchef Jürgen Klinsmann zum Bundes-Jogi befördert wurde, könnte Flick zum Bundes-Hansi aufsteigen. Da Flick jedoch über keinerlei Erfahrung im Profitrainerbereich verfügt, ist diese Variante eher unwahrscheinlich. © Getty
Ottmar Hitzfeld. Möglicherweise ein Hirngespinnst - aber warum eigentlich nicht? Derzeit sorgt der ehemalige Bayern-Coach mit der Schweiz bei der WM für Furore. Allerdings läuft Hitzfelds Vertrag bei den Eidgenossen noch bis 2012, und es darf bezweifelt werden, ob unsere Nachbarn den für sie "besten Trainer der Welt" freiwillig ziehen ließen. Andererseits: Sollte Hitzfeld die Schweizer bei der WM zu einer sensationellen Platzierung führen, könnte seine Mission in der Alpenrepublik beendet sein. © Getty
Horst Hrubesch: Sechs Spieler des aktuellen WM-Kaders wurden im vergangenen Jahr unter der Regie von Hrubesch U21-Europameister. Das ehemalige Kopfballungeheuer kennt also Özil, Khedira & Co. bestens - ob ihn das alleine zum Job des Bundestrainers befähigt? © Getty
Rainer Adrion: Der Schwabe ist Hrubeschs Nachfolger als U21-Trainer. Bisher halten sich die Erfolge beim Neuaufbau der Nachwuchsmannschaft in Grenzen. Dennoch: Adrion käme aus dem eigenen (DFB-)Stall und kennt den Laden ganz genau. © Getty
Aber auch in der Bundesliga gibt es einige Kandidaten, die für den Job des Bundestrainers in Frage kämen. So zum Beispiel Louis van Gaal. Der Bayern-Trainer macht keinen Hehl daraus, dass ihn das Amt des Bundestrainers reizen würde. Van Gaal hat schon einmal gesagt, dass er "gerne Coach der Nationalmannschaft werden will". Er begründete dies mit der "Qualität der deutschen Fußballer, die immer 90 Minuten konzentriert Fußball spielen". © Getty
Felix Magath: Wo Trainer Magath unter Vertrag steht, da ist mittlerweile Erfolg! Das war in den vergangenen Jahren in Stuttgart, Wolfsburg und aktuell Gelsenkirchen der Fall. Warum also nicht auch in der DFB-Zentrale in Frankfurt? © Getty
Jürgen Klopp: Der Trainer von Borussia Dortmund gilt als Kumpeltyp und ausgewiesener Fußball-Experte, was er seit Jahren bei diversen TV-Jobs unter Beweis stellt. Klopps Beliebtheitsgrad in Fußball-Deutschland liegt gefühlt knapp unter dem von Franz Beckenbauer. © Getty
Jupp Heynckes: "Don Jupp" hat als Trainer bereits alles erlebt - fast! Als Nationaltrainer hat der 65-Jährige noch nie gearbeitet. Bereits sein Engagement bei Bayer Leverkusen kam überraschend, warum also nicht die nächste Überraschung? Am Rhein jedenfalls hilft man dem DFB gerne: Bereits im Jahr 2000 ließ man nach dem "Fall Daum" den erfolgreichen Interimscoach Rudi Völler zum DFB ziehen. © Getty
Thomas Schaaf: Thomas Schaaf als Trainer außerhalb von Bremen? Eigentlich unvorstellbar. Und dennoch muss der Name des Werder-Trainers hier genannt werden. Denn Schaaf ist seit 1999 einer der erfolgreichsten deutschen Bundesliga-Trainer. © Getty
Ralf Rangnick: Den Trainer von 1899 Hoffenheim bringt "Bild" dank seiner guten Kontakte zu DFB-Präsident Theo Zwanziger ins Spiel. Dem "Fußball-Professor" werden Außenseiter-Chancen eingeräumt. © Getty
Jürgen Klinsmann: Macht's etwa Klinsi nochmal? Der Teamchef des Sommermärchens von 2006 wäre auch ein Kandidat. Allerdings ein recht unrealistischer, denn mit seinem verpatzten Engagement als Bayern-Trainer hat sich Klinsi seinen Namen in Deutschland verbrannt. © Getty
Einer darf in dieser Liste natürlich nicht fehlen: Lothar Matthäus! Der Rekordnationalspieler hätte schon 2004 gerne das Amt des Bundestrainers übernommen. Und auch 2006. Und sicherlich auch 2010 ... Wenn es denn so weit kommt ... © Getty

Besonders spektuakulär ist dabei die Personalie Louis van Gaal. Der Erfolgscoach des FC Bayern will nach seiner Karriere als Vereinstrainer noch einmal mit einer Nationalmannschaft angreifen. Der niederländische Verbandsboss Henk Kesler sagt aktuell in der "Sport Bild": "Ich meine zu wissen, dass er das noch mal machen und noch mal Nationaltrainer werden möchte." Van Gaal selbst hat in Interviews auch mit einem Engagement bei der DFB-Elf geliebäugelt.

Zwanziger erteilt dem Holländer nun eine frühe Absage. Theoretisch könne auch ein Ausländer Bundestrainer werden, meint er im Gespräch mit der "Sport Bild" einerseits, andererseits "ist die Zeit meiner Meinung nach noch nicht reif".

Wo wir beim springenden Punkt sind, denn ohne Zwanziger wäre womöglich nichts mehr ausgeschlossen. Sein Vertrag läuft im Herbst 2010 aus, eine Entscheidung über die eigene Zukunft macht der Präsident von "gewissen Voraussetzungen innerhalb des Verbandes" abhängig, wie er im Interview mit der tz erklärt. "Außerdem muss ich das Gefühl haben, dass das Umfeld Vertrauen zu mir hat."

Doch so lange das so ist, bleibt van Gaal außen vor. Ein Trainer aus dem Ausland? Ausgeschlossen! "Medial und auch unter den Fans würde das gewaltige Diskussionen auslösen, die in die Richtung gehen: Armutszeugnis für die eigene Trainerausbildung", argumentiert Zwanziger.

Das sieht auch Zwanzigers Kollege Kesler so: "Ihr braucht einen deutschen Trainer, wir einen Holländer ..."

tz

Auch interessant

Meistgelesen

So endete das Revierderby: FC Schalke 04 gegen Borussia Dortmund
So endete das Revierderby: FC Schalke 04 gegen Borussia Dortmund
Neuer UEFA-Plan: Diese Reform könnte die Bundesliga ins Abseits stellen
Neuer UEFA-Plan: Diese Reform könnte die Bundesliga ins Abseits stellen
So endete Lazio Rom gegen Eintracht Frankfurt in der Europa League
So endete Lazio Rom gegen Eintracht Frankfurt in der Europa League
Champions League: So endete AS Monaco gegen Borussia Dortmund 
Champions League: So endete AS Monaco gegen Borussia Dortmund 

Kommentare