„Wir blicken nach vorne“

DFB-Chaos: Hält Zoff zwischen Präsident und Bundestrainer an? Keller über Löw - „Kritik muss erlaubt sein“

Joachim Löw und DFB-Präsident Fritz Keller auf der Tribüne.
+
Joachim Löw und DFB-Präsident Fritz Keller haben sich offenbar ausgesprochen.

Vor gut vier Wochen stand Bundestrainer Joachim Löw fast vor dem Aus. Angeblich soll DFB-Präsident Fritz Keller ihm einen Rücktritt nahegelegt haben. Wie ist das Verhältnis der beiden nun?

  • Joachim Löw bleibt bis auf Weiteres Bundestrainer - das gab der DFB vor wenigen Wochen bekannt.
  • Der 60-Jährige zeigte sich auf einer emotionalen PK damals enttäuscht von der Vorfällen rund um die 0:6-Pleite in Spanien.
  • DFB-Präsident Fritz Keller soll ihm einen Rücktritt nach der EM 2021 nahegelegt haben - wie ist deren Verhältnis nun?

München/Frankfurt am Main - Dass Joachim Löw seinen Posten als Bundestrainer behalten wird, das war bereits seit einiger Zeit klar. Zumal auch nicht wirklich jemand mit der Entlassung des Weltmeister-Coachs gerechnet hatte - auch wenn die Stimmung in Fußball-Deutschland nach dem 0:6 gegen Spanien zum Abschluss der Nations League alles andere als ausgeglichen war.

DFB: Zoff? Keller spricht über Verhältnis zu Löw - „Kritik muss erlaubt sein“

Hinzu kamen die Interna, die bei der anschließenden Krisensitzung nach Außen drangen. Dort soll Präsident Fritz Keller dem Bundestrainer einen Rücktritt nach dem EM 2021 nahegelegt haben. Bestätigt ist dies nicht, doch Löw zeigte sich auf der Pressekonferenz vor wenigen Wochen „maßlos enttäuscht“, dass so etwas an die Öffentlichkeit gelang.

Hängt der Haussegen beim DFB noch immer schief oder haben der Präsident und der Bundestrainer inzwischen schon wieder Frieden geschlossen? „Den haben wir schon längst gemacht“, verrät Fritz Keller im Podcast NDR2-Bundesligashow: „Wir blicken nach vorne, in jeder Beziehung.“ Kritik müsse erlaubt sein, erläutert der ehemalige Boss des SC Freiburg: „Intern müsse immer kritisiert und angesprochen werden. Aber dann zukunftsorientiert der beste Weg gefunden werden.“

DFB: Präsident wünscht sich, dass Umstrukturierung besser vonstatten geht

Für das Jahr 2021 wünscht sich der DFB-Präsident, dass die Umstrukturierung noch besser vonstatten geht. „Wenn wir in etwas ruhigere Fahrwasser sowohl sportlich als auch kommunikativ gekommen sind“, so Keller, „dann kriegen wir auch hin, hier eine neue Kultur reinzubringen.“

Rein sportlich kann der DFB erst im Frühjahr 2021 wieder auf bessere Zeiten hoffen, denn dann finden erst die nächsten Länderspiele statt. Spannend wird dann zu sehen sein, ob der Bundestrainer dann möglicherweise über seinen Schatten springt und Mats Hummels, Thomas Müller und Jerome Boateng wieder in den DFB-Kader beruft. (smk)

Auch interessant

Kommentare