Deutschland kann Montag EM-Ticket lösen

DFB-Elf will Schotten rocken, EM-Quali packen!

+
Thomas Müller erzielte im Hinspiel den Treffer zum 2:1-Sieg.

München - Der Abflug der DFB-Elf zum EM-Qualifikationsspiel in Schottland hat sich am Sonntag verzögert. Doch die deutsche Nationalmannschaft blieb gechillt. Sie könnte an diesem Montag das EM-Ticket lösen.

Der Himmel über dem Rollfeld des Frankfurter Flughafens wurde immer dunkler, der für 11 Uhr geplante Abflug nach Schottland verzögerte sich eine ganze Weile. Ihre Lockerheit verloren die DFB-Stars am Sonntag auf der Reise zum EM-Qualifikationsspiel in Glasgow aber trotzdem nicht. Thomas Müller und Bastian Schweinsteiger stiegen gut gelaunt in den Flieger, Mesut Özil schickte noch vor dem Abflug mit Ilkay Gündogan und Emre Can um die Wette strahlend ein Foto aus der Maschine an seine Anhänger.

Deutschland kann im Spiel gegen Schottland EM-Ticket lösen

Die Stimmung im DFB-Team ist nach dem Sieg gegen Polen gut, schon an diesem Montag können Jogis Jungs das EM-Ticket lösen. Voraussetzung dafür ist ein Sieg am Abend (20.45 Uhr, RTL) im Hampden Park. Löws Mannschaft geht als klarer Favorit in die Partie, dennoch warnt der Bundestrainer vor dem Gegner. „Die Atmosphäre im Stadion und die Leidenschaft der Schotten sind einmalig. Sie werden alles in die Waagschale werfen“, weiß der 55-Jährige, plant aber den sechsten Sieg im achten Qualispiel ein.

Sollte Irland zeitgleich gegen Georgien verlieren, ist der Weltmeister definitiv im kommenden Jahr bei der EM in Frankreich dabei. Für dieses Unterfangen kann Löw auf alle 22 Akteure zurückgreifen, auch der am Freitag verletzt ausgewechselte Karim Bellarabi ist wieder fit. Auch wenn Jogi zugab, „normalerweise keine Veranlassung zu sehen“ die Startelf zu verändern, wollte er personelle Wechsel im Vergleich zu Freitag nicht ausschließen. „Das lasse ich mir offen“, erklärte er. Vor allem Ilkay Gündogan betrieb gegen Polen beste Eigenwerbung. „Ilkay hat wieder diese Dynamik, das Tempo in den Aktionen. In dieser Form ist er kaum zu ersetzen“, lobte Löw.

Trainer Jogi Löw wehrt sich gegen Jens Lehmanns Kritik

Gegen die leidenschaftlichen Schotten dürfte der Coach aber an der Doppelsechs mit dem spielstarken Toni Kroos und dem kampfstarken Bastian Schweinsteiger festhalten. Auch wenn seine Mannschaft beim starken Auftritt gegen die Polen noch einige Schwächen offenbarte, wehrte sich Löw gegen die Kritik von Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann. Der RTL-Experte hatte fehlende Schnelligkeit bei den Spielern bemängelt.

„Die Chancen der Polen sind durch Fehler von uns entstanden, vor allem durch Abspielfehler. Das hatte nichts mit der Grundschnelligkeit zu tun“, watschte der Nationaltrainer seinen ehemaligen Schützling ab. Vielmehr appellierte Löw an die Konzentration seiner Spieler: „Wenn es etwas mit Schnelligkeit zu tun hatte, dann vielleicht mit der im Kopf. Der ein oder andere Spieler hätte den freien Raum vor dem Gegentor erkennen können. Das Entscheidende ist: Wie schnell bin ich im Kopf?“ Davon darf er sich schon heute überzeugen. Denn kühler Kopf ist bei den Stars gefragt, wenn sich der altehrwürdige Hampden Park in einen Hexenkessel verwandelt.

Sven Westerschulze

Lesen Sie hier, wie Sie Schottland gegen Deutschland live im Free-TV und Live-Stream sehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

4:3 in Darmstadt: Nürnberg springt auf Tabellenplatz drei
4:3 in Darmstadt: Nürnberg springt auf Tabellenplatz drei
Nürnberg siegt spektakulär in Darmstadt
Nürnberg siegt spektakulär in Darmstadt
Zum Siegen verdammt: BVB in Nikosia in der Bringschuld
Zum Siegen verdammt: BVB in Nikosia in der Bringschuld
Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen
Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Kommentare