Löw: „Bin sehr zufrieden“

Ex-Löwe gegen Dänen „Man of the Match“ - Neuhaus macht Druck auf die Stars

Innsbruck – Sechstes Spiel, zweites Länderspieltor. Florian Neuhaus (24) hat die Gunst der Stunde wieder genutzt, um in Abwesenheit einiger Nationalmannschafts-Stars weitere Pluspunkte zu sammeln.

Nicht nur durch den Treffer zur 1:0-Führung beim 1:1 im Test gegen Dänemark tat sich der Gladbacher hervor. Der einstige 1860-Kicker war auch insgesamt auffällig aktiv.

EM-Test: Deutschland gegen Dänemark - Löw mit Extra-Lob für Neuhaus

Daher gab es für ihn Extra-Lob von Bundestrainer Joachim Löw: „Flo ist jetzt schon längere Zeit dabei und hat schon andere gute Spiele gemacht. Er ist ein sehr guter Fußballer mit einem sehr guten Auge und einer guten Ballbehandlung. Mit ihm war ich sehr zufrieden.“

Treffsicher: Neuhaus zum 1:0.

EM-Test: Deutschland gegen Dänemark - „Die Feinabstimmung fehlt noch“

Mit Blick auf die Berge von Innsbruck blühte der gebürtige Landsberger Neuhaus offenbar auf. Mit einem kräftigen „Servus“ begrüßte er die Reporter nach der Partie bei der virtuellen Pressekonferenz. 307 Minuten durfte der Ex-Löwe inzwischen mit dem DFB-Trikot auf dem Platz stehen. Am Mittwoch profitierte er davon, dass etablierte Spieler wie Toni Kroos (31), Ilkay Gündogan (30), Emre Can (27) oder Leon Goretzka (26) nicht zur Verfügung standen – und macht ihnen mit seiner Leistung nun Druck. Neuhaus analysierte: „Man hat positive Dinge gesehen, wir müssen aber auch noch einige Dinge verbessern. Die Feinabstimmung fehlt noch.“ Dass der Oberbayer für die meisten Betrachter der „Man of the Match“ war, freute ihn, wenn auch verhalten. „Es hat mir Spaß gemacht, ich habe mein Bestes gegeben. Aber Fußball ist ein Mannschaftssport. Deshalb hätte ich gerne gewonnen.“

EM-Test: Deutschland gegen Lettland am Montag - und Neuhaus droht die Bank

Am Montag im letzten EM-Test gegen Lettland (20.45 Uhr, RTL) droht Neuhaus trotz der guten Leistung ausgerechnet in seiner Wahlheimat Düsseldorf zunächst ein Bank-Platz. Joachim Löw (61) muss seine Routiniers einbauen. Aber der Bundestrainer weiß, was er am Gladbacher hat: „Das ist auch das Ziel, dass die Spieler, die hinten dran stehen, den Druck immer hochhalten und andere antreiben mit guten Leistungen im Training. Das habe ich am Anfang auch zur Mannschaft gesagt: Wenn ein einzelner Spieler bei dem Turnier zum Einsatz kommt, dann ist meine Erwartungshaltung, dass er entscheidend helfen kann.“ So wie es Florian Neuhaus gegen Dänemark getan hat und es im Laufe des Turniers tun möchte.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare