Er will „attraktiven Offensivfußball“

Arroganz-Anfälle beim Bundestrainer? Jetzt haut Jogi Löw auf den Tisch

Bundestrainer Joachim Löw zieht sic beim DFB-Training warm an.
+
Muss sich warm einpacken: Auf Bundestrainer Joachim Löw prasselt Kritik ein.

Die DFB-Auswahl wird auch gegen die Schweiz mit einer Dreierkette auflaufen. Bundestrainer Joachim Löw will aber wieder zum begeisternden Offensivfußball zurückkommen.

  • Drei Tage nach dem wenig erbaulichen Erfolg in der Ukraine ist das DFB-Team gegen die Schweiz gefordert.
  • Bundestrainer Joachim Löw vertraut seiner bisherigen taktischen Ausrichtung.
  • Zu den Arroganz-Vorwürfen findet er deutliche Worte.

München - Die wackelige Dreierkette scheint weiterhin in Stein gemeißelt. Die Bayern-Spieler sollen trotz Mammut-Belastung für den nächsten Sieg sorgen. Die Arroganz-Vorwürfe interessieren nicht. Bundestrainer Joachim Löw macht vor dem Nations-League-Spiel gegen die Schweiz an diesem Dienstag (ab 20.45 Uhr hier im Live-Ticker) keine Kompromisse: „Es gibt viele Meinungen in Deutschland. Wir sind in der Lage, ein klasse Turnier zu spielen und davon bin ich überzeugt. Wir haben einen Plan, den wir durchziehen!“

Und Löws Plan sieht wie folgt aus: Mit Siegen für das nötige Selbstvertrauen sorgen („Siege sind der Klebstoff. Siege sind wichtig, auch für die EM“) und damit wieder attraktiven Offensivfußball spielen, der die Fußballwelt begeistert. In der Theorie klingt das leichter als es in der Praxis umsetzbar ist.

DFB-Team vor Schweiz-Spiel: Daum sieht nach Kritik Verbands-Obere in der Verwantwortung

DFB-Team vor Schweiz-Spiel: Löw will mit Dreierkette „Zentrum stark machen“

Auch, weil Löw weiterhin stur auf eine Dreier- statt Viererkette setzt und dem deutschen Spiel damit einen Offensivspieler raubt - und es sich mit dem Argument Flexibilität schönredet: „Die Viererkette können wir weiterhin spielen, das kennen die meisten aus dem Verein. Mit der Umstellung haben wir kein Problem. Ich möchte aber die Option haben, auch das Zentrum stark zu machen und auf unterschiedliche Situationen im Turnier reagieren zu können.“

Für den Bundestrainer ist die System-Diskussion ohnehin unerheblich: „Was bei uns intern ein Thema ist, was immer wieder besprochen wird und was ich von der Mannschaft erwarte, ist, dass wir eine Philosophie verfolgen - und die hat nichts mit dem System zu tun. Wie können wir flach spielen, welche Räume öffnen sich, welche kann ich frei machen?“ Es gehe um die Positionierung bei eigenem Ballbesitz und nicht darum, „ob wir hinten zu dritt oder zu viert stehen, die Spieler verschieben sich ohnehin ständig. Wir müssen die Art und Weise, wie wir uns bewegen, verbessern - das ist wichtig“.

DFB-Team vor Schweiz-Spiel: Blindes Verständnis wie beim FC Bayern noch fern

Um für bessere Bewegungsabläufe im Spiel mit und ohne Ball zu sorgen, wären Automatismen im deutschen Spiel freilich nicht schlecht. Mit solch einem blinden Verständnis hat der FC Bayern vor wenigen Wochen erst das Triple geholt und immerhin spielen in der Nationalmannschaft gleich sechs Münchner. Doch davon ist man in der DFB-Elf noch weit entfernt, wie Leon Goretzka am Montag erklärte: „Das ist schon ein großer Unterschied. Man muss immer darüber nachdenken, was für Spieler man zur Verfügung hat und dementsprechend den perfekten Plan finden und entwickeln.“

Heißt im Umkehrschluss: Die Nationalmannschaft besitzt nicht die Spieler, um den Münchner Triple-Fußball zu kopieren. Für Goretzka ist das aber keine Überraschung: „Das ist aber auch darauf zurückzuführen, dass wir in der Lage waren, Dinge einzustudieren. Auf dem Platz wusste jeder, was zu tun ist. Das lief alles automatisch ab und mit einer sehr hohen Intensität. Dass das nicht 1:1 auf die Nationalmannschaft übertragbar ist, ist klar.“

Gegen die Schweiz erwartet Jogi „Präzision, Mut und diesmal auch die richtigen offensiven Akzente. Es ist wichtig, dass sich die Mannschaft einspielt.“ Also keine Verschnaufpause für die Vielspieler! Und wie ist das mit den Arroganz-Vorwürfen? Löw: „Als dünnhäutig und arrogant würde ich mich nicht bezeichnen. Ich benenne die Dinge so, wie ich sie empfinde.“ (Manuel Bonke)

Auch interessant

Kommentare