Es wird ein Wettrennen

Wird Bayern-Bubi Musiala jetzt zum DFB-Retter? Löw hat überraschende Pläne

Bundestrainer: Joachim Löw.
+
Bundestrainer: Joachim Löw.

Joachim Löw steht unter gewaltigem Druck. Liefert seine DFB-Elf im Sommer bei der Europameisterschaft ab? Möglicherweise verpflichtet er vorab noch ein Supertalent.

  • Der DFB will bei der Europameisterschaft 2021 ein weitaus besseres Bild abgeben als bei der WM 2018.
  • Holt Joachim Löw deshalb ein Supertalent des FC Bayern München in seinen Kader?
  • Zwischen Deutschland und England zeichnet sich ein Wettrennen um Jamal Musiala ab.
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

München - Die Europameisterschaft rückt immer näher! Zumindest theoretisch. Im Juni und Juli soll das Turnier stattfinden - mit exakt einem Jahr Verspätung. Zuletzt häuften sich allerdings auf dem ganzen Kontinent die Bedenken: Eine Fußball-EM in Pandemie-Zeiten? Dazu noch paneuropäisch, also an vielen verschiedenen Standorten? Die UEFA bekommt derzeit viel Gegenwind und wird wohl an einem Alternativplan basteln müssen. Kenner sind sich schon jetzt, Ende Januar, sicher: Die Europameisterschaft wird nicht in der geplanten Form stattfinden können.

So oder so: Die deutsche Nationalmannschaft hat beim ersten großen Turnier nach dem WM-Debakel 2018 in Russland jede Menge gutzumachen. Für Bundestrainer Joachim Löw könnte es der letzte Auftritt auf der großen Bühne sein, spätestens nach dem desaströsen 0:6 gegen Spanien ist der Weltmeister von 2014 heftig unter Beschuss. Seine Kaderzusammenstellung sorgt immer wieder für Diskussionen - vor allem die Nicht-Berücksichtigung von Thomas Müller, Jerome Boateng oder Mats Hummels bringt so manchen Sofa-Bundestrainer hierzulande auf die Palme.

DFB: Holt Joachim Löw Bayern-Talent Jamal Musiala zur deutschen Nationalmannschaft?

Doch möglicherweise gelingt Löw wenige Monate vor der EM ja doch noch ein Glücksgriff. Und das sogar im Kader des Triple-Siegers - es handelt sich aber wohl eher nicht um Müller oder Boateng. Nein, die Rede ist von Jamal Musiala. Das 17-jährige Ausnahmetalent lässt die Fans des Rekordmeisters derzeit frohlocken, der Mittelfeldspieler präsentiert sich immer selbstbewusster und zielstrebiger.

Ob im zentralen offensiven Mittelfeld oder auf den Flügeln - Musiala fühlt sich bei den Bayern extrem wohl. Vielleicht ja auch bald beim DFB? Denn wie die Sport Bild in ihrer Ausgabe vom 27. Januar berichtet, plant Bundestrainer Löw einen Anruf beim gebürtigen Stuttgarter. Musiala soll offenbar zu den Länderspielen im März gegen Island, Rumänien und Nordmazedonien eingeladen werden.

FC Bayern München: Jamal Musiala sorgt Furore - bald auch beim DFB?

Sichert Löw dem DFB somit also ein absolutes Juwel? Musiala ist heiß umkämpft, denn: Aktuell läuft er für die englische U21 auf. Weil er einen großen Teil seiner Jugend auf der Insel verbracht hat, fühlt sich der Dribbelkünstler in England zuhause - obwohl seine Mutter aus Deutschland und sein Vater aus Nigeria stammen.

In den vergangenen Monaten hatte der 17-Jährige wohl eher zu einer Karriere im Team der Three Lions tendiert. Doch Bayern-Kollege Serge Gnabry betonte zuletzt in einem Interview mit der britischen Daily Mail, dass man so einen talentieren Jungen keinesfalls abgeben wolle. Behält er recht? Gnabry ist beim DFB natürlich gesetzt, hinzu kommen die Bayern-Kollegen Manuel Neuer, Niklas Süle, Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Leroy Sané. Mit Musiala wären es dann sieben deutsche Nationalspieler - und da gibt es ja auch noch die Herren Müller und Boateng! Dürfen Bayern-Fans etwa von einer Europameisterschaft mit neun DFB-Spielern aus dem Kader des Triple-Siegers träumen?

Jamal Musiala: Bisherige Einsätze in U-Nationalmannschaften

  • England U15: Drei Spiele, vier Tore
  • England U16: Neun Spiele, drei Tore
  • Deutschland U16: Zwei Spiele, kein Tor
  • England U17: Neun Spiele, zwei Tore
  • England U21: Zwei Spiele, ein Tor

In den U-Nationalmannschaften entschied sich Musiala fast durchgehend für England, nur in der U16 trug er zwischenzeitlich den Adler auf der Brust. Im Nachwuchsbereich kein Problem - die Spieler können den Verband hier noch relativ einfach wechseln. Nach einem Einsatz für eine A-Nationalmannschaft wird das aber schon deutlich komplizierter.

Die FIFA plant zwar, hier Änderungen vorzunehmen und mögliche Wechsel zu vereinfachen - aber sollte Musiala einmal für Deutschland aufgelaufen sein, dürfte es sehr schwer werden, ihn doch noch nach England zu lotsen. Dort schaut Nationaltrainer Gareth Southgate natürlich auch genau auf Musialas Entwicklung - und möglicherweise hat er auch er bald den Hörer in der Hand. Es zeichnet sich wohl ein Wettrennen ab. (akl)

Auch interessant

Kommentare