„Die EM ist mein großer Traum“

Götze verrät Geheimplan für EM-Teilnahme - Löw äußert sich über Rückkehr des WM-Helden

Mario Götze hat mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht und strebt eine Rückkehr in die deutsche Nationalmannschaft an. Jogi Löw äußert sich.

  • Mario Götze legte bei seinem neuen Klub PSV Eindhoven einen Traumstart hin.
  • Der WM-Final-Torschütze von 2014 träumt von einer Rückkehr in die deutsche Nationalmannschaft.
  • Bundestrainer Jogi Löw nahm Stellung zum Thema.

Update vom 14. November, 21.28 Uhr: Nationalcoach Joachim Löw hat den Wechsel von Mario Götze zu PSV Eindhoven positiv beurteilt und Geduld mit dem WM-Finaltorschützen gefordert. „Man spürt, er hat seine Frische, Leichtigkeit und Spielfreude wieder“, sagte Löw vor dem Match gegen die Ukraine im „ZDF“.

„Man muss ihm Zeit geben, er hat sehr lange nicht gespielt“, so der Bundestrainer weiter, „man muss sehen, wie er sich in den nächsten Wochen und Monaten entwickelt. Jetzt war er für mich kein Thema.“

In Eindhoven machte Götze bereits mit drei Toren in seinen ersten sechs Pflichtspielen auf sich aufmerksam. Über diesen Start habe er sich „wahnsinnig gefreut“, sagte Löw.

Löw: Haben uns bewusst für einen Neubeginn entschieden

Update vom 10. November, 13.55 Uhr: Bundestrainer Joachim Löw hat sich auf der Pressekonferenz vor den Länderspielen gegen Tschechien, die Ukraine und Spanien zu einem möglichen Comeback von Mario Götze in der Nationalmannschaft geäußert. „Mich freut seine Entwicklung ungemein. Wir haben uns bewusst für den Neubeginn entschieden“, erklärt er, als er auf Götze angesprochen wird. „Ich vertraue den jungen Spielern. Sie werden aber noch brauchen, sie werden auch noch Fehler machen.“

Ist das eine Absage? Kann man so interpretieren. Geschlossen ist die Tür nicht, doch es könnte für den WM-Held schwer werden. Noch rigoroser ist Löw bei Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller. „Es gibt keine Rückkehr“, bekräftigte Löw seine Entscheidung. Einzige Ausnahme wäre „eine völlig neue Situation, bei der Stammkräfte ausfallen“.

Mario Götze vor DFB-Comeback? Bierhoff mit Matthäus-Vergleich

Update vom 10. November, 10.20 Uhr: Mario Götze steht nach seinen starken Leistungen in der Eredivisie für Eindhoven vor einem Comeback in der Nationalmannschaft, zumindest macht Bundestrainer Jogi Löw dem 28-Jährigen Hoffnung auf eine baldige Berufung. Andere verdiente Spieler wie Thomas Müller, Jerome Boateng oder Mats Hummels präsentierten sich in den letzten Monaten ebenfalls in Topform, spielen in Löws Planungen derzeit aber keine Rolle und sollen das auch in Zukunft nicht tun.

Götze würde sich wohl den neuen Führungsspielern der DFB-Elf um Joshua Kimmich unterordnen und zunächst auch mit einer Joker-Rolle vorlieb nehmen. Ganz Fußball-Deutschland erinnert sich immer noch gern zurück, als Götze als Einwechselspieler den Siegtreffer im WM-Finale von Rio erzielte. Das wäre bei den Alpha-Tieren Müller, Boateng und Hummels eher schwierig vorstellbar. „Wenn du solch verdiente Nationalspieler wie Müller, Hummels oder Boateng zurückholst – da musst du dich ja klar dafür entscheiden, dass die Spieler gesetzt sind“, stellte Oliver Bierhoff fest. Der DFB-Direktor erinnert sich an die WM 1998 als Lothar Matthäus von Berti Vogts zurückgeholt wurde. „Er ist ein super Typ, hat sich gut verhalten – und trotzdem hat es was mit der Mannschaft gemacht. Jürgen Klinsmann mit ein, zwei Spielern, die haben sich direkt als Führungsspieler so ein bisschen zurückgezogen“, warnte Bierhoff.

Mario Götze: WM-Held im Wechselbad der Gefühle

Erstmeldung vom 9. November: Leipzig/Eindhoven - Im Fußball kann es oftmals sehr schnell gehen. Einmal ist man der gefeierte Held und im nächsten Moment der Depp - dieses Wechselbad der Gefühle hat wohl schon fast jeder Fußballer mal durchgemacht. Mario Götze kann davon ein Lied singen, doch die Fallhöhe war besonders hoch. Nach seinem Goldenen Tor im WM-Finale von Rio war er im Fußball-Olymp, nur ein paar Jahre später nicht mehr gut genug für die deutsche Nationalmannschaft. Dabei ist Götze mit erst 28 Jahren gerade im besten Fußballer-Alter.

Mario Götze wirbelt in der Niederlande - Löw ist begeistert

Mario Götze ist wieder in Topform und brilliert wie zu besten Zeiten. Der offensive Mittelfeldspieler hatte bei Borussia Dortmund mit vielen Verletzungen zu kämpfen und musste sich im Sommer einen neuen Verein suchen. Mit dem Wechsel in die Niederlande zur PSV Eindhoven hätte in Deutschland wohl niemand gerechnet, doch dieser Schritt könnte sich als goldrichtig erweisen.

„Es hat sich in Deutschland immer alles auf ihn fokussiert. Er hatte durch das Tor 2014 einen Rucksack auf, der sicher auch eine große Last bedeutet hat“, sagte Jogi Löw im Interview mit dem „Sportbuzzer“. Mit dem Wechsel in die Niederlande „hat er für sich genau die richtige Entscheidung getroffen – nämlich außerhalb des Präsentiertellers Bundesliga einen Neustart zu wagen“, so der Bundestrainer.

Mario Götze: Löw weckt Hoffnungen auf Comeback

Götze legte in Eindhoven einen Traumstart hin und traf im ersten Spiel nach nicht einmal zehn Minuten. In sechs Pflichtspielen für seinen neuen Klub erzielte der Offensivspieler schon drei Tore, dabei war er auch einmal in der Europa League erfolgreich. Die starke Form von Götze ist auch Löw nicht entgangen, der sich gleichzeitig überrascht und begeistert zeigte. „Das war so nicht zu erwarten“, sagte der Bundestrainer vor dem Testspiel am Mittwoch gegen Tschechien. „Er wirkt sehr frisch und sehr agil, die Freude ist ihm anzumerken. Das braucht er für seine Leichtfüßigkeit, für seine Variabilität.“

Löw macht seinem früheren Liebling direkt Hoffnung auf ein Comeback in der Nationalmannschaft. „Wir verlieren auch ihn nicht aus den Augen, ganz klar“, sagte der 60-Jährige. „Ja, Jogi und ich sind immer mal wieder im Austausch“, bestätigt Götze den Kontakt zum Bundestrainer bei Bild.

Mario Götze träumt von EM und will Titel gewinnen

Vor fast drei Jahren machte Götze gegen Frankreich das letzte seiner bislang 63 Länderspiele - wenn es nach dem Ex-Bayern-Spieler geht war es nicht das letzte. „Ich würde mich freuen, wieder für die Nationalmannschaft auflaufen zu dürfen. Die EM ist ein großer Traum für mich, gerade weil ich beim vergangenen WM-Turnier 2018 erstmals nicht dabei war. Mein Hunger auf Titel ist inzwischen noch größer geworden.“

Auf der Pressekonferenz am Montag äußerte sich auch DFB-Direktor Oliver Bierhoff zur Personalie Götze. „Ich freue mich, dass Mario schnell den Anschluss bekommen hat.“ Bierhoff bescheinigte Götze „hohe Qualität“, bremste aber auch. „Jogi ist kein Freund davon, in Hauruck-Aktion jemanden zurückzuholen. Wenn er da gute Spiele macht oder gute Form hat, kann er immer Thema für die Nationalmannschaft sein. Wir werden sehen, wie die Saison verläuft.“ Es sei gut, „alle Optionen offen zu halten“.

Noch muss Götze auf sein Comeback in der Nationalmannschaft warten. Im Gegensatz zu anderen aussortierten Weltmeister-Kollegen darf er noch hoffen. Jogi Löw nominierte nach kurzfristigen verletzungsbedingten Absagen einen Verteidiger, der nach einem anderen Weltmeister benannt ist, nach.

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/dpa

Auch interessant

Kommentare