Bundesliga

DFB-Sportgericht: Zwei Spiele Sperre für BVB-Kapitän Reus

+
Schiedsrichter Felix Zwayer zeigte Dortmunds Marco Reus (l) die Rote Karte. Foto: Bernd Thissen

Frankfurt/Main (dpa) - Zwei Spiele Sperre für Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus, drei für seinen Teamkollegen Marius Wolf: Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat die beiden Profis des Bundesliga-Zweiten für ihre Roten Karten beim 2:4 im Derby gegen Schalke 04 bestraft.

Damit fehlt Nationalspieler Reus dem Bayern-Verfolger nicht nur am Samstag in der Partie in Bremen, sondern auch noch am 11. Mai gegen Fortuna Düsseldorf. Für Angreifer Wolf ist die Saison beendet. Der BVB bestreitet sein letztes Spiel am 18. Mai in Mönchengladbach.

Reus war am Samstag in der 60., Wolf in der 65. Minute des Revierderbys von Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) wegen Foulspiels des Feldes verwiesen worden. Die Profis beziehungsweise der Verein haben den Urteilen zugestimmt, sie sind damit rechtskräftig.

"Die vom äußeren Geschehensablauf ähnlichen Fälle unterscheiden sich darin, dass der Spieler Marco Reus den Ball spielen wollte. Der Einsatz des Spielers Marius Wolf hingegen erfolgte nicht ballorientiert. Er hatte keine Chance, mit seinem Tackling den Ball zu erreichen", erklärte Hans E. Lorenz, der als Vorsitzender des DFB-Sportgerichts die Einzelrichterurteile fällte, in einer DFB-Mitteilung.

DFB-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesen

Transfer-Theater um Neymar - Messi packt aus: Darum platzte die Rückkehr nach Barcelona
Transfer-Theater um Neymar - Messi packt aus: Darum platzte die Rückkehr nach Barcelona
Bundesliga: So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach heute live im TV und Live-Stream
Bundesliga: So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach heute live im TV und Live-Stream
Nach Süle-Schock: Auch EM in Gefahr - Holt Löw Hummels zurück?
Nach Süle-Schock: Auch EM in Gefahr - Holt Löw Hummels zurück?
Mesut Özil: Rassismus-Skandal? Weltmeister mit heftigen Vorwürfen - auch gegen den DFB
Mesut Özil: Rassismus-Skandal? Weltmeister mit heftigen Vorwürfen - auch gegen den DFB

Kommentare