Auch Napoli siegt

DFB-Star rockt! Juve mit Kantersieg gegen Sassuolo

+
Die Alte Dame fegte über Sassuolo hinweg und gewann deutlich.

Italiens Rekordmeister Juventus Turin hat in der Serie A mit einem Doppelpack von Nationalspieler Sami Khedira einen Kantersieg gegen Sassuolo Calcio gefeiert.

Turin - Die Turiner gingen am Sonntag bereits in der ersten Halbzeit klar in Führung, am Ende stand es 7:0 (4:0). Juventus mit einem Punkt Rückstand hinter dem SSC Neapel auf dem zweiten Platz der Tabelle.

Neben Khedira, der kurz hintereinander in der 24. und 27. Minute traf, schossen der Brasilianer Alex Sandro Lobo Silva (9.) und der Bosnier Miralem Pjanic (38.) die Elf von Massimiliano Allegri in Führung. In der zweiten Hälfte legte der Argentinier Gonzalo Higuaín mit gleich drei Treffern nach (63., 74., 83.).

Auch das könnte Sie interessieren: Der ewige „Gigi“ - Buffon will weiterspielen

Khedira hatte bereits in der vergangenen Woche für Juve getroffen. Teamkollege Benedikt Höwedes kam am Sonntag wieder nicht zum Zug. Er fällt immer noch wegen einer Verletzung aus.

Lesen Sie dazu auch: Ex-Schalker Höwedes hofft auf WM-Teilnahme und lobt Tedesco

Dennoch muss sich Juve im Titelrennen weiter mit der Verfolgerrolle begnügen. Der SSC Neapel siegte am Sonntagabend durch Tore von Dries Mertens (20.) und Marek Hamsik (47.) mit 2:0 (1:0) gegen Schlusslicht Benevento Calcio und setzte sich wieder mit einem Punkt Vorsprung auf die Turiner an die Spitze der Serie A.

dpa/sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden
Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden
Nations League: So endete Niederlande gegen Deutschland
Nations League: So endete Niederlande gegen Deutschland
„Peinlich, erbärmlich“ - DFB erntet Shitstorm dank dieses Tweets an Mesut Özil
„Peinlich, erbärmlich“ - DFB erntet Shitstorm dank dieses Tweets an Mesut Özil
Löw erwartet Debatte um seinen Job: „Stehe zuallererst in der Verantwortung“
Löw erwartet Debatte um seinen Job: „Stehe zuallererst in der Verantwortung“

Kommentare