1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Daumen drücken für die deutsche Mannschaft? Das sagt Mesut Özil

Erstellt:

Kommentare

Mesut Özil ist weiter ein Fan der deutschen Nationalmannschaft
Mesut Özil ist weiter ein Fan der deutschen Nationalmannschaft. © dpa / Federico Gambarini

Der Fall Mesut Özil entwickelte sich nach dem frühen WM-Aus der DFB-Auswahl zum Politikum. In den sozialen Netzwerken wurde dem Deutsch-Türken dazu eine interessante Frage gestellt.

Berlin - Fußball-Star Mesut Özil hat sich erstmals seit seinem Rücktritt aus der deutschen Nationalelf über sein Verhältnis zur Mannschaft geäußert. „Ich habe das DFB-Team seit meiner Kindheit unterstützt und ich habe noch immer viele Freunde, die für die deutschen Nationalmannschaft spielen. Natürlich halte ich weiter zu dem Team!“, antwortete der Kapitän des FC Arsenal am Mittwochabend auf Twitter auf Englisch auf die Frage eines Fans.

DFB-Rücktritt: Özil fühlte sich als Sündenbock abgestempelt

Mitte des Monats hatte die Fußball-Nationalmannschaft über die sozialen Netzwerke dem im Groll zurückgetretenen Arsenal-Star zum 30. Geburtstag gratuliert, Özil hatte sich für die Glückwünsche bedankt. Der Fußballer hatte seine Karriere im DFB-Trikot im Juli nach 92 Einsätzen für beendet erklärt. Er fühlte sich im Zuge der Affäre um seine Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vom DFB nicht vor rassistischen Anschuldigungen geschützt und zum Sündenbock für das WM-Aus abgestempelt.

Die Özil-Debatte begleitet das Nationalteam auch noch Monate nach dem sportlichen Debakel bei der Weltmeisterschaft in Russland. Bundestrainer Joachim Löw hat bislang vergeblich versucht, ein klärendes Gespräch mit Özil zu führen. Zuletzt platzte im September ein Treffen auf dem Trainingsgelände des FC Arsenal. Seinen Rücktritt hatte Özil dem Bundestrainer nicht persönlich mitgeteilt.

Auch lesenswert: Mesut Özil trauert nach einem Krebs-Schock um einen kleinen Fan. Auf Instagram hat der Mittelfeld-Star ein Collage gepostet und emotional Abschied genommen.

dpa

Auch interessant

Kommentare