Comeback im Nationalteam

„Entscheidung schon im Kopf“: Welche Pläne Jogi Löw mit Thomas Müller hat

Eine neuerliche Zusammenarbeit bei der EM deutet sich an: Müller und Löw, hier im jahr 2018
+
Eine neuerliche Zusammenarbeit bei der EM deutet sich an: Müller und Löw, hier im jahr 2018.

Ein erfahrener Kicker wie Thomas Müller fehlt aktuell im DFB-Aufgebot. Doch der Münchner spielt (wieder) eine besondere Rolle in den Planungen von Bundestrainer Jogi Löw.

Frankfurt/München - Einen kurzen Lacher konnte sich Bundestrainer Joachim Löw nicht verkneifen, als er am Mittwochabend gefragt wurde, ob er nach der peinlichen 1:2-Pleite gegen Nordmazedonien an einen Rücktritt noch vor der anstehenden Europameisterschaft gedacht hätte. „Nein, bislang nicht“, kicherte Jogi ins Sky-Mikrofon. Nach diesem kurzen Anflug von Galgenhumor sammelte sich Löw und wurde in seinen Ausführungen ernster: „Wir haben schon unseren Plan und haben auch Vertrauen. Die Mannschaft hat in den ersten beiden Spielen (Island und Rumänien, Anm. d. Red.) einiges gezeigt. Es ist wichtig für uns, dass wir jetzt dann 14 Tage am Stück zusammen sind. Und das wird uns helfen!“

DFB-Team mit Comeback von Thomas Müller? Bundestrainer kündigt Entscheidung an

Heißt: Löw und sein Trainerteam setzen ihre ganzen Hoffnungen auf das Trainingslager im österreichischen Seefeld. Dort trifft sich die Nationalmannschaft am 25. Mai, ehe das letzte Testspiel vor Turnier-Start am 7. Juni in Düsseldorf stattfindet. Jogi und seine Jungs haben also knapp zwei Wochen Zeit, um in der Alpen-Idylle an Taktik, Fitness und Teamspirit zu feilen. Am 10. Juni geht es für den DFB-Tross weiter nach Herzogenaurauch, wo die Nationalmannschaft ihr Quartier bei Partner Adidas beziehen wird.

Einer darf in dieser Zeit nicht fehlen: Thomas Müller! Trotz der Pleite gegen Paris überzeugte der Offensivspieler vor den Augen des Bundestrainers als Torschütze, Lautsprecher und Motivator – genau das, was Löw und seine junge Truppe brauchen. „Ab nächster Woche werden wir anfangen, alles zu analysieren. Was wir und die Mannschaft für das Turnier brauchen. Dann werden wir die Entscheidungen treffen“, kündigte Löw an und verriet, dass er im Fall von Müller und Mats Hummels „die eine oder andere Entscheidung“ schon im Kopf hätte.

Thomas Müller im EM-Kader der DFB-Auswahl? Löw bereit für Meinungsänderung

Nach tz-Informationen soll sich Löw im vergangenen Jahr lange unsicher gewesen sein, ob eine Rückhol-Aktion von Müller und Hummels ein Zeichen des Misstrauens gegenüber seiner „Umbruch“-Mannschaft wäre. Doch die jüngsten Auftritte der Nationalmannschaft haben gezeigt, dass es der Mannschaft an Erfahrung fehlt, wenn sie unerwartet in Rückstand geht oder eine Führung verwalten müsste. Mitte Mai ist mit der Nominierung des Kaders für die EM 2021 zu rechnen. Ein Name wird dort ziemlich sicher auftauchen: Thomas Müller. Er selbst äußerte sich vor wenigen Wochen zu einem möglichen DFB-Comeback:

Offen ist nach wie vor die Nachfolge von Bundestrainer Jogi Löw. Als sich Pep Guardiola kürzlich zur Diskussion äußerte, reibten sich einige verwundert die Augen: Der Katalane bewirbt sich beim DFB.

Auch interessant

Kommentare