WM-Held spricht auf „Querdenken“-Demos

DFB gratuliert Corona-Kritiker und Weltmeister Berthold zum Geburtstag - Fans rasten aus

 Thomas Berthold sprach während einer Kundgebung der Initiative „Querdenken 711“, die sich gegen die Corona-Maßnahmen richtet.
+
Thomas Berthold sprach während einer Kundgebung der Initiative „Querdenken 711“, die sich gegen die Corona-Maßnahmen richtet.

Der Ex-Fußballprofi und heutige Corona-Skeptiker Thomas Berthold wurde am Donnerstag zum DFB öffentlich zum 56. Geburtstag beglückwünscht. Viele Fans äußerten daraufhin ihre Kritik.

  • Ex-Fußballprofi Thomas Berthold spielte lange in der Bundesliga* und wurde 1990 Weltmeister.
  • Während der Corona-Krise ist er eines der bekannten Gesichter der kritischen „Querdenken“-Demos.
  • Der DFB* postete zu Bertholds Geburtstag einen Tweet, woraufhin die Fans ausrasteten.

München - Für den DFB geht es derzeit sportlich wieder leicht bergauf, die Popularität des Verbandes ist jedoch stark zurückgegangen. Nun sorgte der Deutsche Fußball-Bund auf seinem Twitter-Account für Ärger bei den Fans. Unter einem Tweet, in dem Thomas Berthold zum Geburtstag gratuliert wird, häufen sich die Kommentare gegen den Ex-Kicker, der während der Corona*-Pandemie vor teilweise radikalem Publikum auf sogenannten „Querdenken“-Demonstrationen spricht.

DFB: Berthold ließ sich von rechten Journalisten interviewen und bewarb antisemitisches Buch

Berthold, der während seiner Karriere unter anderem für den VfB Stuttgart und eine Saison für den FC Bayern* spielte, spricht in einem Interview mit dem SWR von einem „Hygiene-Diktat“ und glaubt „nicht immer alles, was uns täglich serviert wird“. Der Weltmeister von 1990* machte bereits vor zwanzig Jahren Werbung für das indizierte Buch „Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20. Jahrhundert“ des antisemitischen Autors Jan van Helsing. Der Fall wurde schon damals höchst kritisch beobachtet.

Während der Corona-Krise hat es sich der ehemalige Bundesliga-Profi zur Aufgabe gemacht, bei kritischen Demonstrationen zu reden, Bertholds letzter öffentlicher Auftritt datiert von der „Querdenken“-Demo in Leipzig am vergangenen Samstag. Zwar spricht Berthold vor Verschwörungstheoretikern und gab dem rechten Journalisten Oliver Janich ein Interview, öffentlich distanziert er sich jedoch von entsprechendem Gedankengut.

Thomas Berthold sprach während einer Kundgebung der Initiative „Querdenken 711“, die sich gegen die Corona-Maßnahmen richtet.

Gleichzeitig äußert er auch Skepsis an der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Krise in Deutschland. „Die Gesellschaft wird mit Spekulationen von ein, zwei Wissenschaftlern oder Vertretern des RKI besudelt“, sagte Berthold beispielsweise. Auch aufgrund dieser Äußerungen halten es viele Fußballfans für ein falsches Zeichen, Berthold öffentlich zu gratulieren.

DFB: Tweet über Corona-Spektiker Thomas Berthold erregt Gemüter der Fans - „Und ihr wundert euch...?“

„56! Herzlichen Glückwunsch zum runden Geburtstag, Thomas Berthold!“, schrieb die Social-Media-Abteilung des DFB in einem Beitrag auf Twitter, was bereits die ersten Fragezeichen bei den Usern aufwirft. „Um aus der 56 einen „runden“ Geburtstag zu machen, muss man aber schon ziemlich Querdenken... passt ja dann auch wieder zum Aluhutträger Berthold“, meint ein Nutzer. Ein anderer kommentiert scharf: „Thomas Berthold ist selber ne Null, deswegen hat er jedes Jahr runden Geburtstag.“

Mit dem Beitrag hat sich der DFB also erneut keinen Gefallen getan. „Social Media Team wieder treffsicher“, kommentiert ein Nutzer sarkastisch. Ein weiterer fragt: „Und ihr wundert euch noch um euer Imageproblem?“ Tatsächlich ist der DFB darum bemüht, nach vielen Skandalen wieder an Ansehen zu gewinnen, der Tweet entpuppte sich jedoch als vermeidbares Eigentor. (ajr) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion