Launiger Talk mit Bundesliga-Kollegen

Nie wieder Nationalmannschaft? Thomas Müller überrascht auf neuer Kult-App mit DFB-Geständnis

Streifen sich Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng bald wieder das Deutschland-Trikot über? Der DFB hält sich jedenfalls die Option offen.

München - Thomas Müller (31) ist beim FC Bayern seit Monaten in bestechender Form: Er glänzt als Torschütze, Vorbereiter und Kommunikator auf dem Platz. Der Offensivspieler befindet sich im Herbst seiner Karriere in der Form seines Lebens – und wäre für jede Mannschaft eine absolute Bereicherung. U 21-Nationaltrainer Stefan Kuntz wird bei den Olympischen Spielen in Tokio allerdings nicht in den Genuss von Müllers Fähigkeiten kommen. Das verriet der Bayern-Star in einer Diskussion auf der Online-Plattform Clubhouse, die aktuell für Schlagzeilen sorgt

DFB: Bayern-Star Müller wird nicht bei Olympia spielen

Auf eine Frage von Union-Berlin-Star Max Kruse (32) zu einer möglichen Olympia-Teilnahme sagte Müller, dass er sich nicht auf der vorläufigen Liste befinde, die der Anti-Doping-Agentur NADA im Vorfeld gemeldet werden muss. Zur Erinnerung: Beim olympischen Fußball-Turnier darf Kuntz drei Spieler nominieren, die vor dem Jahr 1997 geboren wurden. Während Müllers Weltmeister-Kollege Mats Hummels auf besagter NADA-Liste steht, gilt für Müller: Jogi oder nix!

Geht Jogi Löws Daumen auch für die Alt-Weltmeister nach oben?

Wenn Müller im Sommer den Adler auf der Brust trägt, dann nur bei der anstehenden Europameisterschaft. Denn: Nach tz-Informationen ist eine Rückholaktion der 2014er-Weltmeister Müller, Hummels und Jerome Boateng beim DFB noch nicht komplett vom Tisch – auch wenn eine Nominierung der genannten Spieler für die Länderspiele im März kein Thema ist.

Nationalmannschaft: Rückkehr der Alt-Weltmeister wohl erst zur EM

Bundestrainer Joachim Löw weiß um die Qualitäten von Müller & Co. Er weiß aber auch, dass eine März-Nominierung ein Ausdruck des Misstrauens gegenüber den aktuellen Nationalspielern wäre. Darum käme eine erstmalige Nominierung der – oder eines der – Alt-Weltmeister erst bei der Benennung des EM-Kaders infrage. Jeder von ihnen kennt die Strukturen und das Personal bei der Nationalmannschaft.

Eine kurze DFB-Eingewöhnungsphase würde dementsprechend reichen. Löw und Kuntz gehen seit der vergangenen Woche wieder auf Bundesliga-Tour. Man wolle wieder „die persönlichen Eindrücke in unsere Studien einfließen lassen“, sagte Löw, der mit dem Topspiel Gladbach gegen BVB (4:2) startete. Es wird nicht lange dauern, bis er auch wieder ein Bayern-Spiel live sieht – und so auch Müller und Boateng.

Rubriklistenbild: © dpa / Andreas Gebert

Auch interessant

Kommentare