Neu-Trainer in Mexiko

Deshalb will sich Maradona mit einer „Flut von Beschwerden“ an die FIFA wenden

+
Diego Maradona.

Diego Armando Maradona hat nach dem Pokal-Aaus mit seinem Klub Dorados de Sinaloa den Schiedsrichtern die Schuld gegeben.

Der argentinische Fußball-Weltstar Diego Maradona hat in seinem dritten Spiel als Trainer des mexikanischen Zweitligisten Dorados de Sinaloa die zweite Niederlage kassiert - und war anschließend mächtig sauer. "Ich verspreche eine Flut von Beschwerden gegen die Schiedsrichter bei der FIFA", sagte der 57-Jährige nach dem Pokal-Aus seiner Mannschaft am Mittwoch beim Erstligisten FC Queretaro (1:2).

Diego Maradona: Zwei unberechtigte Freistöße

Nach Ansicht Maradonas wurden dem Gegner zwei unberechtigte Freistöße in aussichtsreicher Position zuerkannt, beide Male war Camilo Da Silva für Queretaro erfolgreich.

Schon nach seiner ersten Niederlage mit den Dorados in der Liga hatte Maradona den Unparteiischen die Schuld gegeben.

Der ehemalige Nationaltrainer Argentiniens hat das Amt beim Klub aus der mexikanischen Stadt Culiacan, bei dem der ehemalige Bayern-Trainer Pep Guardiola 2006 seine Karriere als Spieler beendet hatte, vor rund drei Wochen überraschend übernommen.

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

DFB-Team hat Gruppenspiele für EM 2020 in München - Kimmich: „Das ist überragend“
DFB-Team hat Gruppenspiele für EM 2020 in München - Kimmich: „Das ist überragend“
Pokalfinale in München? CSU-Politikerin macht Ernst - DFB-Vertrag mit Berlin endet
Pokalfinale in München? CSU-Politikerin macht Ernst - DFB-Vertrag mit Berlin endet
Sky und DAZN: Welcher Sender zeigt heute die deutschen Champions-League-Spiele live?
Sky und DAZN: Welcher Sender zeigt heute die deutschen Champions-League-Spiele live?
Champions League: So endete Borussia Dortmund gegen Slavia Prag 
Champions League: So endete Borussia Dortmund gegen Slavia Prag 

Kommentare