Abseits des Platzes

Diego Maradona: Drogen, Waffen und Frauen - Die größten Skandale der verstorbenen Fußball-Legende

Diego Maradona war ein außergewöhnlicher Fußballer. Aber auch ein außergewöhnlicher Mensch, der sich abseits des Fußballplatzes unzählige Skandale leistete.

  • Diego Armando Maradona war einer der besten Fußballer, die die Welt je gesehen hat
  • Abseits des Platzes aber sorgte der Argentinier ebenfalls für Schlagzeilen - Drogen und Alkohol bestimmten sein Leben
  • Am 25. November 2020 erlag Maradona in seinem Haus in Tigres einem Herzinfarkt

München - Diego Maradona hatte früh gelernt, die Massen zu begeistern. Bereits als zwölfjähriger Junge jonglierte er in der Halbzeitpause bei den Argentino Juniors die Kugel und zeigte spektakuläre Kabinettstückchen.

Weniger Jahre später machte er dies auch auf dem Rasen und feierte mit Argentinien 1986 den Gewinn der Weltmeisterschaft. Seinen Verein, den SSC Neapel führte er sensationell zu zwei Meistertiteln in der Serie A. So erfolgreich er auf dem Platz war, so labil war Maradona neben dem Platz.

Unzählige Skandale pflastern den Weg der Fußball-Legende, die am 25. November 2020 im Alter von nur 60 Jahren verstarb. Eine Chronologie seiner Schlagzeilen außerhalb des grünen Rasens.

Diego Maradona: Drogen, Waffen und Frauen - Die größten Skandale der Fußball-Legende

Mai 1988: Der SSC Neapel führt fünf Spieltage vor Schluss die Tabelle mit vier Punkten Vorsprung an. Anschließend holen Maradona und das Team nur noch einen Zähler und verpassen die Meisterschaft. Angeblich soll die Niederlagenserie mit der Camorra zusammenhängen, die bei einer erneuten Meisterschaft immense Verluste bei illegalen Sportwetten verbucht hätte.

September 1989: Die Geburt seines unehelichen Sohnes und die Verbindung zum Giuliano Clan sorgen für Schlagzeilen in Neapel. Maradona will den Verein verlassen, weil er sich vom Leben dort erdrückt fühlt. Mit einem Monat Verspätung kommt er übergewichtig aus dem Sommerurlaub und feierte anschließend angeblich nach jedem Spieltag bis mittwochs Kokainexzesse. Der Drogenkonsum blieb den Napoli-Bossen natürlich nicht verborgen - angeblich sollen vom Verein aber falsche Urin-Proben bei seinen Dopingstests abgegeben worden sein, um ihn zu schützen.

April 1991: Maradona spielte ab 1984 beim SSC Neapel. Die Stadt und die gesamten Fans vergötterten ihn. Der Weltstar bewegte sich dort aber in einem Umfeld, was ihm letztlich nicht gut tat. Drogen, Alkohol, Mafia - für Maradona war die Liebe in Neapel Fluch und Segen zugleich. Vom italienischen Verband wird er letztlich für 15 Monate wegen eines Dopingvergehens gesperrt, weil Kokain in seinem Urin nachgewiesen wurde. Die FIFA übernahm die Sperre, Maradona musste anschließend den SSC Neapel verlassen und suchte 1992 sein Glück beim FC Sevilla, wo er es aber nur ein Jahr aushielt.

Diego Maradona: Dopingsperre und Gefängnis wegen Kokainmissbrauchs

September 1991: Der Weltmeister von 1986 wird wenige Monate nach seiner Dopingsperre zudem zu 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Maradona hatte mit Kokain gedealt.

Februar 1994: Eine Aktion, die ihm fast die WM in den USA gekostet hätte. Maradona schießt vor seinem Haus in Buenos Aires auf Journalisten, die dort auf ihn warten. Wieder bekommt er eine Bewährungsstrafe - diese Mal zwei Jahre und zehn Monate. Maradona wurde trotzdem in den WM-Kader der Albiceleste berufen.

Juni 1994: Maradona führt Argentinien trotz seiner 33 Jahre zu zwei Auftaktsiegen in der Vorrunde. Nach dem Spiel gegen Nigeria (2:1) wird ihm bei einer Dopingkontrolle die Einnahme von Ephidrin nachgewiesen. Maradona fliegt aus dem Kader - im August wird er wieder für 15 Monate gesperrt.

Diego Maradona und sein Leben mit Skandalen, Eskapaden und Partys

August 1997: Mit 36 Jahren läuft Maradona noch einmal für die Boca Juniors auf - doch auch da kann ihn der argentinische Fußballverband des Dopings überführen. Aufgrund einer einer mehr als umstrittenen Richterentscheidung darf er aber weiterspielen. Zwei Monate nach dem Urteil beendet er ab seine aktive Karriere.

August 1999: Angeblich soll Maradona in einer außerehelichen Affäre eine Minderjährige geschwängert haben, er verliert den Vaterschaftsprozess und legt Berufung ein.

Januar 2000: Maradona wird in eine Privatklinik in Buenos Aires eingeliefert - offenbar nach einer Überdosis Kokain. Er beginnt eine Entziehungskur auf Kuba, wegen seiner Sympathie zu Staatspräsident Fidel Castro. Allerdings wird dort aufgrund seines langjährigen Kokainmissbrauchs ein Herzleiden diagnostiziert. Angeblich soll er während seiner Zeit auf Kuba drei Kinder gezeugt haben.

Diego Maradona: Wie das Leben in Neapel ihn erdrückte

Januar 2001: In Rom wird er nach seiner Ankunft von Steuerfahndern mit einem Zahlungsbefehl von umgerechnet 26 Millionen Euro empfangen. Angeblich sollen während Maradonas Zeit in Neapel Millionen am Fiskus vorbeigeschleust worden seinen. „Alles eine große Lüge“, sagte Maradona damals.

April 2004: Maradona wird rückfällig und landet nach einer Überdosis Kokain wieder im Krankenhaus. Anschließend leidet er unter chronischem Übergewicht und bringt bei 1,67 Meter stolze 130 Kilo auf die Wage.

Oktober 2008: Nach einer Magen-OP nimmt Maradona 50 Kilo ab und wird überraschend argentinischer Nationaltrainer. Dort schafft er mit der Albiceleste zwar die Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika - für Skandale aber sorgt er auch weiterhin. Auf einer Pressekonferenz antwortete er einer Journalistin, die Kritik an ihm als Nationaltrainer äußerte, sie könne ihm einen blasen.

Juni 2018: In den vergangenen Jahren wurde es ruhiger um Maradona. Bei der WM 2018 aber kehrt er auf die große Bühne zurück - leider aber im negativen Sinne. Als Edel-Fans der Nationalmannschaft fällt er bei den WM-Spielen von Messi und Co. durch sein Verhalten auf der Tribüne auf. Offenbar alkoholisiert und auf Drogen muss er zeitweise von Bodyguards gehalten werden, damit er nicht von der Tribüne stürzt. Anschließend erleidet er einen Kreislaufzusammenbruch und muss ins Krankenhaus gebracht werden.

Diego Maradona feierte seinen 60. Geburstag - und verstirbt kurz darauf

Oktober 2020: Maradona feierte seinen 60. Geburtstag - und muss wenige Tage später wegen eines Blutgerinnsels im Gehirn operiert werden.

November 2020: Acht Tage nach der Hirn-OP verlässt Maradona das Krankenhaus, um seine Entziehungskur in privater Umgebung fortzusetzen. Der 60-Jährige bezog sein neues Heim in Nordelta, einem Nobelvorort im Norden von Buenos Aires mit abgeschirmten Wohnsiedlungen. „Die Familie wird sich jetzt um ihn kümmern“, verkündete sein Berater und Anwalt Matias Morla. So wohnen seine beiden ältesten Töchter, Dalma und Gianinna, nur ein paar Autominuten entfernt. Geplant ist zudem, dass neben einer rund um die Uhr anwesenden Pflegeperson auch Mitglieder aus den Familien seiner Geschwister abwechselnd mit Maradona wohnen .Für Leibarzt Leopoldo Luque geht es vor allem darum, den Weltmeister von 1986, der seine jahrelange Kokainsucht offenbar überwunden hat, jetzt auch ganz vom Alkohol wegzubekommen. „Er ist kein großer Trinker. Das Problem sind die vielen Medikamente, die er nimmt um einzuschlafen. Das bisschen Alkohol, gemischt mit den Arzneimitteln, hat ihm geschadet“, berichtet der Mediziner.

25. November 2020: Diego Armando Maradona verstirbt in Tigre an den Folgen eines Herzstillstands.

Rubriklistenbild: © Owen Humphreys/PA Wire/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare