Donovan attackiert Beckham

Sind sich nicht grün: Landon Donovan (r.) und David Beckham.

Los Angeles - David Beckham ist von seinem eigenen Teamkollegen Landon Donovan scharf kritisiert worden.

“Wir hätten wenigstens von ihm erwartet, dass er sich für uns engagiert“, sagte Donovan in dem Buch “The Beckham Experiment“ des Journalisten Grant Wahl, das am 14. Juli auf den Markt kommen soll. “Das hat er aber im Lauf der Zeit nicht bewiesen - nicht auf dem Platz und nicht außerhalb des Platzes.“ Beckham ist nach seinem Gastspiel beim AC Mailand ebenso zu Los Angeles Galaxy zurückgekehrt wie Donovan nach seinem glücklosen Intermezzo beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München.

Der Kapitän des Teams aus der amerikanischen Major League Soccer kritisierte zudem die Führungsqualitäten des 34 Jahre alten Beckham und bezeichnete ihn als schlechten Mannschaftskollegen. “Wenn jemand mehr verdient als jeder andere in der Liga, ist das Mindeste, was wir erwarten können, dass du zu jedem Spiel kommst - egal, ob du gesperrt bist oder nicht“, sagte Donovan laut vorab im Magazin “Sports Illustrated“ veröffentlichten Auszügen. Im vergangenen Jahr hatte der gesperrte Beckham bei einem Spiel in Houston gefehlt.

“Mir fällt kein anderer Typ ein, bei dem ich sagen würde, er war kein guter Teamkollege. Aber Beckham ist das alles egal“, sagte Donovan. Beckhams Comeback für Los Angeles Galaxy wird für den 16. Juli im Spiel gegen New York Red Bull erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

EM 2020: Austragungsort für DFB-Gruppenspiele steht: Deutschland jubelt - „Richtig cool“
EM 2020: Austragungsort für DFB-Gruppenspiele steht: Deutschland jubelt - „Richtig cool“
EM-Qualifikation: So endete Deutschland gegen Nordirland
EM-Qualifikation: So endete Deutschland gegen Nordirland
DFB-Einsatz endet mit Fiasko - Üble Diagnose bei Toptalent Waldschmidt
DFB-Einsatz endet mit Fiasko - Üble Diagnose bei Toptalent Waldschmidt
Irres Ajax-Foto sorgt für ungläubiges Staunen: Wenn das mal kein „Riesentalent“ ist
Irres Ajax-Foto sorgt für ungläubiges Staunen: Wenn das mal kein „Riesentalent“ ist

Kommentare